Sonntag, 16. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
06.04.2018

ILN begrüßt Reduzierung der Pflichtwerbeflächen in der VLN

Die Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring (ILN) begrüßt das Entgegenkommen der VLN-Organisation als Veranstalter der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring in puncto Pflichtwerbung auf den Rennwagen der Teilnehmer. Auf Anregung der Fahrer- und Teamvertretung hat die VLN für die neue Nordschleifen-Saison einen überarbeiteten Beklebeplan veröffentlicht, der kleinere Flächen für die Werbepartner der Serie vorsieht. So bleiben die Außenspiegelverkleidungen jetzt ebenso frei wie weite Teile der Heckschürze, der zuvor reservierte Platz im Bereich der Kotflügel vorne und hinten wird vorerst nicht beansprucht. Dies schafft Teams und Teilnehmern wieder größeren Freiraum für eigene Sponsoringpartner und ein individuelles Design.

„Im Namen der ILN möchte ich mich bei der VLN und allen Beteiligten für das Verständnis und die Anpassung der Pflichtwerbeflächen bedanken“, betont Martin Rosorius, einer der beiden kommissarischen Leiter der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring. „Dies ist ein sinnvoller und konstruktiver Schritt in die richtige Richtung. Dass die VLN auf den Teilnehmerfahrzeugen Flächen für offizielle Partner und Sponsoren der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring beansprucht, ist für uns in einem gewissen Umfang akzeptabel. Gleichzeitig müssen wir aber sicherstellen, dass den Teams und Teilnehmern auch weiterhin genügend Raum für die eigene Vermarktung und ein wiedererkennbares Design bleibt – diese Refinanzierungsmöglichkeit ist ein wesentlicher Teil ihres Geschäftsmodells, dem nicht die Grundlage entzogen werden darf. Der gefundene Kompromiss hat diesbezüglich die Grenze des Zumutbaren bereits erreicht. Er darf auch im Sinne der Gestaltungssicherheit für das Design der Rennfahrzeuge im weiteren Verlauf der Saison nicht mehr angefasst werden.“

Anzeige
Die ILN sieht in diesem Zusammenhang weitere Verbesserungsmöglichkeiten. „Die Veranstalter sollten in Zukunft darauf achten, die Wettbewerbsfahrzeuge nicht mit Pflicht-Sponsoren zu bekleben, die viele Teams aufgrund einer Konkurrenzsituation zu eigenen Werbepartnern vor Probleme stellen“, führt Rosorius aus. „Der Nürburgring bietet für Sponsoren zahlreiche Möglichkeiten, sich im Rahmen der weltweit größten Breitensport-Rennserie attraktiv zu präsentieren. Die ILN und ihre Mitglieder würden es begrüßen, wenn das Augenmerk hierauf gerichtet wird und die Einnahmen in den qualitativen Ausbau der VLN fließen.“