Freitag, 21. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
05.09.2018

Marek Schaller überzeugt beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf

Das ADAC Kart Masters lud am vergangenen Wochenende zum Saison-Finale in das Prokart Raceland. 163 Piloten fanden den Weg nach Wackersdorf und das trotz widrigster Wetterbedingungen. Die 1.190 Meter lange Strecke hätte sich nicht wechselhafter präsentieren können: mal nass, mal trocken, mal halb nass. Die Wahl zwischen Regenreifen und Slicks fiel demnach nicht immer eindeutig aus. Dennoch sollte nicht das Wetter im Vordergrund stehen, sondern die Meisterentscheidungen. Marek Schaller hatte Gelegenheit sich in der OK-Klasse noch einmal von seiner besten Seite zu präsentieren. 

Nach dem Aufwärtstrend zuletzt in Kerpen, knüpfte er in Wackersdorf an diese tolle Performance an. Wobei es am Samstag zunächst noch nicht danach aussah. Da galt es noch an sich und seinem Rhythmus zu arbeiten. Im Zeittraining fuhr er auf Platz 19. Die beiden Heats beendete er als 20. und 16. Damit lag der 15-Jährige im Zwischenklassement auf Platz 17. Man könnte sagen, das Wochenende lief für Marek zweigeteilt. Denn erst am Sonntag gelang es ihm den Schalter umzulegen.

Anzeige
Schon im ersten Rennen präsentierte sich der Fahrer aus Erndtebrück in bester Manier. Marek fuhr auf Platz neun in die Top-Ten vor. Im zweiten Rennen ging es für ihn sogar bis auf Platz sechs nach vorne und das bei wirklich schwierigen Verhältnissen, die Strecke war leicht feucht. Bei der Reifenwahl bewiesen Marek und sein Team von RTG Kartsport aber das richtige Händchen und setzten auf Slicks. 

Mit Platz sechs ist er nur knapp an den Pokalrängen vorbeigeschrammt, lieferte aber dennoch einen tollen Saisonabschluss. So war er in dem Rennen zweitbester Stammfahrer des ADAC Kart Masters und beendete auch die Tageswertung als Zweiter. 

„Das Rennen in Wackersdorf war ein toller Saison-Abschluss über den ich mich sehr freue. Dass ich an meine Leistung von Kerpen anknüpfen konnte, stimmt mich positiv. Schade das die Saison nun schon zu Ende ist“, fasste Marek abschließend zusammen.