Sonntag, 23. Juli 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
12.07.2017

News aus der ADAC Stiftung Sport

In der Saison 2017 fördert die ADAC Stiftung Sport 33 Motorsporttalente aus zehn unterschiedlichen Disziplinen. 


Rallye: Erster Podiumsplatz in der Junior-WM

Schon im zweiten Anlauf ist Rallye-Pilot Julius Tannert in der Junior-WM erstmals aufs Podium gefahren. Bei der anspruchsvollen Rallye Sardinien fuhr der 27-Jährige aus Lichtentanne bei Zwickau im Ford Fiesta R2T auf den dritten Platz. „Das war wirklich eine verrückte Rallye. Solche Strecken habe ich noch nie zuvor gesehen“, sagte Tannert: „Wir mussten das richtige Maß zwischen Sicherheit und Speed finden. Über das ganze Wochenende haben wir kaum Fehler gemacht und das Auto an den richtigen Stellen geschont. Ich freue mich über mein erstes Podium auf der WM-Bühne.“

Nur zwei Wochen später bestätigte er diese Vorstellung bei der Rallye Polen: Bei widrigsten Witterungsbedingungen fuhr er auf den fünften Platz und ist damit auch Fünfter in der Gesamtwertung. „Diese Rallye hatte es in sich. Bei strömendem Regen und auf Schlamm im fünften Gang durch den Wald zu fliegen, ist eigentlich verrückt, macht aber auch den besonderen Reiz unseres Sports aus. Diese Erfahrungen sind extrem wichtig für die Zukunft und wir werden die Erkenntnisse in den nächsten Rallyes anwenden“, erklärte Tannert. 


ADAC GT Masters: Erneuter Top-Ten-Platz für den Rookie

Nach dem ersten Meisterschaftspunkt im ADAC GT Masters beim Heimspiel auf dem Lausitzring zeigte Mike David Ortmann (Blumberg) auch beim Rennwochenende auf dem Red-Bull-Ring gemeinsam mit seinem erfahrenen Teamkollegen Frank Stippler eine starke Vorstellung. Zunächst erkämpfte der erst 17 Jahre alte Ortmann für das erste von zwei Rennen Startplatz zehn. Er ging allerdings nach einem Rempler in der Anfangsphase, der ihn ans Ende des Feldes zurückwarf, einer Durchfahrtstrafe nach dem Fahrerwechsel und letztlich einem Antriebswellenschaden leer aus. Am Sonntag dagegen hielt sich das Duo im 585 PS starken Audi R8 des Teams BWT Mücke Motorsport schadlos und fuhr auf den zehnten Platz. „Ich fühlte mich sofort wohl und hatte auch einen perfekten Speed, um angreifen zu können. Platz zehn und wieder der beste Audi im Feld zu sein, das ist toll“, sagte Ortmann. 


ADAC TCR Germany: Erste Podiumsplätze der Saison

Am zweiten Rennwochenende des Jahres der ADAC TCR Germany ging die Saison für Mike Halder richtig los. Der Neuling im Förderkader holte sich auf dem Red-Bull-Ring in seinem Seat Leon TCR zunächst im ersten Rennen den zweiten Platz und ließ am Sonntag als Dritter noch einen weiteren Podiumsrang folgen. „Ich hatte mir ehrlich gesagt keine Chance ausgerechnet, in Spielberg zweimal auf dem Podium zu stehen. Das ist überragend, fast wie ein Sieg“, sagte der 21-Jährige aus Meßkirch, der beim folgenden Rennwochenende in Oschersleben die Plätze 14 und acht belegte.

Anzeige
Sein Förderkollege Tom Lautenschlager (Grafenau) schied in Österreich mit seinem Audi RS3 LMS im ersten Rennen nach einer unverschuldeten Kollision vorzeitig aus. Im zweiten Lauf fuhr der 17 Jahre alte Junior-Champion des Vorjahres beherzt vom 23. Startplatz auf Rang 13 vor. In Oschersleben gelang ihm dann im zweiten Rennen mit Platz sechs seine beste Platzierung der Saison. 


