Freitag, 25. Mai 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
01.05.2018

Trotz solider Performance ein Event zum Abhaken

Die zweite ADAC GT Masters Veranstaltung der Saison 2018, wurde als Premiere im tschechischen Most ausgetragen. Im Schatten der Burg Hnevín auf dem 399m hohen Kegelberg, starteten 35 Teilnehmer aus 11 Nationen auf dem 4,2 km langen Traditionskurs.

Beim Team Aust startete neben den Stammfahrern Nikolaj Rogivue,  Remo Lips, Maximilian Hackländer auch Christer Jöns, welcher Frédéric Vervisch ersetzte, der aufgrund einer Terminüberschneidung mit der WTCR nicht in Most antreten konnte.

Das Team Aust setzte mit einem 9.  Platz im Qualifying ein Ausrufezeichen und belegte erneut die Konkurrenzfähigkeit des Materials. Leider währte die Freude nur von kurzer Dauer, da die solide Leistung von Nikolaj Rogivue mit einer Strafversetzung um 10 Startplätze belegt wurde. "Grund war die Missachtung einer roten Flagge, die aber in der Analyse des Video-Materials als grenzwertig bewertet werden kann", so das Team.

Anzeige
Mit der Rückversetzung aus der 5. Startreihe begann der negative Verlauf des Wochenendes, was sich durch Dreher, Kollisionen und einer Durchfahrtsstrafe in Szene setzte. Ergebnis waren Rang 23 und 30 im ersten Rennen und die Positionen 23 und 25 im sonntägliche nFinale.

Trotz der Rückschläge zeigte die Mannschaft um Frank Aust ihren bekannten Kampfgeist undschaut optimistisch in die Zukunft. “So ist der Rennsport halt, manchmal kommt alles zusammen und Most war für uns ein Rennen zum Abhaken. Sicher müssen wir noch nachlegen aber wir sind mit dem Gesamtpaket eindeutig auf dem richtigen Weg“, fasst Frank Aust das zweite Event der ADAC GT Masters zusammen.