Samstag, 15. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Chevrolet Cup
23.05.2018

Chevrolet Cruze Eurocup: Tourenwagen-Action auf dem Red Bull Ring

Nach dem diesjährigen Saisonauftakt am Hungaroring im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (FIA WTCR) fanden sich die Fahrer des Chevrolet Cruze Eurocup auf einer weiteren Formel-1-Rennstrecke, nämlich auf dem Red Bull Ring, ein. Motiviert bis in die Haarspitzen sollten sich aufstrebende junge Fahrer aus dem Kartsport mit ambitionierten Gentlemen-Drivern auf der 4,3 Kilometer langen, österreichischen Rennstrecke duellieren. Vom 17. bis 19. Mai 2018 hieß es also wieder: „close, closer, Chevrolet Cruze Eurocup!“

In den freien Trainingssitzungen am Donnerstag hatten die Fahrer die Möglichkeit, sich an die Rennstrecke und den Rennwagen zu gewöhnen. Und das war auch nötig, so gaben an diesem Rennwochenende gleich drei Fahrer ihr Debüt im Chevrolet Cruze Eurocup: Martin Rennhofer (AT), Thorsten Tross (DE) sowie Christoph Pflügler (DE) waren das erste Mal im Chevy-Markenpokal unterwegs.

Anzeige
Mit besonderer Motivation ging Lokalmatador Fabian Piwetz (AT) an den Start, denn der junge Rennfahrer hat seinen Wohnsitz in der Steiermark und kann am Red Bull Ring viele Fans für sich begeistern, die dem aufstrebenden Fahrer die Daumen drücken.


Pole, Satz und zwei Siege für David Wassermann

Nach einem bereits überzeugenden Zeittraining sicherte sich David Wassermann (DE) die Pole-Position für das erste Rennen und ging mit dementsprechender Motivation an den Start. Nach Erlöschen der Startampeln nahm Fabian Piwetz (AT) seine Verfolgung auf, musste aber auf die schnellen Verfolger Christoph Pflügler (DE) und Fabian Heggli (CH) in seinem Rückspiegel aufpassen. Nachdem Wassermann seine Führung ausbauen konnte, kam es zu einem tollen Dreikampf zwischen Christoph Pflügler (DE), Fabian Heggli (CH) und Thorsten Tross (DE) um den verbliebenen Podiums-Platz. Im Eifer des Gefechts erwischte Heggli den falschen Gang und musste seinen Rennwagen für das Team TOYO Tires Motorsport am Streckenrand parken. Pflügler konnte sich durchsetzen und fuhr in seinem ersten Rennen im Cup eine sensationelle Podiums-Platzierung ein.


Fabian Piwetz und Christoph Pflügler komplettieren das Podium

Im zweiten Rennen konnte sich Wassermann abermals als Führender durchsetzen, auch wenn Fabian Piwetz nun deutlich näher dran war und seine Rundenzeiten nach unten verbessern konnte. Den dritten Rang eroberte erneut Christoph Pflügler, der somit damit fleißig Wertungspunkte einsammlete. Auf Platz vier kreuzte Thorsten Tross die Ziellinie, der mit seinem Debüt im Cup auch durchaus zufrieden sein kann. Auf der fünften Platzierung folgte Martin Rennhofer; Fabian Heggli konnte im zweiten Rennen nicht an den Start gehen.

Nun fiebern die Fahrer bereits dem nächsten Rennwochenende am Automotodrom Grobnik (Kroatien) vom 3. bis 5. August 2018 entgegen. Der ein oder andere Fahrer wird das Rennwochenende sicher mit einem Urlaub verbinden: Das Mittelmeer ist nur wenige Kilometer von der Rennstrecke entfernt.