Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
26.09.2018

Hugo Sasse beweist Konkurrenzfähigkeit bei Weltmeisterschaft

In schwedischen Kristianstad traf sich am vergangenen Wochenende die Weltspitze des Kartsports zur FIA Kart Weltmeisterschaft. 220 Fahrer aus über 35 Nationen gingen an Start – darunter auch der Ascherslebener Hugo Sasse. Bei schwierigen Bedingungen verpasste er am Ende den Finaleinzug um Haaresbreite.

Mit dem Vizetitel in der Deutschen Kart-Meisterschaft erreichte Hugo Sasse bereits einen großen Erfolg in dieser Saison. Nun ging es für den deutschen Nachwuchspiloten zur Kart-Weltmeisterschaft nach Schweden. Schauplatz war die 1.221 Meter lange Strecke in Kristianstad. An den Kurs hatte der Youngster beste Erinnerung, wurde er doch dort im vergangenen Jahr Dritter der Europameisterschaft.

Anzeige
Die Uhren wurden aber wieder auf null gedreht. Die Konkurrenz war mit 220 Piloten aus aller Welt stark, das zeigte sich bereits im Qualifying. 93 Fahrer lagen am Ende innerhalb einer Sekunde. Diesmal war die starke Konkurrenz aber nicht die einzige Hürde. Wechselhaftes Wetter mit starkem Wind forderte Hugo und sein Team.

Der Youngster aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport meisterte die Herausforderung aber gekonnt. Als 29. nach dem Zeittraining hatte er eine gute Ausgangsposition und beendete drei der sechs Vorläufe auf Rang fünf, sieben und neun. Leider lief es aber nicht in allen Durchgängen so gut – wodurch Hugo letztlich als 40. den Einzug in das große Finale verpasste.

„Auf der nassen Strecke fehlte mir noch die Erfahrung mit denen für mich neuen Bridgestone-Reifen. Letztlich haben wir aber eine gute Performance gezeigt und uns sehr gut in diesem hochkarätigen Feld geschlagen. Der Einzug in das Finale wäre ohne die Rückschläge mehr als realistisch gewesen. Darauf bauen wir nun auf und greifen 2019 wieder voll an. Ein großer Dank an das TB Racing Team, meinen Teamchef Thomas Braumüller, meinen Mechaniker Julian Vogler, sowie allen Partnern und Förderern für deren Unterstützung“, sagte Hugo abschließend.