Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
03.12.2018

Marius Zug auch 2019 in der ADAC Stiftung Sport

Gleich zwei große Neuigkeiten verkündete Marius Zug auf der Essen Motorshow. Der Nachwuchspilot aus Bayern ist auch in der Saison 2019 Förderpilot der ADAC Stiftung Sport und steigt als Rookie in die ADAC GT4 Germany auf. Antreten wird er für das Team RN Vision STS mit einem BMW M4 GT4.

Im Rahmen der Essen Motor Show wurde der Förderkader der ADAC Stiftung Sport vorgestellt. Nach zwei Jahren als Förderpilot im Bereich Kartsport, darf sich Marius Zug auch im kommenden Jahr über das Vertrauen des renommierten Talentprogramms freuen. Dann startet er für das Team RN Vision STS in der neugeschaffenen ADAC GT4 Germany.

Anzeige
Seit zwei Jahrzehnten unterstützt die ADAC Stiftung Sport Motorsportgrößen wie den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel oder DTM-Doppelchampion Marco Wittmann auf ihren Weg in den professionellen Motorsport. „Als ADAC Stiftung Sport wollen wir die deutschen Motorsporttalente der Zukunft zielgerichtet fördern und auf eine spätere Profikarriere vorbereiten“, sagte Wolfgang Dürheimer, der Vorsitzende des Vorstands der ADAC Stiftung Sport, bei der Präsentation des Förderkaders.

Mit FIA-Präsident Jean Todt begleitete ein hochkarätiger Gast die Vorstellung des Förderkaders für das Jahr 2019. Marius freut sich wieder dabei zu sein und blickt gespannt den neuen Aufgaben entgegen: „Es ist toll gemeinsam mit der ADAC Stiftung Sport den Aufstieg in den GT-Sport zu schaffen. Ich freue mich sehr, dass die Fachjury weiter das nötige Vertrauen in mein Können hat. 2019 wird ein spannendes Jahr. Ich bin sehr gespannt auf mein Debüt in der ADAC GT4 Germany.“

Neben seinem Start in der ADAC GT4 Germany, sind auch noch Gaststarts in der NES 500, sowie der DMV GTC und Dunlop 60 geplant. Das Cockpit des BMW M4 GT4 teilt sich Marius mit Gabriele Piana. Der offizielle Startschuss fällt für den Fahrer aus Mitterscheyern mit dem offiziellen Test der ADAC GT4 Germany Ende März. Bis dahin bereitet er sich akribisch auf sein Debüt vor.