Donnerstag, 21. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
13.06.2018

Thriller-Sieg für Hyundai-Pilot Thierry Neuville auf Sardinien

Was für ein Showdown beim italienischen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien: Erst mit einer Bestzeit auf der finalen Powerstage verdrängte Thierry Neuville im Hyundai i20 Coupe WRC seinen aktuell schärfsten Rivalen um den WM-Titel, Ford-Pilot Sébastien Ogier, von der Führungsposition und sicherte sich mit 0,7 Sekunden Vorsprung seinen dritten Saisonsieg. 

Die letzte Prüfung der Rallye, die Powerstage, war auch Schauplatz der Entscheidung eines der denkwürdigsten Duelle in der Geschichte der Rallye-WM. Sébastien Ogier hatte die Rallye nach der ersten Etappe mit 18,9 Sekunden angeführt. Am Ende der zweiten Etappe war der Vorsprung auf 3,9 Sekunden geschmolzen, unter anderem durch die Bestzeiten drei, vier und fünf von Neuville. Der Abschlusstag war dann fest in der Hand des Belgiers: vier Bestzeiten auf vier Prüfungen. Mit dem Sieg auf der Powerstage verwandelte Neuville seinen 0,8-Sekunden-Rückstand in einen Vorsprung von 0,7 Sekunden. Die drittengste Entscheidung in der 45-jährigen Geschichte der Rallye-WM und nur ein Wimpernschlag nach 313,46 knüppelharten Wettkampfkilometern. 

Anzeige
Zusammen mit den fünf Bonuspunkten für den Sieg auf der Powerstage strich Rallye-Gewinner Neuville 30 WM-Zähler ein und baute seine Tabellenführung zur Saisonmitte auf 27 Punkte vor Ogier aus. Auch in der Herstellerwertung liegt Hyundai Motorsport weiterhin an der Spitze. Hier beträgt der Abstand zu Verfolger Ford 28 Punkte. 

Teamchef Michel Nandan: „Wie das gesamte Team bin auch ich begeistert über diesen tollen Sieg. Das Duell zwischen Thierry und Sébastien (Ogier) flammte am Samstag auf und wurde immer hitziger. Am Sonntag hat es mich kaum auf dem Stuhl gehalten, so spannend war es. Der Höhepunkt – auch für die vielen Fans – war dann die Powerstage. Besser kann man nicht in die Sommerpause gehen als mit diesem fantastischen Sieg von Thierry und Nicolas. Ein Triumph für die Geschichtsbücher der Rallye-WM.“