Donnerstag, 20. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
26.06.2018

Daniel Bohr baut Führung in Porsche Cayman GT4 Trophy weiter aus

Mit einem erneuten Podiumserfolg auf Rang zwei beim dritten Rennen der Saison 2018 in der VLN Langstreckenmeisterschaft bauten Daniel Bohr, Fabio Grosse und Hendrik von Danwitz mit jetzt insgesamt acht Punkten Vorsprung die Führung in der stark besetzten Porsche Cayman GT4 Trophy weiter aus.

Den erneuten Grundstein für den Podiumserfolg legte die Mannschaft rund um Teichmann Racing in ihrem Porsche Cayman GT4 mit der Startnrummer 960 bereits mit der zweiten Position im Qualifying.

Den Start in das vierstündige Rennen übernahm bei diesem Rennen Daniel Bohrs Teamkollege Fabio Grosse. Er konnte in der schon turbulenten Startphase den zweiten Rang aus der Qualifikation zunächst verteidigen. Doch über die Gesamtdistanz entwickelte sich das Rennen zu einem Krimi. Zeitweise jagten die Kontrahenten in der Cup 3 Klasse, der Porsche Cayman GT4 Trophy mit einem Abstand von Zehntelsekunden über den GP-Kurs und die Nordschleife. Hendrik von Danwitz, der den zweiten Stint im Rennen unter die Räder des Porsche Cayman nahm, hielt sich weitestgehend aus großen Kämpfen heraus und übergab den Renner dann zum Schlussspurt an Daniel Bohr.

Anzeige
Mit konstanten Rundenzeiten und einer sauberen Fahrweise erkämpfte sich der junge Luxemburger am Ende den zweiten Rang in der Klassenwertung. Allerdings zeigte sich Daniel Bohr nach der Zieldurchfahrt etwas enttäuscht, denn eine „Code 60 Phase“ verhinderte den finalen Angriff auf den Sieg.

„Das war ein ganz schön hartes und turbulentes Rennen für uns. Da es keine Streichresultate gibt, zählt jeder Punkt. Schade, dass es am Ende noch eine Code-60-Phase gab, sonst hätte ich noch angreifen können und es hätte für den Sieg gereicht. Aber gut: Mit Platz zwei haben wir uns schlussendlich wichtige Punkte gesichert und führen nun in der Meisterschaft mit acht Punkten Vorsprung vor unseren ärgsten Kontrahenten Mühlner Motorsport“, so Daniel Bohr nach dem Rennen.

Das vierte Rennen der Saison findet bereits in 14 Tagen statt. Am 7. Juli 2018 startet die 49. Ausgabe der Adenauer Rundstrecken Trophy ebenfalls wieder über die Distanz von vier Stunden statt.