Donnerstag, 25. Mai 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
13.03.2017

Frühlingserwachen beim Kerpener Winterpokal

Der diesjährige Winterpokal in Kerpen wurde seinem Namen kaum gerecht: Statt Frost und Niederschlag läutete das Traditionsrennen des Kart-Club Kerpens am 12. März den Frühling ein. Milde Temperaturen und viel Sonnenschein lockten über 80 Teilnehmer auf den Erftlandring, wo ein breites Klassen-Angebot auf sie wartete.
 
Bambini light, Bambini, X30 Junioren, X30 Senioren, Rok Mini, Rok Junioren , Rok Senioren, Rotax Junioren, Rotax Senioren, OK Junioren, OK sowie KZ2 und KZ2 Gentlemen gingen auf der 1.107 Meter langen Piste auf die Reise. Die insgesamt 13 Klassen wurden in fünf Gruppen zusammengefasst und jeweils getrennt gewertet.
 
Neben dem Sieg im Winterpokal kämpften die Piloten auch um die ersten Punkte des KCK-Cups, der unter anderem aus Läufen des Winterpokals, Oster-Cups, Sommerpokals und Trips-Memorials besteht.
 

Spannende Rennen in den Nachwuchsklassen

 
Ausgeglichen ging es in der Meute der Bambini-Piloten zur Sache. Im Qualifying stellte sich zunächst Maddox Wirtz (DS Kartsport) auf die Pole-Position, bevor im ersten Wertungslauf Marc Schmitz (Maxim Racing Sport) zuschlug und sich den ersten Laufsieg sichern konnte. Daran schien der Youngster im zweiten Durchgang anknüpfen zu können. Wiederum sah der Neuwieder als Sieger das Ziel, bevor er eine umstrittene Zeitstrafe erhielt, die ihn ans Ende des Feldes zurückwarf und alle Chancen auf den Tagessieg kostete. Damit erbte Matthes Piet (Meier Motorsport) den Sieg im zweiten Rennen. Im letzten Lauf des Tages trug sich Pablo Kramer (ADAC Mittelrhein /FSR Performance) als dritter Name in die Siegerlisten ein. In der Tageswertung fiel das Ergebnis entsprechend knapp aus: Pablo Kramer setzte sich mit 56 Punkten gegen Matthes Piet mit 52 Zählern durch. Als Dritter schaffte Maddox Wirtz (47 Punkte) den Sprung auf das Podium.
 
Klare Verhältnisse herrschten bei den Bambini light: Tom Kalender (DS Kartsport) siegte in allen Rennen souverän vor Sinan Mohr (Dischner Racing) und Johannes Flamm (Topkart), was auch dem Endergebnis der Tageswertung entsprach. Im Feld der Nachwuchspiloten gingen auch die Rok Minis auf die Reise. Einziger Starter und damit auch Tagessieger war Jason Markshausen (Plankermann Motorsport), der seinen Start in erster Linie dazu nutzte, um Erfahrung und Rennkilometer zu sammeln.
 

OK Junioren: Dreifachsieg für Miroslav Kravchenko

 
Levi O’Dey (KSM Schumacher Racing Team) setzte die erste Bestmarke im Feld der OK Junioren. Im Qualifying eroberte er mit einer Zeit von 44.431 Sekunden die Pole-Position. Knapp hinter dem Jülicher etablierte sich Miroslav Kravchenko (TR Motorsport), der im Folgenden das Maximum aus seinem zweiten Startplatz herausholte: Teilweise dominant, dann aber auch mal vergleichsweise knapp gewann der Krefelder alle drei Rennläufe und folgerichtig auch die Tageswertung des Winterpokals. Als Zweiter kletterte Levi O’Dey auf das Siegerpodium vor Luca Voncken (DS Kartsport) auf Position drei.
 

Junioren: Doppelsieg für Team Hemkemeyer

 
Das gut besetzte Feld der X30 Junioren wurde vom Zweikampf zwischen den beiden Teamkollegen Philip Damhuis und Magnus Bockstette (beide Team Hemkemeyer) geprägt. Während Damhuis das Klassement im Qualifying anführte, legte Bockstette in den Rennen nach. Er kreuzte in allen Rennen als Sieger den Zielstrich und setzte sich damit auch in der Tageswertung durch. Dahinter sorgte sein Teamkollege mit drei zweiten Plätzen für einen Doppelsieg des Team Hemkemeyers. Als Dritter in allen Rennen und auch auf dem Podium der Gesamtwertung beendete Carl Louis Kölschbach (RMW Motorsport) den Winterpokal.
 
