Dienstag, 16. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel 3 EM
10.10.2018

Dreikampf um den Meistertitel

Wer wird neuer FIA Formel-3-Europameister: Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing), Daniel Ticktum (Motopark) oder Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing)? Das ist die Frage, die alle Fans und Beteiligte der FIA Formel-3-Europameisterschaft bewegt, wenn es am kommenden Wochenende auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring Baden-Württemberg ins Saisonfinale 2018 geht. Und auch die Rookie-Meisterschaft ist noch offen, hier streiten sich Robert Shvartzman (PREMA Theodore Racing), Jüri Vips (Motopark) und Armstrong um den Titel.

Mick Schumacher reist als Favorit nach Hockenheim, der 19-Jährige hat in der Fahrerwertung einen Vorsprung von 49 Zählern auf seinen ersten Verfolger Daniel Ticktum. Der von Red Bull geförderte Brite wiederum hat in den 27 bisherigen Saisonrennen 20 Punkte mehr gesammelt als Ferrari-Junior Marcus Armstrong, der aktuell den dritten Platz einnimmt. Auch am Finalwochenende werden drei Renen bestritten, in denen der Sieger jeweils 25 Punkte erhält. Damit sind noch maximal 75 Zähler zu holen.

Anzeige
Im Gegensatz zu Schumacher und Ticktum hat Armstrong noch nie ein Finale der FIA Formel-3-Europameisterschaft bestritten. Der Neuseeländer kennt Hockenheim als Finalort jedoch von der ADAC Formel 4. Ticktum war als Gaststarter vor zwei Jahren beim Finale der FIA Formel-3-EM dabei. Aufgrund seines Status’ als Gast musste er damals alle drei Läufe aus der letzten Startposition beginnen; seine beste Platzierung in den Rennen war ein 13. Platz. Schumachers bestes Formel-3-Resultat in Hockenheim ist eine Position besser, er erreichte als regulärer Starter der FIA Formel-3-EM im vergangenen Jahr Rang zwölf.

Für Armstrong geht es außerdem noch um den Titel des besten Rookies des Jahres. In dieser Wertung hat jedoch Robert Shvartzman die besten Karten. Der Russe, der in Spielberg seinen ersten Sieg in der FIA Formel-3-EM feierte, blickt aktuell auf einen Vorsprung von 48,5 Punkten auf den zweitplatzierten Jüri Vips. Armstrong wird auch hier vor dem Finale auf dem dritten Rang notiert.

Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing): „Mit der bisherigen Saison bin ich zufrieden, vor allem natürlich mit der zweiten Hälfte. Da hat sich die harte Arbeit dann ausgezahlt, die bereits weit vor der Saison begann. Nun werden wir natürlich alles versuchen, um in Hockenheim an die Leistungen der vergangenen Rennwochenenden anzuknüpfen. Auch wenn es jetzt das Finale ist und ich gute Chancen auf den Titelgewinn habe, werde ich immer noch einen Schritt nach dem anderen gehen und nur von Rennen zu Rennen schauen. Alles andere ergibt sich dann automatisch.“

Daniel Ticktum (Motopark): „Meine Saison hatte Höhen und Tiefen, wie es so oft der Fall ist. Bis auf ein paar Rennen war unsere Pace aber immer sehr gut. Auch am Finalwochenende werde ich wie immer alles geben. Die Hoffnung auf den Gewinn der FIA Formel-3-Europameisterschaft ist noch da, aber ich denke, dass die Prema-Piloten eher in der Favoritenrolle sind. Prema hat in den vergangenen Rennen etwas gefunden und es wird schwierig sein, sie zu besiegen. Dennoch werde ich natürlich alles geben, um dies zu schaffen.“

Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing): „Meine Saison war wie eine Achterbahnfahrt. Auf einen nahezu perfekten Tag konnte einer folgen, an dem nicht viel zusammenlief. Ich hatte einiges an Pech, durfte aber auch einige Erfolge mit meinem Team feiern. Ich habe noch immer theoretische Chancen auf den FIA Formel-3-Europameistertitel. Also werde ich alles versuchen und mein Bestes geben. Wohin mich dies in der Abschlusstabelle führen wird, werden wir dann sehen.“