Donnerstag, 16. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
11.02.2018

Die richtige KFZ-Versicherung finden

Wer in Deutschland ein Kraftfahrzeug führen will, der ist von Gesetzes wegen her dazu verpflichtet, eine Versicherung für das Fahrzeug abzuschließen. Da das Angebot seitens der Versicherer groß ist, verlieren viele Fahrzeughalter schnell die Übersicht. Dabei gibt es einige Aspekte, die dabei helfen können, die für sich beste Versicherung zu finden. Worauf also sollten Fahrzeugbesitzer achten und welche Versicherungen sind sinnvoll?


Vergleichen lohnt sich

Da Versicherungsbeiträge von Versicherer zu Versicherer variieren können, lohnt sich ein akribischer Blick auf die enthaltenen Leistungen. Denn in vielen Fällen finden sich dort Parameter, die dem Versicherten im Schadensfall viel Geld kosten können. So empfiehlt sich in jedem Fall ein Blick auf die Deckungssumme. Diese beziffert die maximale Summe, die vom Versicherer im Schadensfall gezahlt wird. Tritt der Schadensfall ein und die Deckungssumme ist nicht ausreichend, steht der Versicherter plötzlich in der Pflicht, die Differenz aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Aus diesem Grund können teurere Kfz-Versicherungen im Schadensfall deutlich effizienter sein, wenn parallel die Deckungssumme höher liegt, als bei einer günstigen Versicherung. Folglich ist es ratsam, sich ausreichend Zeit für den Vergleich des Leistungsumfangs der einzelnen Versicherungen zu nehmen. Versicherer wie R+V24 bieten auf ihren Webpräsenzen vielfältige Möglichkeiten, um Tarife zu berechnen und mögliche Beiträge mit anderen Versicherern zu vergleichen. Somit können Kfz-Besitzer mit wenig Aufwand den besten Tarif für sich finden.

Darüber hinaus herrscht bei vielen Fahrzeugbesitzern nicht selten Unsicherheit darüber, ob sie auf eine Voll- oder Teilkaskoversicherung zurückgreifen sollen. Primär sollten Fahrzeugbesitzer bei dieser Frage den Wert des zu versichernden Fahrzeuges als Ausgangspunkt nehmen. In der Regel lohnen sich Vollkaskoversicherungen nämlich nur dann, wenn das Fahrzeug über einen mittleren bis hohen Wert verfügt. Da die Versicherungsbeiträge einer Vollkaskoversicherung höher sind, empfiehlt sich für alte Fahrzeuge mit geringem Wert der Griff zur Teilkaskoversicherung. Hochwertige Fahrzeuge hingegen sollten vollkaskoversichert werden, da selbstverschuldete Unfälle oder Vandalismus Schäden von der Teilkasko nicht gedeckt werden und somit sehr teuer für den Fahrzeugbesitzer werden können.


So lässt sich bei der Versicherung sparen

Wer darüber nachdenkt, sich ein neues Kraftfahrzeug zuzulegen, der kann viel Geld sparen, indem er sich im Vorfeld mit den sogenannten Typklassen beschäftigt. Diese sind ausschlaggebend für die unterschiedlichen Preise der jeweiligen Versicherungen. Jedes Fahrzeugmodell wird dabei einer Typklasse zugeordnet. Ausschlaggebende Kriterien für die Einordnung sind in erster Linie mögliche Reparaturkosten sowie die Häufigkeit von Schäden des jeweiligen Fahrzeugmodells. Anhand dieser Werte ermitteln die Versicherer die Versicherungsbeiträge für die entsprechenden Typklassen. Weiterhin ist es durchaus sinnvoll, aktuelle Versicherungen jährlich mit den Angeboten anderer Versicherer abzugleichen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die eigene Versicherung die Beiträge erhöht.