Samstag, 22. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
09.07.2018

Project 1 setzt Aufwärtstrend fort

Eine harte Woche für Project 1 im Porsche Mobil 1 Supercup endete mit einem versöhnlichen Rennausgang für Larry ten Voorde in Silverstone. Im Rahmen des britischen Grand Prix gelang dem Niederländer eine eindrucksvolle Aufholjagd, die nur knapp am Podium vorbeiführte. Gustav Malja und Jake Eidson erlebten hingegen ein schwieriges Wochenende mit mehreren Auf und Abs.

„Es wird Zeit, dass Project 1 wieder seinem Namen im Supercup gerecht wird. Und genau dahin sind wir auf dem Weg“, sagte Larry ten Voorde im Anschluss an den vierten Saisonlauf. Der 21-Jährige zeigte auf dem Traditionskurs nördlich von London seine bisher beste Vorstellung im Porsche Mobil 1 Supercup und wahrte bis zum Schluss seine Chancen aufs Treppchen.

Anzeige
Den Weg zum vierten Platz ebnete ten Voorde in der Startphase, in der er sich von Platz acht gleich um zwei Positionen verbesserte. Mit Aktionen, wie dem Highspeed-Überholmanöver gegen Dylan Peirera, unterstrich der Project 1-Pilot sein Können und durfte sich am Ende über 14 wertvolle Zähler freuen. In der Gesamtwertung verbesserte er sich deutlich und liegt nach vier Läufen auf Rang fünf. „Hinter meiner Crew liegt eine harte Woche. Die Jungs haben alles gegeben und mir ein perfektes Auto hingestellt. Nun muss ich künftig noch an einer besseren Ausgangsposition fürs Rennen arbeiten, die Richtung stimmt“, so ten Voorde.

Auch Gustav Malja hätte sich eine bessere Ausgangsposition gewünscht. Der Schwede ging von Startplatz 20 ins Rennen und wurde frühzeitig Opfer einer Kollision im Mittelfeld. „Zwei Konkurrenten sind kollidiert, dabei hatte ich keine Chance. Ich musste ausweichen und verlor viel Zeit und vor allem Positionen“, erklärte der Youngster. Vom Rückschlag in der Anfangsphase ließ sich Malja nicht unterkriegen und kämpfte sich auf Rang 17 zurück, was zugleich Position sechs in der Rookie-Wertung bedeutete.

Für Jake Eidson war das Endergebnis in Silverstone zweitrangig. Der junge US-Amerikaner sammelte in Großbritannien seine ersten Rennrunden im internationalen Markenpokal. „Das war ein wichtiger Meilenstein in meiner Motorsportkarriere“, sagte der Supercup-Debütant. Wegen eines technischen Problems im Qualifying nahm Eidson das Rennen von hinten in Angriff. Trotz unverschuldeter Kollision belegte der Nachwuchspilot Rang neun in der Rookie-Wertung.

Teamchef Marcel Jürgens-Wichmann blickt auf eine arbeitsreiche Woche seiner Mannschaft zurück: „Wir haben alles gegeben, um die wenigen Tage zwischen Spielberg und Silverstone optimal auszunutzen. Dass unsere Bemühungen in die richtige Richtung gingen, hat das Ergebnis von Larry gezeigt. Uns fehlte nicht viel aufs erste Supercup-Podium in diesem Jahr. Nun freuen wir uns natürlich umso mehr, beim Heimspiel in Hockenheim diesen Aufwärtstrend fortzusetzen.“

Der fünfte Saisonlauf auf dem Hockenheimring findet am 22. Juli statt. Nach einjähriger Pause kehren die Formel 1 und der Porsche Mobil 1 Supercup nach Deutschland zurück.