Freitag, 17. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
03.05.2018

Ben Dörr fährt in die Pokalränge

Die beiden Kartsport-Brüder Ben und Phil Dörr traten am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf an. Bei teilweise hohen Außentemperaturen zeigten beide eine gute Leistung und gehörten zu den Top-Fahrern ihrer Klassen. Letztlich freute sich Youngster Ben Dörr über zwei Siegerpokale.

Das ADAC Kart Masters freute sich im 1.190 Meter langen Prokart Raceland über volle Teilnehmerfelder. 167 Fahrer gingen in der Oberpfalz an den Start und zeigten bei strahlendem Sonnenschein spannende Rennen. Ben und Phil Dörr stellten sich wieder der Konkurrenz in den OK-Klassen und waren beide gut unterwegs.

Anzeige
Junior Ben lieferte vom Zeittraining bis zu den Finals eine beachtliche Steigerung ab. Schon als Zwölfter nach dem Qualifying am Samstagvormittag lag er in Schlagdistanz und wusste diese auch zu nutzen. Als Neunter und Siebter in den Vorläufen, ging es für ihn bis auf Platz sechs nach vorne. In den Finals blies er dann voll zum Angriff. Ben kämpfte sich nach vorne und lag teilweise in Schlagdistanz zur Spitze. Am Ende wurde er zwei Mal vierter und sammelte damit fleißig Meisterschaftspunkte. In dieser rangiert er nun auf dem sehr guten dritten Platz.

„Mit den beiden Renntagen bin ich sehr zufrieden. Vor allem der Sonntag war richtig gut. Darauf möchte ich aufbauen und mich weiter steigern“, fasste der Schützling vom TB Racing Team seine Eindrücke zusammen.
Sein Bruder Phil hatte bei den Senioren ebenfalls einen guten Start in das Renngeschehen. Als Zwölfter nach dem Zeittraining lag er schon in Schlagdistanz zu den Top-Ten und schaffte in den Vorläufen den Sprung in diese. Entsprechend motiviert ging er in das erste Finale. Doch noch vor dem Start gab es einen Rückschlag – sein Kart sprang nicht an und Phil wurde zum unfreiwilligen Zuschauer. Aus der letzten Startreihe kämpfte er sich dann im zweiten Lauf bis auf Rang 15 nach vorne.

„Das erste Rennen war sehr schade. Ich fühlte mich wohl und war mir sicher weiter nach vorne zu fahren. Leider hat dann die Technik nicht mitgespielt. Wir haben das Problem aber für den zweiten Lauf in den Griff bekommen und ich habe eine gute Aufholjagd gezeigt. Im Verlauf des Rennens habe ich 19 Plätze aufgeholt“, resümierte Phil.

Schon in zwei Wochen ist das Duo wieder in Wackersdorf am Start. Dann findet dort der zweite Durchgang der Deutschen Kart-Meisterschaft statt.