Mittwoch, 19. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
16.04.2018

Klassensieg und schnellste Rundenzeit für Team Automobile Theisen

Einstand nach Maß für das Team Automobile Theisen mit dem neuen Opel Astra TCR: Beim ersten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring feierten Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) einen überlegenen Klassensieg und Rang zwei der Gesamtwertung. Strycek drehte darüber hinaus in 9.19,6 Sekunden die schnellste Rundenzeit des gesamten Starterfeldes.

„Das ist ein unglaubliches Ergebnis, ich bin fast sprachlos“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Nach der harten Arbeit der letzten Wochen bin ich sehr stolz auf die gesamte Mannschaft. Der heutige Tag ist das beste Resultat seit unserer Teamgründung 2004.“

Anzeige
Ein Feuer hatte vor wenigen Wochen den Firmensitz in Lüdenscheid schwer beschädigt. Dazu fielen mehrfach Testfahrten aus, auch witterungsbedingt. Mit nur wenigen Testkilometern auf der Habenseite reiste das Team Theisen an den Nürburgring. Auf dem Eifelkurs lief dann alles wie am Schnürchen.

Ralf Kraus übernahm die Rolle des Startfahrers und übernahm in der dritten von 13 Runde die Führung in der mit 13 Fahrzeugen stark besetzten Klasse der Turbo-Specials bis 2000 ccm (RS2A). Für den 58-Jährigen waren es die ersten Runden überhaupt im blauen H&R-Renner: „Ich kam auf Anhieb gut zurecht, fühlte mich wohl. Der Astra ist sehr gutmütig. Ein ausgeklügeltes Fahrwerk in Verbindung mit einem starken Motor. Ich sitze etwas zu niedrig, aber das ist zu ändern. Ich bin überglücklich und hatte mit einem solchen Ergebnis zum Saisonauftakt niemals gerechnet.“

Nach der sechsten Runde übernahm Volker Strycek planmäßig das Cockpit. Der 60-jährige Routinier pilotierte einen Opel Astra TCR bereits im Vorjahr in der Langstreckenstreckenmeisterschaft. Strycek konnte sich im Feld der 157 Starter auf den zweiten Gesamtrang verbessern und drehte in 9.19,6 Minuten auf der 24h-Streckenvariante sogar die schnellste Rundenzeit des Tages. „Das Wetter stimmte, das Auto war perfekt vorbereitet und es wurde sehr fair gefahren. Kurzum: Ich hatte im Cockpit unheimlich viel Spaß und habe diesen Saisonauftakt rundum genossen“, sagte der 24h-Rekordstarter. „Mein Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben.“

In einem Opel Astra OPC Cup siegte Volker Strycek übrigens zusammen mit seinem Sohn Robin ebenfalls in der gleichnamigen Cup-Klasse.

Das zweite Fahrzeug aus dem Team Automobile Theisen, der seriennahe Opel Astra OPC aus der Gruppe H bis 2000 ccm, wurde von Peter Keltsch (Krefeld) und Markus Nitz-Overmann (Sprockhövel) auf Platz zehn gelenkt.

An Christi Himmelfahrt (10. Mai) steht der zweite Saisonlauf auf dem Programm. Dieser findet – wie gewohnt – im Rahmenprogramm zum Internationalen ADAC 24h-Rennen statt.