Freitag, 20. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC
11.10.2017

Starkes Finale für H&R Pergande Racing am Vogelsbergring

Der sechste und letzte Lauf der 20. ADAC GTC Kartlangstrecken Meisterschaft wurde am 7. und 8. Oktober 2017 traditionell auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn ausgetragen. Bei kühlem und nassem Herbstwetter fuhren insgesamt 40 Teams in ihren Klassen um die Meisterschaft und den letzten möglichen Gesamtsieg in diesem Jahr.

Am Freitag, dem Trainingstag, stimmte das H&R Pergande Racing Team das Setup des Kosmic-Chassis für die kommenden zwölf Rennstunden ab. Nasskaltes Wetter wurde für das Wochenende seitens des Wetterberichtes vorher gesagt und somit musste das Team bei der Abstimmung an alles denken. Das Kart musste unter regnerischen Bedingungen funktionieren – genauso wie im Trockenen.

Anzeige
Am Samstagvormittag, nach dem Qualifying, wurde das letzte Rennen der Saison pünktlich um 11:00 Uhr gestartet. Das Team H&R Pergande Racing ging von Platz acht aus in die ersten sieben Rennstunden und fuhr – bis zur Unterbrechung um 18:00 Uhr – bis auf Platz drei im Gesamtklassement vor.

Da die Karts über Nacht im Parc Fermee stehen, besteht somit keine Möglichkeit, während der Rennunterbrechung technische Probleme zu beheben. Nach einer regnerischen Nacht wurde am Sonntagmorgen der zweite Teil des Rennens gestartet. Jetzt galt es für das H&R Team, erneut die richtige Taktik zu finden, um die Pace der Führenden mitgehen zu können.

Das Fahrertrio Charlotte Wilking, Marvin Romanus und Marvin Szynka fuhr konstant seine Runden in den folgenden fünf Rennstunden, sodass das Team in der letzten Rennstunde mit dem Team Messebau Racing um den Gesamtsieg fighteten. Eine Stop-and-Go-Strafe in den letzten Minuten des Rennens warf H&R Pergande Racing leider aus dem Titelrennen, sodass das Team nach insgesamt zwölf Rennstunden auf dem fünften Gesamtrang abgewinkt wurden.

„Das ist Motorsport. Es geht in der GTC sehr eng zu – die Spitzenteams schenken sich keinen Zentimeter. Eine Strafe ist natürlich immer ärgerlich, gerade wenn man am ersten Gesamtsieg so nah dran ist. Dennoch sind wir mit dem Ausgang der Saison sehr zu frieden. Wir konnten auch 2017 unsere Klasse in dieser Serie mit insgesamt 46 Mitbewerbern unter Beweis stellen und die Meisterschaft auf einem hervorragenden vierten Gesamtrang beenden. Das Team hat einen sehr sehr guten Job gemacht. Wir bedanken uns an dieser Stelle gleichzeitig bei unseren Sponsoren, die uns ihr Vertrauen schenken und uns erneut grandios unterstützt haben“, so Teamchef Torsten Schmidt nach dem letzten Rennen der Saison.