Freitag, 25. Mai 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallycross
30.04.2018

Peugeot und Loeb erreichen erneut Podiumsplatz bei der WRX

Auf Schnee zu driften ist für den neunmaligen Rallye-Weltmeister nichts Neues, aber bei einem Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft Ende April in Portugal hätte Sébastien Loeb nicht mit weißen Flocken gerechnet. Die Wetterkapriolen beim zweiten Saisonlauf brachten den Franzosen vom Team Peugeot Total aber nicht aus der Ruhe, im Gegenteil: Zum zweiten Mal in Folge sicherte sich Loeb am Steuer seines Peugeot 208 WRX den zweiten Platz.

Teamkollege Timmy Hansen trotzte der Höhenluft in den Bergen von Montalegre ebenfalls. Er zog wie Loeb ins Finale ein und wurde Sechster. Auch Youngster Kevin Hansen zeigte eine starke Leistung, verpasste den Sprung in den Showdown der besten sechs nur knapp.

Anzeige
Mit den Plätzen eins und zwei in den ersten beiden Qualifyings setzte sich Sébastien Loeb am Samstag an die Spitze des Punktetableaus. Bei nasseren Bedingungen am Sonntagmorgen lief es in den Qualifyings drei und vier nicht ganz so gut, dennoch zog er mit seinem 600 PS starken Peugeot 208 WRX souverän ins Halbfinale ein. Dort sicherte sich der Franzose mit Platz zwei den Einzug ins Finale, das bei immer stärker werdendem Schneefall ausgetragen wurde. In einem spektakulären Showdown erkämpfte sich Loeb schließlich wie bereits beim Auftakt in Barcelona den zweiten Platz und verbesserte sich auf den vierten Platz im Gesamtklassement. 

Timmy Hansen war am Samstag der einzige Fahrer, der Loeb mit seinem Sieg in Q2 in die Schranken weisen konnte. Der Schwede ging als Punktzweiter in den Sonntag. Dort schaffte er zunächst souverän den Einzug ins Halbfinale, aus dem er als Sieger hervorging – erneut vor Loeb. Im Finale touchierte er im Kampf um den Sieg allerdings die Streckenbegrenzung und drehte sich. Als Sechster verpasste er so den Sprung aufs Podium, sammelte unterm Strich aber eine Menge WM-Punkte. 

Peugeot-Youngster Kevin Hansen wurde in Portugal mit schlechter werdendem Wetter immer besser und schaffte wie seine beiden Teamkollegen den Einzug ins Halbfinale. Dort war allerdings vorzeitig Schluss für ihn. Nach einem guten Start rauschte er in das Heck seines früh bremsenden Vordermanns und beschädigte dabei den Ladeluftkühler seines Peugeot 208 WRX. Um eine Überhitzung des Motors zu verhindern, stellte Kevin Hansen sein Auto ab. Ein unglückliches Ende eines ansonsten guten WM-Wochenendes.

Die dritte WM-Runde führt das Team Peugeot Total nach Belgien. Rallycross ist dort sehr populär, und so werden am 12. und 13. Mai in Mettet viele Zuschauer erwartet. 61 Prozent der 1149 Meter langen Strecke weisen Asphalt auf, 39 Prozent Schotter.