Donnerstag, 15. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RMC Clubsport
23.10.2018

Max Reis: Doppelsieg und Vizemeisterschaft in Kerpen

Beim Finalwochenende der RMC Clubsport Serie 2018 am vergangenen Wochenende (21. Oktober 2018) in Kerpen hat Max Reis erneut seine Dominanz in der Rotax-Micro-Klasse unter Beweis gestellt. Nach dem Gewinn der RMC Germany und den ACV Kart Nationals sicherte sich der Ramsteiner mit nur vier Punkten Rückstand in seiner dritten Rennserie 2018 auch noch den Vizemeistertitel.

Auf der traditionsreichen Strecke des Kartclubs Kerpen-Manheim war Max Reis bereits in den freien Trainings am Samstag konstant der Schnellste im Feld der Micro-Piloten und untermauerte seine Titelambitionen auch in dieser Serie. Das ihm der Erftlandring liegt, hatte der Elfjährige zudem bereits eine Woche vorher mit seinem Dreifachsieg beim Memorial an gleicher Stelle unter Beweis gestellt.

Anzeige
Am Sonntag ging Max Reis nach Platz zwei im Qualifying aus der ersten Startreihe ins Rennen und übernahm vom Start weg die Führung des Feldes. Bereits in der ersten Runde fiel der Fahrer des Nees Racing Teams jedoch auf Rang vier zurück und hatte diese Position zunächst bis zur Mitte des Rennes inne. Dann schlug erneut die Stunde des frisch gebackenen RMC-Germany-Gewinners. Er schob sich an seine Konkurrenten heran, übernahm im letzten Drittel des Rennens die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab.

Mit diesem Sieg wahrte Max Reis seine Titelchancen und ging entsprechend motiviert in das finale Saisonrennen. Auch in diesem setzte er sich direkt vom Start weg an die Spitze des Feldes und konnte sich gemeinsam mit dem Führenden der Meisterschaft kontinuierlich von den weiteren Konkurrenten absetzten. Es entwickelte sich ein packendes, spannendes Rennen mit etlichen Zweikämpfen und Überholmanövern. Max Reis zeigte wiederholt seine fahrerischen Qualitäten und entschied auch den Finallauf der RMC Clubsport Serie für sich. 

Der Doppelsieg in Kerpen bedeutete zudem serienübergreifend den siebten Laufsieg des Ausnahmetalents hintereinander. Leider reichte es am Ende trotz fünf Siegen aus den letzten sechs Saisonrennen nicht mehr zu dem Gewinn der dritten Meisterschaft. Trotzdem war es für den jungen Westpfälzer eine herausragende Saison 2018, die jedoch noch immer nicht beendet ist.

In 14 Tagen geht es zunächst zur Vorbereitung auf die ROTAX Grand Finals noch zu einem internationalen Wettkampf nach Genk (BE) bevor Mitte November die Reise nach Brasilien bevorsteht, um sich vom 24. November bis 1. Dezember 2018 auf dem Circuito Internacional Paladino mit den besten Rotax-Piloten der Welt zu messen.