Samstag, 23. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
16.05.2017

Spannung bei Doppelveranstaltung des OAKC und SAKC

Insgesamt 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßten die Veranstalter des Doppelevents von Ost – und Süddeutschem ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende in Wackersdorf. Im Prokart Raceland ging es in den beiden Regionalserien heiß her. Wechselhafte Wetterverhältnisse sorgten dabei für spannende Rennaction und forderten die Akteure aufs Ganze. 

Neben mehreren Dreifach-Siegern sahen die Zuschauer dabei auch einige Piloten die sich in den Rennen stark in Szene setzten und mit tollen Aufholjagden überzeugten. Abgerundet wurde das Programm auf dem 1.222 Meter langen Kurs durch die K-Wagen Classic Trophy.

Anzeige
Im Prokart Raceland gastierte der Süddeutsche ADAC Kart Cup zusammen mit der Regionalserie des Ostens zu den gemeinsamen Wertungsläufen vier, fünf und sechs. Aufgeteilt auf zwei Renntage erlebten die zahlreichen Piloten und Pilotinnen ein hochkarätiges Kartsport-Event bei teilweise schwierigsten Bedingungen. Sonne, Regen und Phasen abtrocknender Strecke stellten Fahrer und Teams teilweise vor harte Entscheidungen und führten letztlich des Öfteren zum siegesentscheidenden Reifenpoker. 


Bambini light: Leon Taylor Primm siegt 

Drei Nachwuchsrennfahrer gingen in der Nachwuchskategorie Bamini light an den Start. Das Zeittraining verlief dabei ganz im Zeichen von Sinan Mohr (Dortmund/Dischner Racing). Der Youngster sicherte sich mit hauchdünnem Vorsprung vor Leon Taylor Primm (Großschirma/Team NKS) die Pole-Position. In den Rennen musste der Dortmunder seinem Kontrahenten jedoch zwei Mal den Vortritt lassen. Primm verbuchte somit gleich doppelt maximale Punkte auf seinem Konto und raste letztlich zum Tagessieg. Mohr platzierte sich nach Duellen mit Haris Kalic (Nürnberg/Michael Sedlmeyer Motorsport) als Gesamtzweiter und verwies Kalic auf die dritte Position.

Tageswertung Klasse Bambini light:
1. Leon Taylor Primm (58 Punkte)
2. Sinan Mohr (52 Punkte)
3. Haris Kalic (52 Punkte)


RK1: Dreifachsieg für Sebastian Hippler 

Zusammen mit den Bambini-Racern gingen auch fünf Fahrer des RK1-Klassements auf die Reise. Während im Zeittraining noch Franz Baumheier (Lauf an der Pegnitz) das Zepter in der Hand hielt, war Sebastian Hippler (Bad Kissingen) in den Wertungsläufen nicht mehr zu halten. Gleich drei Mal fuhr der Intrepid-Pilot als strahlender Sieger über die Ziellinie und sicherte sich verdient den Gesamtsieg. Leicht hatte es der Nachwuchsrennfahrer dabei jedoch nicht. Insbesondere im zweiten Lauf wurde Hippler von Dominik Jung (Kitzingen) unter Druck gesetzt, der sich am Ende mit zwei zweiten und einem dritten Platz in der Tageswertung vor Baumheier platzierte. 

Tageswertung Klasse RK1:
1. Sebastian Hippler (60 Punkte)
2. Dominik Jung (56 Punkte)
3. Franz Baumheier (50 Punkte)
4. Dario Babic (44 Punkte)
5. Marvin Starklauf (43 Punkte)


Bambini: Pablo Kramer zeigt sich in Bestform 

Gut gefüllt präsentierte sich die Bambini-Kategorie mit 19 Fahrerinnen und Fahrern. In einem knappen Qualifying behauptete sich Pablo Kramer (Hamm/FSR Performance) vor Carlo Seegerer (Großaitingen/AK Racing) und Lilly Zug (Mitterscheyern/RL-Competition). Auch im ersten und zweiten Wertungslauf behielt Kramer das Zepter in der Hand und setzte sich als Schnellster seiner Klasse durch. Im Verfolgerfeld gab es jedoch einige Veränderungen. Im ersten Lauf etablierten sich Maxim Rehm (Blaubeuren) und Arthur Tohum (Limburg/TR Motorsport) auf den Positionen zwei und drei. Auf abtrocknender Strecke übernahmen dann im zweiten Lauf Mika König (Neuenhagen/CRG TB Racing Team) und Max Benz (Laupheim) die Verfolgerrolle.

Für Verschiebungen sorgte im Anschluss auch der dritte Durchgang. Dort legte Lenny Ried (Ehingen/Solgat Motorsport) von Rang sieben aus eine eindrucksvolle Aufholjagd hin und raste am Ende als Sieger über die Ziellinie. Hinter ihm folgte Pablo Kramer als Zweiter vor Tohum auf Rang drei. Die Top-Fünf des Rennens komplettierten Lilly Zug, die sich ebenfalls von hinten nach vorne kämpfte und Mika König auf den Plätzen vier und fünf. 

