Freitag, 20. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
12.10.2017

4h-Rennen Schwedenkreuz als Saisonfinale der RCN

Den Saisonabschluss der Rundstrecken-Challenge Nürburgring bildet auch in diesem Jahr das Langstreckenrennen „Schwedenkreuz“. Die Veranstaltung zählt auch 2017 nicht zur RCN-Meisterschaftswertung. Erstmals geht das Rennen, ausgerichtet vom RCN e.V., über die Distanz von vier Stunden. Vorläufig haben mehr als 130 Teams ihre Nennung abgegeben.

Das Finale der familiären GT- und Tourenwagen-Breitensportserie wird auf der Streckenvariante GP-Kurzanbindung mit Nürburgring-Nordschleife (24,358 Kilometer) ausgetragen. Der Start erfolgt am Sonntag, 15. Oktober, um 14.45 Uhr auf der Start-und-Zielgeraden.

Anzeige
RCN Serienmanager Willi Hillebrand: „Wir haben eine gute Saison erlebt mit vollen Starterfeldern. Die familiäre GT- und Tourenwagen-Breitensportserie ist bei Teilnehmern und Fans nach wie vor beliebt und bietet weiterhin die preiswerte Möglichkeit, Motorsport zu betreiben. Das 4h-Rennen zum Saisonende gibt vielen RCN-Teilnehmer die Chance, erste Erfahrungen bei einem Rundstreckenrennen zu sammeln.“

Am Start ist auch der RCN-Meister 2017. Ludger Henrich (Schmitten) startet mit seinem Stammpartner Jürgen Schulten (Hamminkeln) auf dem Opel Astra in der Klasse H3. Auf den Gesamtsieg hat das Duo sicher keine Chance, aber ein Klassensieg wird angestrebt. Viele Teams hoffen auf gute Platzierungen und Erfolge in den einzelnen Klassen.

Größte Chancen auf eine Topplatzierung in der Gesamtwertung haben zuerst einmal die Porsche-Teams: Lukas Moesgen/Tim Breidenbach/Ronja Assmann (Weeze/Solingen/Golssen, Porsche 997 GT3 Cup), Wolfgang Destre (Zornheim, Porsche 997 GT3 Cup) und Carrie Schreiner/Christopher Brück (Völklingen/ Köln, Porsche Cayman GT4 CS). Aber auch die BMW-Teams Volker Wawer (Karlsruhe, BMW M3) und Jörg Krell/Tim Scheerbarth/Sebastian Krell (Bergisch Gladbach/Dormagen/Herzogenrath, BMW M3) können im Vorderfeld landen. Weitere aussichtsreiche Starter sind beim Saisonfinale noch Peter Bonk/Marco Ramshorst/Donald Molenaar (Senden/beide Niederlande, Porsche Cayman S), Marc Legel/Raphael Hundeborn/Volker Strycek (Dehrn/Villmar/Dehrn, Opel Astra) und Peter Muggianu/Tom Pilgenröder (Geretsried/ Wuppertal, Audi TTS).