Montag, 10. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
25.09.2018

Erfolgreicher Saisonabschluss für BWT Mücke Motorsport

Auch wenn der Fahrertitel in der ADAC Formel 4 bereits vorzeitig entschieden war, versprach das Saisonfinale auf dem Hockenheimring einiges an Spannung. Und die 25.000 angereisten Zuschauer erlebten ein Wochenende voller Action, großer Gefühle und der einen oder anderen Überraschung. Mittendrin im Geschehen der Berliner Traditionsrennstall BWT Mücke Motorsport und die beiden Rookies Niklas Krütten und Leon Köhler. Während sich Krütten noch mitten im Kampf um den Sieg in der Juniorwertung der Formel-Nachwuchsschmiede des ADAC befand, ging es Köhler darum, seine erste Saison im Formelsport mit einer tollen Leistung abzurunden.
 
Köhler schloss die Saison mit einem Paukenschlag ab. Während er den ersten Lauf nicht beendet hat, schaffte es der Kleinwallstädter im zweiten Rennen auf den starken sechsten Platz. Die überzeugende Leistung wusste er in Rennen drei noch zu toppen: Von Startplatz drei aus sicherte sich Köhler seinen ersten Podestplatz in der Formel 4 und fuhr seinen ersten Rookie-Sieg ein. Während er sein bislang erfolgreichstes Wochenende im Formelsport erlebt hat, hatte Teamkollege Krütten viel Rennpech. Mit den Plätzen zwölf im ersten Rennen, acht im zweiten und sieben im letzten Lauf punktete der Trierer zwar fleißig. Am Ende reichte es aber nicht für den Rookietitel.
 
Erfolg hoch zwei: BWT Mücke Motorsport-Junior Leon Köhler ließ in seinem ersten Jahr in der ADAC Formel 4 regelmäßig sein Talent aufblitzen. Am letzten Rennwochenende auf dem Hockenheimring gelang dem 19-Jährigen ein Parforceritt. Bereits mit Startplatz acht für das erste Rennen machte der BWT Mücke Motorsport-Pilot seine Ambitionen deutlich. Im Rennen ereilte Köhler jedoch das Pech und er schied aus. Den zweiten Lauf nahm Köhler von Startplatz sechs aus in Angriff. Diese Position hielt er nach einer überzeugenden Leistung bis ins Ziel. Gleichzeitig bedeutete dies wegen der "reverse grid"-Regel Startplatz drei für das letzte Rennen. Die letzten 30 Rennminuten der Saison 2018 genoss Köhler sichtlich. Fehlerfrei und mit einer beeindruckenden Pace hielt er sich lange Zeit auf Rang zwei. Dabei ließ er über mehrere Runden den späteren Laufsieger und Champion Lirim Zendeli hinter sich, bis jener dank Windschattens doch noch an Köhler vorbeizog. Platz drei und damit der erste Besuch auf dem Podium samt erstem Rookie-Sieg für den 19-Jährigen.
 
"Das Beste kommt zum Schluss", so der sichtlich gerührte Köhler nach seinem ersten Podest. "Am Start war es unglaublich eng, aber ich habe alles richtig gemacht und bin gut durchgekommen. Jetzt stehe ich hier auf dem Podest als Gesamtdritter und bester Rookie. Besser kann das Wochenende nicht enden." Doch eines gereiften Talents würdig, folgen auch kritische Töne: "Im ersten Rennen lief es nicht so gut. Ich wurde in der zweiten Kurve von einem Konkurrenten aufgegabelt, da konnte ich nichts machen." Dennoch überwiegt die Freude über das bislang erfolgreichste Wochenende in der ADAC Formel 4. "Ich habe hart an mir gearbeitet und war oftmals nahe dran, ein Topresultat einzufahren. Vielen Dank an das gesamte Team für eine wirklich tolle erste Saison in der ADAC Formel 4", so Köhler.
 
Bester Rookie ohne Trophäe: Mit großen Ambitionen reiste BWT Mücke Motorsport-Pilot Niklas Krütten an den Hockenheimring. An den Ort, an dem er zum ersten Mal aufs Podium gefahren ist, an den Ort, an dem er erstmalig von Startplatz eins in ein Rennen ging. Die Strecke liegt dem 15-jährigen Trierer also. Das Ziel für das große Finale war klar: der Gewinn der Rookie-Meisterschaft. Letztlich fehlte Krütten in Hockenheim diesmal das Quäntchen Glück und er wurde Zweiter in der Wertung der besten Serien-Neulinge. Doch viel beachtlicher eine andere Tatsache: Krütten belegte mit insgesamt 108 Punkten Platz acht in der Fahrer-Wertung und ließ damit dank besserer Einzelergebnisse den Rookie-Sieger hinter sich und schließt damit die Saison als stärkster Serien-Debütant ab. Diese Top-Platzierung ist ein Beleg für die Konstanz, die starke Pace und das riesige Talent, das Krütten in sich vereint.
 
"Natürlich hätte ich gerne die Trophäe als Bester in der Rookie-Wertung entgegengenommen", so Krütten. "Dass ich letztlich in der Fahrerwertung bester Rookie geworden bin, zeigt, dass wir diese Saison einen unglaublichen Job gemacht haben." Einen großen Erfolg kann Krütten ebenfalls für sich allein in Anspruch nehmen: Er ist der einzige Rookie, der in dieser Saison einen Rennsieg einfahren konnte. "Das macht mich natürlich sehr stolz. Der Sieg auf dem Nürburgring ist etwas ganz Besonderes und dort konnte ich aufzeigen, zu was ich in der Lage bin, wenn alles perfekt läuft", so Krütten.
 
Frank Lucke (Teamleitung Formel 4): "Leon Köhler hatte diesmal das Glück auf seiner Seite. Bei abtrocknender Strecke wurde er als Letzter abgewunken und fand entsprechend die besten Streckenbedingungen vor. Startplatz sechs war ein super Ergebnis, das er sich auch redlich verdient hat. Gleichzeitig hatte Niklas Krütten riesiges Pech. Er wurde leider als Erster abgewunken und bekam so keine Chance mehr, bei immer trockener werdender Strecke seine Zeit zu verbessern. Im Rennen ist Leon Köhler beständige Rundenzeiten gefahren und hat mit dem Topresultat eine Menge Selbstvertrauen getankt. Schade, dass die Saison an dieser Stelle schon vorbei ist. Darauf hätte er sicherlich noch gut aufbauen können. Mit Platz acht in der Gesamtwertung hat Niklas Krütten aufgezeigt, dass er ein hervorragender Allrounder ist und vor allem mit Konstanz und starker Pace überzeugt. Damit hat er die Früchte seiner harten Arbeit geerntet."