Freitag, 20. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
27.09.2017

Starkes F4-Finale von Piro-Sports Interdental

Zum großen Finale der ADAC Formel 4 reiste Piro-Sports Interdental nach Hockenheim. Wenige Tage nach dem Auftritt in Sachsen, fanden dort die letzten Wertungsläufe des Jahres statt. Die Saarländer präsentierten sich bestens aufgestellt und sammelten die ersten Führungskilometer der Saison.

Anstrengende Tage liegen hinter der Crew von Piro-Sports Interdental. Nur eine Woche nach dem vorletzten Rennen der ADAC Formel 4 auf dem Sachsenring, stand das Team wieder am Start – diesmal aber im Baden-Württembergischen Hockenheim. Vor einer tollen Zuschauerkulisse fanden die finalen Wertungsläufe des Jahres 2017 statt.

Anzeige
Bereits in den freien Trainings zeigte sich die Konkurrenzfähigkeit des Teams. Routinier Cedric Piro fuhr auf Rang sechs und elf. Leider passte aber im Qualifying das Timing nicht perfekt. Mit jeweils Startplatz 15 für die beiden Rennen war Cedric nicht zufrieden: „Es wäre deutlich mehr möglich gewesen. Doch ich war zum falschen Zeitpunkt auf der Strecke.“

In den drei Rennen lief es hingegen deutlich besser. Bei bestem Wetter und Sonnenschein kämpfte Cedric sich im ersten Lauf bis auf Position neun vor. Auch im zweiten Durchgang lag er auf Top-Ten-Kurs. Jedoch kosteten spannende Positionskämpfe etwas an Boden – die Zielflagge sah er nur 14. Das dritte Rennen begann hingegen deutlich besser. Aus der ersten Startreihe übernahm der 19-Jährige die Führung und verteidigte diese über mehr als fünf Runden. Auch wenn er dem Druck der Spitze nicht bis zum Ende standhielt, holte er als Sechster sein bestes Saisonresultat. „Ich bin sehr glücklich mit den drei Rennen. Cedric hat einen tollen Job gemacht und hätte jedes Mal in die sicheren Punkte fahren können“, sagte Teamchef Erwin Piro abschließend.

Auch bei seinem Teamkollegen Doureid Ghattas war eine weitere positive Entwicklung zu beobachten. Im Qualifying lag er als 24. noch hinter seinen Möglichkeiten und musste im ersten Durchgang einen Ausfall verzeichnen. Doch die weiteren Rennen verliefen problemlos: Doureid kämpfte sich auf Position 18 und 15 nach vorne. Damit stellte der Rookie aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport den direkten Anschluss zum vorderen Feld her und beendete das Jahr als guter Vierter in der Rookie-Wertung. „Doureids Leistung gilt es zu unterstreichen, trotz der wenigen Testkilometer hat er zwei Mal ein Junior-Rennen gewonnen und sich durchweg gesteigert“, sagte Erwin Piro abschließend.

In den kommenden Wintermonaten ruht sich das Team aber nicht aus. Gemeinsam mit interessierten Fahrerinnen und Fahrern finden verschiedene ADAC-Formel-4-Testfahrten statt.