Freitag, 24. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
25.10.2017

Tim Scheerbarth ist Meister der Porsche Carrera Cup-Klasse

Beim Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring feierte Tim Scheerbarth den sechsten Sieg in der Porsche Carrera Cup-Klasse und sicherte sich damit den Fahrertitel in dieser Kategorie. Gemeinsam mit Marek Bökmann, Steve Jans und Alexander Mies trotzte der Dormagener den wechselhaften Witterungsbedingungen und absolvierte ein fehlerfreies Rennen.

„Das Zeittraining war durch wechselnde Wetterbedingungen ziemlich chaotisch“, erzählt Scheerbarth. „Zu Beginn war die Strecke relativ feucht, trocknete dann ab und zum Schluss hat es nochmal geregnet, sodass eine gute Rundenzeit viel mit Glück zu tun hatte. Wir haben nicht viel riskiert und sind schließlich auf Platz drei gelandet.“

Anzeige
Den größten Teil des Vierstundenrennens absolvierten Scheerbarths Teamkollegen: „Steve ist den Start gefahren und musste kurzfristig einen ungeplanten Stopp absolvieren, weil die Lufteinlässe für den Kühler von Laub blockiert waren und die Motortemperatur anstieg. Gleichzeitig hat er den Boxenstopp für einen Wechsel auf Slicks genutzt. Nach Steve sind Alex und Marek ins Auto, die ebenfalls einen tollen Job gemacht haben. Ich habe für die letzten Runden übernommen und konnte unseren Vorsprung problemlos ins Ziel bringen“, resümiert Scheerbarth den letzten VLN-Lauf des Jahres.

In dieser Saison durfte sich Tim Scheerbarth über sechs Siege und einen zweiten Platz in der Porsche Carrera Cup-Klasse der VLN freuen. Damit ist der 28-Jährige der erfolgreichste Pilot seiner Klasse und wird im November bei der VLN-Jahressiegerehrung als Meister der „CUP2“ geehrt werden.

„Zunächst einmal vielen Dank an das ganze Team Getspeed rund um Adam Osieka. Ich bin zu Saisonbeginn super aufgenommen worden und wir hatten das ganze Jahr über eine Menge Spaß zusammen. Außerdem geht ein großes Dankeschön an meine Teamkollegen Alex und Steve, die immer super schnell und fehlerfrei unterwegs waren, obwohl wir oft gehörig unter Druck geraten sind.“

„Zum Schluss möchte ich mich noch bei meinen langjährigen Partnern Geutebrück und Rennsportkasko bedanken. Ohne die tolle Zusammenarbeit wäre der mittlerweile siebten VLN-Titel nicht möglich gewesen.“