Mittwoch, 21. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Ostdeutsche Kart-Challenge
25.05.2017

OKC auf den Oberlandring mit viel Leidenschaft

Die DMV Ostdeutsche Kart Challenge (OKC) präsentierte sich am 21. Mai 2017 auf dem Oberlandring in Bernsgrün. Die Clubsportfahrer fühlten sich bei herrlichem Wetter wieder heimisch und präsentierten einen spaßigen und fairen Wettkampf.


Alpha Kartschule

Die Kleinsten aus der Alpha Kartschule, Zoe Reuer, Morrison Class, Paul Lehmann sowie Alexander Klügel, waren auch wieder am Start – Gleichmäßigkeitsrunden waren angesagt. Die Veranstalter hoffen, dass sich diese Klasse im Laufe dieser Saison noch weiter verstärkt. Neben dem fahrerischen Können lernen die Kartfahrer auch die komplette Organisation und die Aufgaben dieser Serie kennen. Ein Besuch bei der Zeitnahme, im Rennbüro sowie in der technischen Abteilung ist bei jeder Veranstaltung vorgesehen.


Rotax Micro / Bambini Klasse

In der kleinsten Klasse konnte sich im ersten Lauf Marco Dittmann, gefolgt von Amadeus Klement und Nico Cal Schrock, platzieren. Im zweiten Lauf wiederholte sich die Platzierung. In beiden Läufen fuhr Marco Dittmann mit 44.651 Sekunden die schnellste Rundenzeit.


Rotax Mini

Die Rotax Mini sind eine starke Klasse, deren Fahrer in der Lage sind, alle innerhalb einer Sekunde durchs Ziel zu fahren. Den ersten Lauf gewann Dennis Thiem, gefolgt von Leon Freese, Richard Thomas, Leon Arndt, Luca Marsch und Alfred Muhs. Dennis fuhr hier die schnellste Rundenzeit von 42.567 Sekunden.

Im zweiten Lauf fuhr Dennis ebenfalls die schnellste Rundenzeit (42.600 Sekunden) und platzierte sich auf Platz eins. Als Zweiter überfuhr Richard Thomas die Ziellinie, gefolgt von Leon Arndt, Leon Freese, Luca Marsch und Alfred Muhs.


Rotax Junior Klasse

In der Klasse Rotax Junior ging eng zu. Der Abstand des Erstplatzierten auf den Zweiten war nach 19 Runden gerade einmal ein Wimpernschlag. Auf Platz eins fuhr Maximilian Krupper, gefolgt von Flint Schniggenberg, Gina Sophie Fulsche, Eric Grosse, Sebastian Freymuth, Lennard Pietsch, Daniel Gildenstern, Florian Schulz und David Stastkova. Die schnellste Runde in Lauf eins fuhr Maximilian Krupper mit 40.453 Sekunden ein.

Anzeige
Die schnellste Runde im zweiten Lauf konnte von Maximilian Krupper noch verbessert werden: 40.330 Sekunden. Auf Platz zwei folgte Flint Schniggenberg vor Sebastian Freymuth, Erick Grosse, Gina Fulsche, Daniel Gildenstern, Lennard Pietsch, Florian Schulz und David Stastkova.


Rotax Senior / FUN

Die starke Klasse war mit zwei Senioren, zwei FUN-Piloten und einem Master-Fahrer schwach besetzt. Im ersten Lauf gewann in der Seniorenklasse Felix Behrens vor Fransziska Blohm, in der FUN-Klasse gewann den ersten Lauf Ralf Bürger vor Julius Lässecke. Der KZ2 Master Fahrer hatte Spaß und erfreute sich der Streckenführung.

Im zweiten Lauf gewann Julius Lässecke in der FUN-Klasse und Franziska Blohm in der Seniorenklasse.


Rotax Max Master Klasse

Die Klasse Rotax Max Master ist eine Klasse voller Meister: Im ersten Lauf konnte sich Jens Teuscher mit einer Gesamtzeit von 14:40.143 auf Platz eins setzen, gefolgt von Marco Winkler mit einer Gesamtzeit von 14:40.698 und Dennis Wehdeking mit einer Gesamtzeit von 14:40.977, der auch die schnellste Rundenzeit von 41.385 Sekunden einfuhr. Auf Platz vier fuhr Andy Zenner, gefolgt von Alexander Nichotz, Matthias Müller, Raik Breidt und Thorsten Klinger.

Im zweiten Lauf setzte sich Marko Winkler an die Spitze vor Jens Teuscher, Anndy Zenner, Dennis Wehdeking, Alexander Müller, Matthias Müller, Raik Breidt und Thorsten Klinger. Die schnellste Runde fuhr Dennis Wehdeking mit einer Zeit von 41.632 Sekunden.


Rotax DD2 Klasse

Zwei DD2-Fahrerinnen trafen sich und fuhren gemeinsam mit der KZ2-Klasse beiden Rennen. Im ersten und im zweiten Lauf konnte Nathalie Klügel vor Peggy Ristock gewinnen. Die schnellste Rundenzeit im ersten Lauf sicherte sich Peggy Ristock mit einer Zeit von 39.415 Sekunden; im zweiten Lauf fuhr Nathalie Klügel die schnellste Rundenzeit (39.528 Sekunden).


KZ2 Schalter

Manilius Thümmel kam gleich im ersten Lauf auf Platz ein ins Ziel, gefolgt von Daniel Radowski und Marcus Einsporn – die Teufelsplätze erwischten Carsten Rahm und Andre Wildschütz.

Im zweiten Lauf folgte dann die Aufholjagt: Auf Platz eins setzte sich Carsten Rahm, Platz zwei ging an Manilius Thümmel, Daniel Radowski kam auf Platz drei und Andre Wildschütz und Marcus Einsporn belegten die Positionen vier und fünf.

Die nächste Veranstaltung wir am 17. und 18. Juni 2017 auf dem Templiner Ring in Templin stattfinden.