Donnerstag, 21. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Motorsport XL Weekend
06.06.2018

AvD Historic Race Cup beim MXL Weekend in der Grünen Hölle

Gemeinsam unter dem Dach des AvD Race Cup starten die Rennwagen der HRA, der Formel Ford und der Formel Opel am kommenden Wochenende beim Motorsport XL Weekend auf dem Nürburgring in ein hart umkämpftes Rennwochenende.

Die Rennwagen, die in der HRA (Historic Racecar Association) „German Open“ an den Start gehen, teilen sich vor allem zwei Gemeinsamkeiten: Sie besitzen vier freistehende Räder und nur einen Sitzplatz.

Die HRA ist der Spielplatz für die Formel-Klassen vom Formel Junior bis zur Formel 3. Es kommen Fahrzeuge von 1965 bis 1990 in den verschiedenen Klassen zum Einsatz. Auch 2018 nimmt die HRA wieder die großen Rennstrecken Europas bei sieben Veranstaltungen unter die Räder. Ein Highlight ist sicherlich die Teilnahme der Formel-3-Klasse am AVD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring.

Anzeige
Die Zuschauer bekommen von der HRA die komplette Formel-Fahrzeug-Geschichte im Fahrerlager geboten. Es ist immer eine Marken- und Klassen- Vielfalt am Start, die sonst nur im Museum geboten wird und alle Fahrzeuge sind zum Greifen nahe. Die Fahrer erzählen gern die Geschichten ihrer Rennfahrzeuge und auch Bilder mit Zuschauern im Rennwagen sind kein Problem. Der Veranstalter freut sich über Ihren Besuch. 

Dazu startet auch die Formula Ford Racing, kurz FFR. Diese Rennserie gibt es seit 2010 und sie ist ein fester Bestandteil der klassischen Formel Rennserien in Europa. Über zehn verschiedene Nationalitäten gehen dort regelmäßig an den Start und kämpfen auf höchstem Niveau um Siege.

Die Klasse der Formel Ford gibt es mit offiziellen Meisterschaften seit 1970 und auch heute kommen zum legendären Formel Ford Festival in England immer noch über 100 Starter. Die Fahrzeuge sind in der Anschaffung preiswert, ein komplettes Fahrzeug kostet je nach Zustand zwischen 10.000,- und 20.000,- Euro. 

Eine komplette Saison kann man je nach Aufwand zwischen 10.000,- und 15.000,- Euro beschreiten. Auch ist es möglich, ein Fahrzeug für ein Rennwochenende zu mieten, dafür liegen die Kosten bei ca. 2.500,- Euro. Einfacher kann der Einstieg in den Formelrennsport nicht sein. Die Klasse der Fahrer in der Rennserie hat sich letztes Jahr wieder beim Formel Ford Festival in England gezeigt als Dieter Häckel in der Klasse pre90 souverän gewann. Mit Veranstaltungen in Spa (BE), Zolder (BE), am Nürburgring, in Hockenheim und Oschersleben wird auf den größten Rennstrecken gefahren. Der Organisator Frank Richter ist ein Verfechter des bezahlbaren Breitensports und bietet den Fahrern bezahlbaren Motorsport.

Für Aufsteiger aus dem Kartsport ist das sicherlich eine gute Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und festzustellen, ob das eigene Potential reicht, um den Weg in den Profirennsport zu gehen. 

Nach einigen Anfragen von Formel-Opel-Besitzern wird 2018 auch eine Formel-Opel -Rennserie stattfinden. Die Fahrzeuge, die von 1988 bis 1999 das Sprungbrett für viele Fahrer in die Formel 1 waren, bietem auch heute noch genügend Leistung für tollen Motorsport. Die Rahmenbedingungen für die Formel Opel sind kostentechnisch auf dem gleichen Niveau wie bei der Formel Ford. Gefahren wird mit Opel-Lotus-Formelwagen – hauptsächlich im Rahmen des AvD Historic Race Cup. Allerdings soll die Formel Opel kein Anhängsel sein, sondern sich zu einer eigenständigen, internationalen Rennserie entwickeln.