Dienstag, 24. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
13.10.2017

Podiumsplatz in Marokko: Peugeot 3008 DKR bereit für Dakar 2018

Nach einer guten Vorstellung bei der Rallye Marokko erreichte der Peugeot 3008 DKR das Ziel in Erfoud. Mit den Plätzen zwei und zehn hat das Team seine Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2018 erfolgreich abgeschlossen.

Sébastien Loeb und Daniel Elena führten die Rallye bis zur vorletzten Prüfung an, dann verloren sie durch einen technischen Defekt an einem Stoßdämpfer Zeit. Ein ähnliches Problem betraf auch Carlos Sainz und zeigte den Ingenieuren von Peugeot Sport einige Bereiche auf, an denen bis zur Abreise nach Südamerika im Januar gearbeitet werden muss.

Sébastien Loeb und Daniel Elena konzentrierten sich am letzten Tag auf eine sichere Zielankunft des Peugeot 3008 DKR und erzielten auf der sechsten Wertungsprüfung die drittschnellste Zeit, obwohl sie durch Staub und einen doppelten Reifenschaden zum Ende der Prüfung aufgehalten wurden. Sie beendeten die Rallye mit nur sieben Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger. 

Anzeige
Carlos Sainz und Lucas Cruz beendeten die Rallye ebenfalls erfolgreich und erreichten damit ihr Ziel, nach einer sechsmonatigen Pause wieder in den Wettbewerbsrhythmus zu finden. Die Spanier errangen den zehnten Platz im Gesamtklassement. 

Das Team Peugeot Total ist stolz, Peugeot Marokko auf dem lokalen Markt und die Präsenz der Groupe PSA in der Region Afrika und Nahost zu unterstützen. Am gleichen Tag, als die beiden Peugeot 3008 DKR zu ihrem Rallye-Abenteuer aufbrachen, wurde der brandneue Peugeot Pick Up vorgestellt, der das Ziel hat, den marokkanischen Markt zu erobern. Mit PKW-ähnlichen Eigenschaften und einer praktischen Alltagstauglichkeit dank eines leistungsstarken Zweieinhalb-Liter-Turbodiesels, Doppelkabine und Allradantriebsoption strahlt er eine hohe Zuverlässigkeit aus – getestet und genehmigt vom Peugeot „Dream-Team“. 

Bruno Famin, Direktor Peugeot Sport und Team Manager Peugeot Total, sagte nach der Rallye: „Wir sind mit dem Verlauf der Generalprobe für die Rallye Dakar zufrieden. Die Rallye Marokko erlaubte unseren Teams, bei ähnlichen Bedingungen zu fahren und Kilometer abzuspulen. Wir konnten außerdem einige Probleme identifizieren, für deren Lösung wir noch genügend Zeit bis zur Dakar haben. Durch einige sportliche Zwischenfälle sind wir im Klassement zurückgefallen. Doch wir waren hier, um zu trainieren, Daten zu sammeln und wichtige Erfahrungen zu gewinnen. Wir haben bekommen, wofür wir gestartet sind. Wir werden weiterhin hart arbeiten!“