Samstag, 17. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Renault Clio Cup
08.11.2018

Fabio Citignola beendet Saison als Vizemeister

Am vergangenen Wochenende reiste der Karlsdorfer Nachwuchsrennfahrer Fabio Citignola nach Le Castellet in Frankeich zum Weltfinale des Renault Clio Cup. Auf der aktuellen Formel-1-Rennstrecke lieferte der Rookie eine erneut starke Vorstellung ab und holte sich den Vizetitel und einen weiteren Laufsieg.

Die erste Rennsaison im Renault Clio Cup Central Europe ging für Fabio Citignola in Frankreich zu Ende. Im Heimatland von Fahrzeughersteller Renault fand gleichzeitig das Finale des Renault Clio Cup und das große Weltfinale statt. Fahrer aus ganz Europa und China gingen auf der anspruchsvollen Rennstrecke an den Start.

Anzeige
Fabio freute sich auf das Finale, hatte er doch zuletzt mit starken Leistungen im Audi R8 Cup und den Experience Days des Porsche Carrera Cups überzeugt. In Frankreich ging er nun nochmals im Renault Clio an den Start und kämpfte um den Gesamtsieg in der Rookie-Wertung. „Ich bin sehr gespannt auf das Wochenende. Für mich ist es der erste Start auf der Strecke. Ich habe mich zu Hause darauf vorbereitet, im Auto ist es dann aber wieder etwas anderes“, erklärte der junge Bade.

Bereits im freien Training machte sich aber die gute Vorbereitung von Fabio bemerkbar. Mit einem zweiten Rang mischte er ganz vorne mit und sorgte für gute Stimmung im Team. Leider wurde diese im Zeittraining etwas getrübt. Durch Probleme an der Vorderachse wurde er nur als Zwölfter gewertet. In den Rennen lieferte er dann aber eine starke Aufholjagd ab und fuhr im ersten Durchgang als Gesamtsiebter an die Spitze der Rookie-Wertung. Im zweiten Lauf reichte es zu einem starken neunten Platz und Rang zwei im Rookie-Klassement. Damit sammelte er ausreichend Meisterschaftspunkte und freute sich am Abend über den Gewinn des Vizetitels. „Ich danke meinem Team und allen die daran beteiligt waren für die bisher erfolgreiche Zeit“, fasste der 19-Jährige im Ziel zusammen.

Doch zum Abschluss wartete noch ein besonderes Highlight. Fabio startete ins Weltfinale mit den besten Renault Clio Cup-Piloten vom Kontinent. Von Startposition 27 aus lieferte er sich packende Zweikämpfe und fuhr bis auf Platz 18 nach vorne. Damit war er im Ziel der beste Fahrer aus Deutschland. „Das war nochmal ein richtig tolles Rennen. Im Mittelfeld bekam man nichts geschenkt, ich habe mich nicht aus der Ruhe bringen lassen und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Bester Deutscher zu sein, ist ein super Abschluss einer ereignisreichen Saison“, schloss Fabio ab.

Schon jetzt blickt der Youngster in die Zukunft und arbeitet an seinem Aufstieg. 2019 möchte er im Porsche Carrera Cup oder dem Audi R8 LMS Cup an den Start gehen. Dazu benötigt der erfolgreiche Pilot noch starke Partner an seiner Seite.