Dienstag, 13. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Blancpain
06.09.2018

Christian Engelhart meldet sich mit Sieg zurück

Anspruchsvolle Voraussetzungen waren die Grundlage für Christian Engelhart, um seinen dritten Sieg in der Saison 2018 im Lamborghini Huracan GT3 zu feiern. Der Hungaroring bei Budapest bot am vergangenen Wochenende genau diese Bedingungen – und der Bayer konnte gemeinsam mit seinem Teamkollegen Mirko Bortolotti mit einem Raketenstart und erster Runde in der Blancpain GT Series für sein Grasser Racing Team gewinnen.

Es hatte ein wenig etwas von Gambeln, also Zocken, als Christian Engelhart in die Startaufstellung des ersten Rennens von Budapest fuhr. Kurz nach einem intensiven Regenguss wechselten die Bedingungen und der Lamborghini-Werksfahrer entschied gemeinsam mit seinem Team, größeres Risiko zu gehen. Slicks statt Regenreifen, „all in“ statt Sicherheit – und am Ende zahlte sich der Mut aus. 

Anzeige
Trotz enorm starker Konkurrenz vor allem durch die Mercedes-Benz-Piloten konnte sich Christian mit einem beherzten Startmanöver eine sehr gute Ausgangsposition für den Rennverlauf erarbeiten: die Führung. Diese konnte der Lamborghini Huracan GT3 auch nach dem Fahrerwechsel behalten, so dass das Duo nach einer längeren Durststrecke und einer sehr guten Leistung endlich wieder einen sehr wohl verdienten Sieg feiern konnte.

Auch am Sonntag gab es für Christian die Möglichkeit, nochmals nachzulegen. Erneut war das Tempo extrem hoch im Feld, die Abstände dagegen unglaublich klein. Doch die Ausgangslage war für Mirko von Starplatz 3 sehr gut – ebenso wie der Start ins Rennen. Erneut waren die Konkurrenten aus Stuttgart der Hauptgegner im Kampf um die Podiumsplätze. Ein Fehler beim Boxenstopp, als die #63 wieder losgeschickt wurde, als noch ein Reifen nicht ganz hinter der Linie war, führte zu einer Durchfahrtsstrafe, die Christian direkt antrat. Eine Millisekundenentscheidung und somit eine harte Strafe für das Team.

Das Ergebnis nach 28 Runden im Sonntagsrennen wurde dennoch ebenso ein Erfolg, da es Christian nach einer Safety Car Phase gelang, nochmals vier Fahrzeuge zu überholen, womit er am Ende Sechster wurde.

Mit diesem Schwung von einem Sieg und einer sehr guten Performance geht es für Christian am kommenden Wochenende nun an den Sachsenring, wo er gemeinsam mit Rolf Ineichen um Punkte und möglichst einen weiteren Podiumsplatz im ADAC GT Masters kämpfen will.