Tageswertung Klasse Bambini:
1. Pablo Kramer (58 Punkte)
2. Mika König (47 Punkte) 
3. Lenny Ried (39 Punkte)
4. Maxim Rehm (38 Punkte)
5. Maddox Wirtz (33 Punkte)


X30 Junioren: Drei Mal eins für Daniel Gregor 

Zwölf Nachwuchstalente duellierten sich bei den X30 Junioren. Allen voran war dabei Daniel Gregor (Leinsweiler/Team Zinner). Der Tony Kart-Pilot fuhr im Zeittraining Bestzeit und war auch in den Rennen nicht zu stoppen. In allen drei Läufen raste der Leinsweiler mit respektablen Vorsprüngen in das Ziel und setzte sich so am Ende die Krone des Tagessiegers auf. Am dichtesten auf den Fersen war ihm dabei Christian Wilken (Oldenburg). Der Youngster klassierte sich im ersten Durchgang direkt hinter Gregor und schob sich nach zwei dritten Plätzen in den letzten beiden Wertungsläufen auf den zweiten Rang in der Endabrechnung. Ein spannendes Duell um Position drei lieferten sich Nick Strobel (Weissach) und Gerrit Hartwig (Kusterdingen/RS Motorsport). Dabei überzeugte Strobel mit größerer Konstanz und lag letztlich vor seinen Kontrahenten. Hinter Hartwig komplettierte Tobias Pfisterer (Schlierheim) die Top-Fünf des Tages.

Tageswertung Klasse X30 Junioren:
1. Daniel Gregor (60 Punkte)
2. Christian Wilken (50 Punkte)
3. Nick Strobel (47 Punkte)
4. Gerrit Hartwig (46 Punkte)
5. Tobias Pfisterer (45 Punkte)


OK Junioren: Niels Tröger an der Spitze 

Acht OK Junior-Piloten gingen zusammen mit den X30 Junioren auf die Strecke. Die schnellste Zeit im Qualifying brannte Niels Tröger (Großfriesen/CRG TB Racing Team) in den Asphalt. Spannend verlief daraufhin der erste Wertungslauf. Tröger lieferte sich einen heißen Fight mit Miroslaw Kravchenko (Krefeld/TR Motorsport) und musste dabei nach 13 Runden Renndistanz zurückstecken. Kravchenko sah letztlich als Sieger vor Tröger und Lauren Alexander Clevert (Gräfteling/Kartshop Ampfing) die Ziellfagge.

Im zweiten und dritten Durchgang zeigte sich jedoch Niels Tröger wieder in seinem Element. Mit zwei Siegen unterstrich der TB Racing-Schützling seine Möglichkeiten und machte seine Vorstellung mit dem Gesamtsieg perfekt. Clevert und Jonas Ried (Ehingen/Solgat Motorsport) higen dem Großfriesener im zweiten Durchgang im Schlepptau. Im letzten Lauf mussten die Beiden allerdings Kravchenko passieren lassen, der nach einem Ausfall eine tolle Aufholjagd zeigte und sich am Ende als Zweiter vor Marc Elter (Landsberg) und Simon Connor Primm (Großschrima/Team NKS) durchsetzte 

Tageswertung Klasse OK Junioren:
1. Niels Tröger (58 Punkte)
2. Lauren Alexander Clevert (46 Punkte)
3. Jonas Ried (44 Punkte)
4. Marc Elter (44 Punkte)
5. Simon Connor Primm (43 Punkte)


X30 Senioren: Maximilian Dappert ganz oben auf dem Podest 

Mit 30 Teilnehmern präsentierten sich die X30 Senioren als eines der größten Fahrerfelder des Wochenendes. Entsprechend hart kämpften die erfahrenen Piloten der IAME-Kategorie bereits im Zeittraining. Die ersten vier Fahrer trennten dort nur sechs Hundertstelsekunden. Am schnellsten war Tim Valentin (Eppingen): Der Youngster hatte einen hauchdünnen Vorsprung vor Sophie Hofmann (Waldenburg/Team NKS) und Henrik Schulze Frenkin (Nottuln/Team Hemkemeyer). 

