Montag, 15. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
28.05.2018

Project 1 Motorsport: Zweiter Klassensieg im Fürstentum

Beim zweiten Aufschlag des Porsche Mobil 1 Supercup im Fürstentum von Monaco konnte das Team von Project 1 einen weiteren Klassensieg feiern. Larry ten Voorde sicherte sich, wie bereits beim Saisonauftakt, den Sieg in der Rookie-Wertung. Egidio Perfetti überquerte als schnellster Gentleman-Fahrer die Ziellinie.

Das Saisonhighlight startete für die Mannschaft aus Lohne nicht nach Plan. Nach einem durchwachsenen Qualifying kamen Larry ten Voorde und Gustav Malja nicht über die sechste und siebte Startreihe hinaus. Egidio Perfetti überzeugte auf dem wohl schwierigsten Straßenkurs der Welt hingegen als bester Gentleman-Pilot mit Startposition 17.

Anzeige
Für das Rennen am Sonntag lautete die Devise, das Beste aus der Situation zu machen. Allen voran Larry ten Voorde stellte mit zwei gekonnten Überholmanövern sein Talent unter Beweis und sicherte sich bereits zum zweiten Mal den Sieg in der Rookie-Wertung. Auch Gustav Malja, dessen Auto nach einem unfreiwilligen Flugmanöver im Qualifying repariert werden musste, steigerte sich im Rennen und sicherte sich mit Position 13 den dritten Platz in der Rookie-Wertung. Das Foto der Flugeinlage des Schweden wurde zu einem kleinen Hit in den Sozialen Medien und erlangte große Reichweite.

„Monaco ist eine besondere Strecke. Im Freien Training habe ich mich noch sehr schwergetan, doch bereits im Qualifying kam ich wesentlich besser zurecht, habe aber leider keine gute Runde zusammenbekommen“, sagte Larry ten Voorde nach seinem Auftritt in Monaco. „Im Rennen lief es dann deutlich besser. Am Start konnte ich sofort eine Position gutmachen und dann noch einen weiteren Gegner überholen. Wir hatten einen guten Speed, mit einer besseren Startposition hätten wir um die vorderen Positionen mitfahren können.“

Für Egidio Perfetti lief der Renntag nach Plan. Vom Start an war er bester Gentleman-Fahrer im Feld und ließ sich diese Führung auch bis zum Fallen der Zielflagge nicht abnehmen. „Ich hatte einen tollen Start und viele interessante Zweikämpfe. Mein Speed war das gesamte Rennen über sehr gut. So eine gute Platzierung auf einer derart anspruchsvollen Strecke einzufahren, ist für mich etwas Besonderes“, freute sich Perfetti.

Als nächstes geht es für die Mannschaft von Project 1 ins österreichische Spielberg, wo vom 8. bis 10. Juni das zweite Rennwochenende des Porsche Carrera Cup Deutschland stattfindet.