Dienstag, 16. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
09.05.2018

Fredy Barth startet bei den 24 Stunden Nürburgring

Alte Liebe rostet nicht – Fredy Barth kehrt als Rennfahrer auf die Nürburgring-Nordschleife zurück. Beim deutschen Team FK Performance wird er auf einem BMW M235i Racing starten. „Auf dieser Strecke beim Highlight im Langstreckensport starten zu können ist immer cool“, so Barth.

Als Fredy Barth das Angebot erhielt, bei FK Performance auf einem BMW M235i Racing in der Klasse Cup 5 zu starten, zögerte der Zürcher nicht lange und sagte zu. Das Engagement ergab sich durch die Bekanntschaft und Zusammenarbeit mit dem Luzerner Yannick Mettler, der 2017 bei diesem Team in der VLN auf dem Nürburgring fuhr.

Anzeige
„Einerseits möchte ich wieder einmal ein Rennen bestreiten, denn das Letzte liegt acht Monate zurück. Andererseits ist die Nürburgring-Nordschleife meine Lieblingsstrecke und das 24-Stunden-Rennen ein Highlight für jeden Fahrer“, begründet er seine spontane Zusage.

150 Teams aus der ganzen Welt, davon allein 15 in der Klasse Cup 5, haben ihre Nennung abgegeben. Die Chancen auf einen sportlichen Erfolg sind daher nicht die oberste Priorität. Der olympische Gedanken und die Zielankunft stehen im Vordergrund. Aber sicherlich wollen die Fahrer Fozzie Bear, Andreas Schaflitzl und Stefan Branner zusammen mit Fredy Barth auf dem BMW mit der Startnummer 246 eine fehlerfreie Vorstellung abliefern, dann ist bei einem solchen Rennen vieles möglich.

„Für einen Klassensieg wird es in der hart umkämpften Klasse ohne Erfahrung enorm schwierig. Aber ich glaube an ein gutes Resultat“, gibt sich Fredy Barth optimistisch. „Uns allen wird es aber in erster Linie um den Spass gehen. Darum halte ich meine Erwartungen tief und will diesen Einsatz in vollen Zügen geniessen.“

Der Profirennfahrer und Organisator diverser Motorsportevents und Trackdays machte sich mit SEAT Swiss Racing in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC einen Namen. Zusammen mit Emil Frey Racing feierte Barth auf Jaguar und Lexus auch Erfolge im GT3-Sport. Im August 2017 errang er einen Klassensieg auf KTM X-Bow GT4 in der VLN Nürburgring und überzeugte im September bei seinem Gasteinsatz auf einem Seat Leon TCR von Topcar Sport in der ADAC TCR Germany in Hockenheim.