ADAC Kart Masters: Doppelsieg in Wackersdorf

Ein perfektes Wochenende erlebte Luca Maisch aus Neustetten beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf: Nach der Pole-Position und starken Leistungen in den Heats war der 14-Jährige auch in den beiden Finalläufen der OK-Klasse nicht zu schlagen. Der erst in dieser Saison aufgestiegene OK Junior-Champion von 2016 hat aktuell in der Gesamtwertung nur noch zwei Punkte Rückstand. Die Gesamtführung in Maischs ehemaliger Junior-Klasse behauptete mit zwei dritten Plätzen Förderkollege Marius Zug (14/Pfaffenhofen) mit 33 Punkten Vorsprung. Zug hatte sich im zweiten Finallauf ein heißes Duell mit Kaderpilot Hugo Sasse (13/Dürrröhrsdorf-Dittersbach) geliefert, der das erste Finale gewonnen hatte. Kurz vor dem Ende kollidierten die beiden, Zug rutschte auf Rang drei ab, Sasse fiel aus. „So hatte ich mir den Ausgang des Wochenendes natürlich nicht vorgestellt, der Speed passte aber an beiden Tagen“, sagte Sasse, der nun als Fünfter 45 Punkte Rückstand auf Zug hat.

In der Deutschen Kart-Meisterschaft läuft es für ihn deutlich besser: Beim dritten DKM-Rennen, ebenfalls in Wackersdorf, behauptete Sasse mit einem Laufsieg und einem vierten Platz die Spitzenposition in der DKJM-Gesamtwertung. Zug ist nach einem sechsten und einem achten Rang Siebter. In der Kategorie DKM liegt Maisch nach den Plätzen vier und sechs auf Gesamtrang sechs. 


Formelsport: Erste Punkte nach erfolgreichem Neustart

Ein kurzfristiger Teamwechsel hat David Beckmann in der FIA Formel-3-Europameisterschaft zurück in die Erfolgsspur gebracht. Der 17 Jahre alte Hagener wechselte von Van Amerfoort Racing zu dem Team Motopark aus Oschersleben und holte dort gleich beim ersten Einsatz in der neuen Mannschaft seine ersten Punkteergebnisse des Jahres. Beim Rennwochenende auf dem Hungaroring vor den Toren von Budapest fuhr Beckmann im zweiten und im dritten Lauf jeweils auf Platz fünf. „Das Auto von Motopark liegt ganz anders und kommt meinem Fahrstil sehr viel näher“, sagte Beckmann nach dem Umstieg.

Eine Woche später auf dem Norisring hatte er im Qualifying zunächst Pech mit Verkehr und einer Mauerberührung, was gute Startplätze verhinderte. Im dritten Lauf deutete Beckmann aber als Sechster sein Potenzial an. „Heute wäre ein Podium drin gewesen, alleine die Startposition durch meinen Fehler im Qualifying hat mir diese Chance verbaut“ sagte er. 


Ehemalige Förderpiloten: International erfolgreich

Auch für einige ehemalige Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport gab es in den vorigen Wochen viel Grund zum Feiern. René Rast feierte in Budapest seinen ersten Sieg in der DTM und führte nach dem dritten von acht Rennwochenenden der Saison sogar für zwei Wochen die Gesamtwertung an. Vize-Europameister Maximilian Günther holte in der Formel-3-EM in Budapest seinen zweiten und auf dem Norisring neben zwei weiteren Podestplätzen auch den dritten Saisonsieg und liegt zur Saisonhalbzeit mit 24 Punkten Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung. Seinen dritten DRM-Sieg in Serie feierte der Deutsche Meister Fabian Kreim bei der Rallye Stemweder Berg. Der viermalige Formel-1-Weltmeister und ehemalige Förderpilot Sebastian Vettel baute mit Platz zwei in Spielberg seine WM-Führung aus.