Dienstag, 19. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
05.09.2017

Tim Scheerbarth feiert Klassensieg beim sechsten VLN-Lauf

Beim sechsten Lauf der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring feierte Tim Scheerbarth den Klassensieg in der Porsche Carrera Cup Klasse. In einem von wechselndem Wetter begleiteten Rennen erlaubten sich Scheerbarth und seine Teamkollegen keinen Fehler und legten damit den Grundstein für den vierten Sieg des Jahres. 

Das Qualifikationstraining am Samstagmorgen begann aufgrund von Nebel mit einer leichten Verzögerung. Scheerbarth ging als erster der drei Fahrer auf die noch sehr nasse Strecke. „Ich bin schnell wieder an die Box zurückgekehrt und wir haben uns entschieden, erst am Ende wieder rauszufahren, denn die Strecke wurde von Minute zu Minute trockener.“ Kurz vor Trainingsende starteten seine Teamkollegen dann den geplanten Angriff auf die Pole-Position: „Leider gab es am Ende des Zeittrainings einige Doppelgelb-Situationen, die uns eine richtig gute Runde gekostet haben und wir mussten uns mit Platz drei zufriedengeben“, erläuterte der 28-Jährige. 

Anzeige
Zwischen dem Ende des Zeittrainings und dem Rennstart um 12:00 Uhr zogen erneut Regenwolken über die Region. Bereits in den ersten zwei Runden wurde es stellenweise nass rund um die Nürburgring-Nordschleife. „Als ich für den dritten Stint ins Auto gestiegen bin, waren die Regenschauer gerade vorbei. Steve und Alex haben bei den Mischbedingungen einen tollen Job gemacht und das Auto auf Platz zwei an mich übergeben. In meinen zwölf Runden gab es noch einen kurzen Schauer im Bereich Brünnchen, ansonsten war mein Stint jedoch trocken.“ 

„Wir waren auf einer anderen Strategie unterwegs als unser direkter Konkurrent um den Klassensieg und wussten, dass es sehr knapp werden wird. Von Beginn an habe ich alles gegeben und bin volle Attacke gefahren.“ Vier Runden vor Schluss steuerte Scheerbarth zum Auftanken an die Box. Ein perfekter Tankstopp des Teams sorgte dafür, dass Tim die Führung nicht abgeben musste. „Als ich aus der Box rausbeschleunigte, konnte ich den Zweitplatzierten direkt hinter mir sehen und habe die Flucht nach vorne angetreten. Für die Zuschauer muss unsere Verfolgungsjagd durch den dichten Verkehr bei maximaler Geschwindigkeit toll anzuschauen gewesen sein. Ich konnte in den vier verbleibenden Runden zwar etwas Vorsprung herausfahren, habe aber bis zum Zielstrich Vollgas gegeben.“ 

Am Ende der vierstündigen Renndistanz durften sich Scheerbarth und seine Teamkollegen Steve Jans (LU) und Alexander Mies (DE) auf dem Podium feiern lassen. Für das Trio war der erneute Triumpf der vierte Sieg im sechsten Rennen. „Das Team hat wie immer einen tollen Job gemacht. Vielen Dank an die Jungs in der Box, meine Fahrerkollegen und an meine Partner.“ 

Das nächste Rennen steht bereits in drei Wochen auf dem Programm: Das 57. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen am 23. September ist der siebte Lauf der VLN und läutet das finale Saisondrittel ein.