In den ersten beiden Rennen schlug dann jedoch die Stunde von Maximilian Dappert (Kleinrinderfeld/TR Motorsport). Der Jesolo-Pilot stürmte von Startplatz sieben aus mit Rennbestzeit nach vorne und siegte in beiden Läufen. Permanenten Anschluss hielt Schulze Frenking vor Daniel Dragon (Ellwangen/Solgat Motorsport) respektive Hofmann auf Rang drei. Hektisch wurde es daraufhin zu Beginn des dritten Rennens. Abtrocknende Strecke machte die Reifenwahl besonders schwierig und im letzten Moment entscheidend. Eine tolle Show zeigte dabei Alexander Steinfeltz (Pfaffenhofen). Als einer der Wenigen wagte sich der Praga-Fahrer mit Slicks an den Start und raste anschließend in einer bahnbrechenden Aufholjagd von Rang 17 bis auf die erste Position nach vorne. Dragon klassierte sich letztlich als Zweiter vor Dappert auf Position drei. Die Top-Fünf vervollständigten Vincent Weidlich (Nittendorf) und Patrick Degenbeck (Neumarkt/RS Motorsport)

Als Rotax-Solist ging Sona Ptackova auf die Reise und stand somit schon vorzeitig als Gewinner seiner Kategorie fest. 

Tageswertung Klasse X30 Senioren:
1. Maximilian Dappert (56 Punkte)
2. Daniel Dragon 48 Punkte)
3. Henrik Schulze Frenking (41 Punkte 
4. Nina Ragg (38 Punkte)
5. Felix Wischlitzki (35 Punkte) 


KZ2: Nico Jöcker überzeugt 

Auch in der Schaltkart-Klasse gaben 30 ambitionierte Fahrer ihr Bestes. Die besten Karten nach dem Zeittraining hatte Alexander Zöttl (Seitenstetten/VDP Racing). Mit der Pole-Position setzte sich der DR-Pilot zum Start des ersten Rennens vor Michael Mrosek (Hirschau/AK Racing) auf Platz zwei. 

Am Kräfteverhältnis der Spitze änderte sich daraufhin im ersten Wertungslauf nichts. Zöttl platzierte sich vor Mrosek gefolgt von Nico Jöker (Wuppertal/Kartshop Ampfing) auf der dritten Position. 

Die darauffolgenden Rennen am Sonntag hatten es in sich. Jöcker lieferte eine tolle Vorstellung ab und verbuchte zwei Laufsiege auf seinem Konto. Auch hinter dem schnellen Westfalen gab es einige Schlagabtausche. So schaffte es Dominik Stritesky (Kelc/Joka Racing) in Lauf zwei auf die zweite Position. Ihm folgte Routinier Tobias Binder (Aiterhofen/Binder Racing) als Dritter. Im letzten Durchgang gab es erneut Verschiebungen. Mrosek fand zu alter Form zurück und fuhr als Zweiter vor Stritesky über die Ziellinie. Auf den Positionen vier und fünf kamen Thomas Neumann (Mitterteich) und Florian Pötzlberger (München/CRG TB Racing Team) in das Ziel.

Tageswertung Klasse KZ2: 
1. Nico Jöcker (56 Punkte)
2. Michael Mrosek (49 Punkte)
3. Dominik Stritesky (49 Punkte)
4. Florian Pötzlberger (35 Punkte)
5. Stephen Stumpf (32 Punkte)


KZ2 Gentlemen: Robert Grimm am Ende nicht zu schlagen 

13 Routiniers starteten in der separat ausgeschriebenen Schaltkart-Gentlemen-Wertung. Markus Häupler (Neufarn/Binder Racing) zeigte sich zu Beginn des Wochenendes in bester Verfassung und setze sein Kart mit der Pole-Position in die erste Startreihe. Von dort aus fuhr der BRM-Pilot im ersten Rennen auf Rang eins über die Ziellinie. Eine nachträgliche Zeitstrafe warf den Neufarner jedoch zurück und machte den Weg für Robert Grimm (Pilsting) frei. Der Routinier sicherte sich somit vor Erich Huber (Landau/Binder Racing) den Sieg. Auch im zweiten Rennen hielt Grimm an seiner Performance fest und überquerte als Erster den Zielstrich. Häupler reihte sich als Zweiter vor Huber auf der dritten Position ein. 

Im dritten Durchgang gaben die Gentlemen noch einmal alles. Markus Häupler hatte den längsten Atem und siegte vor Erich Huber. Robert Grimm lag im Windschatten des Duos und verwies Fitim Mucoli (Schliensee) und Markus Pschick (Pschick Group Racing) auf die Positionen vier und fünf. 

Tageswertung Klasse KZ2 Gentlemen:
1. Robert Grimm (56 Punkte)
2. Markus Häupler (54 Punkte)
3. Erich Huber (52 Punkte)
4. Markus Pschick (41 Punkte)
5. Erik Haubold (41 Punkte) 

Knapp drei Wochen haben die Fahrerinnen und Fahrer des Süd – und Ostdeutschen ADAC Kart Cup Zeit zum Luftholen. Dann geht es für die Teilnehmer der süddeutschen Version der Regionalserie in Bopfingen in die dritte Runde, während der OAKC am 3./4. Juni in Belleben gastiert.