In der Wertung der Rok Junioren teilten sich Joel Mesch (KSM Schumacher Racing Team) und Maik Neehoff (NRB Team) die Siege in den ersten zwei Läufen. Somit musste das dritte Rennen die Entscheidung um den Tagessieg bringen. Letztlich hatte Mesch im entscheidenden Durchgang erneut die Nase vorn und stand damit ganz oben auf dem Podium.
 
Bei den Rotax Junioren war mit Mika Freyaldenhoven (Kosmos) lediglich ein Pilot am Start, der damit auch ohne Gegenwehr den Tagessieg nach Hausen fahren konnte.
 

Vierfacher Klassenkampf bei den Senioren

 
Ein bunt gemischtes Feld, bestehend aus OK-, Rok-, Rotax- und X30-Piloten ging bei den Senioren auf die Reise. Den größten Anteil machten die X30-Fahrer aus, wo Maximilian Kannegiesser (RMW Motorsport) das Tempo diktierte: Nach der Trainingsbestzeit bugsierten ihn zwei Laufsiege und ein zweiter Rang zum Gewinn der Tageswertung. Auf den Ehrenplätzen komplettierten Tom Bollacke (Tony Kart) und Nico Hilgers (RTG-Kartsport) am Abend das Podest.
 
Bei den OK Senioren setzte Jan David Fusen (CRG Holland) im Qualifying die erste Richtlinie bevor er in den Rennen kein Glück hatte und gleich dreimal punktleer ausging. Die Gunst der Stunde nutzte Marek Schaller (Sodi), der sich mit drei Siegen auf Platz eins der Tageswertung schob. Alexander Tauscher (Lanari Racing Team) belegte Platz zwei vor Pechvogel Jan David Fusen.
 
Als Solist war Konstantin Kapetanidis (KSM Schumacher Racing Team) bei den Rok Senioren am Start. Der Rokker mischte munter im Senioren-Feld mit und gewann konkurrenzlos seine Klasse.
 

KZ2: Nico Jöcker siegt in der Tageswertung

 
Leon Köhler (KSM Schumacher Racing Team) war der schnellste Mann im Zeittraining der Getriebe-Klasse. Der Tony-Kart-Pilot sicherte sich die Pole-Position für den ersten Lauf, konnte den Vorteil aber beim Start des Rennens nicht umsetzen. Stattdessen katapultierte sich Nico Jöcker (Kartsport Ampfing) mit einem perfekten Start an die Spitze. Diese verteidigte er gekonnt aber knapp bis zum Fallen der Zielflagge. Leon Köhler musste sich mit Position zwei begnügen, während Lorenzo von Riet (CRG) als Dritter abgewinkt wurde.
 
Im zweiten Lauf ließ Leon Köhler am Start nichts anbrennen. Er ging sofort in Führung und konnte diese im Rennverlauf etwas ausbauen, sodass er schon wie der sichere Sieger aussah. Doch wenige Runden vor Schluss folgte das vorzeitige Rennende. Mit einem technischen Defekt musste er den Traum vom Sieg in der Box abstellen. Damit erbte letztlich Nico Jöcker den Laufsieg vor Lorenzo von Riet und dem Drittplatzierten Olaf Igelbrinck (Kalf Motorsport).
 
Das letzte Rennen des Tages entwickelte sich für Nico Jöcker zum Pflichtprogramm. Nach Köhlers vorangegangener Nullnummer musste Jöcker kein volles Risiko mehr gehen, um die fehlenden Punkte für den Tagessieg einzufahren. Das gestaltete sich allerdings gar nicht so einfach, denn teilweise kämpften bis zu fünf Piloten um den Sieg. Nach packenden 18 Rennrunden war es letztlich Leon Köhler, der sich fulminant durchsetzen konnte und als Erster die Zielflagge sah. Damit holte er sich sogar noch den dritten Platz in der Tageswertung hinter Lorenzo von Riet auf Position zwei. Als Gesamtsieger durfte sich aber Nico Jöcker bejubeln lassen, dem im letzten Rennen ein zweiter Platz ausreichte.
 
In der Wertung der KZ2 Gentlemen holte sich Thomas Mühling (MSR-Motorsport) mit 58 Punkten knapp den Sieg für Bastian Bense (RMW Motorsport) mit 56 Zählern.
 
Bereits zu Ostern dröhnen die Motoren erneut auf dem Erftlandring. Der Oster-Cup wird am 15. und 16. April 2017 den Rahmen für die zweite Runde des KCK-Cups bilden.