Freitag, 24. März 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
14.03.2017

Nico Hantke knüpft an starken Saisonauftakt an

In wenigen Tagen feiert Nico Hantke seinen 13. Geburtstag. Durch den starken Beginn in das neue Rennjahr kann Nico diesen noch mehr genießen. Beim sonnigen Winterpokal in Kerpen knüpfte er an die tolle Leistung aus Oschersleben an und mischte bei den OK-Junioren an der Spitze mit. Lediglich ein loser Zündkerzenstecker trübte ein wenig die gute Laune auf dem Erftlandring in Kerpen.

Der Podiumsplatz beim ersten Rennen in neuer Umgebung hatte sichtliche Spuren beim Hürther Nico Hantke hinterlassen. Mit breiter Brust raste er um die Kurven der 1.107 Meter langen Strecke des Kart-Club Kerpen-Manheim. Im Zeittraining schaffte er mit Platz sechs eine gute Basis für die anstehenden drei Rennläufe. „Die Bedingungen sind top, das Wetter spielt auch mit – so macht Racing doppelt Spaß“, war auch Nico über den Start in das Wochenende zufrieden. 

Anzeige

Auch im ersten Wertungslauf behauptete sich der Förderkandidat des ADAC Nordrhein unter seinen Konkurrenten bei den Junioren. Für Nico ging es einen Platz nach oben, auf Rang fünf. Doch damit war der Hunger des ehrgeizigen Nachwuchspiloten noch lange nicht gestillt. Für das zweite Finale nahm er sich noch einmal vor, Vollgas zu geben: „Ich werde versuchen, noch weiter nach vorne zu fahren und mein Potenzial noch mehr auszuschöpfen.“ 

Diesem Vorhaben ließ der Zwölfjährige entsprechende Taten folgen. Nach einem packenden und intensiven Rennen wurde Nico Hantke als starker Vierter abgewinkt – damit verpasste er nur knapp das nächste Podium. Platz sechs im Zeittraining, Platz fünf im ersten und Platz vier im zweiten Rennen. Traut man dieser Serie, so wäre im letzten und entscheidenden Wertungslauf der dritte Rang für Nico an der Reihe – das hatte er sich auch fest vorgenommen. „Nach dem Start musste ich leider in die Box fahren“, ärgerte sich Nico: „Mein Zündkerzenstecker war defekt.“ 

Unbeirrt von diesem Rückschlag, kehrte Nico auf die Strecke zurück und fuhr noch auf einen beachtlichen elften Rang. Dadurch sprang am Ende Position sechs in der Gesamtwertung für den amtierenden WAKC Bambini-Meister heraus – erneut ein starkes Resultat. „Ich freue mich über das Endergebnis, weiß aber auch, dass heute ohne den kleinen Defekt noch mehr drin gewesen wäre. Ich bin aber fest davon überzeugt, im nächsten Rennen wieder ganz vorne dabei zu sein“, richtete Nico den Blick auf ein persönliches Highlight. 

In zwei Wochen geht es für ihn zum ersten internationalen Rennen seiner Karriere in den Süden Europas: „Ich freue mich sehr auf Italien und die neuen Eindrücke. Das ist schon etwas Besonderes für mich. Meine Motivation ist sehr groß.“ Im gleichen Atemzug richtete Nico die Worte an seine Helfer: „Ein großer Dank gilt meinen Partner GN Motorsport (Gerd Noack) und Rexon Motors (Karl-Heinz Hahn) – ohne deren Hilfe wäre ich nicht in der Lage, meine Leistung zu zeigen.“