Montag, 11. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT World Cup
20.11.2017

Pech für HCB-Rutronik Racing in Macau

HCB-Rutronik Racing muss ohne ein zählbares Ergebnis die Heimreise aus Macau antreten. Nach der Massenkarambolage im Qualifikationsrennen am Samstag ging im Hauptrennen am Sonntag nur noch Lucas di Grassi für die Mannschaft aus Wilferdingen an den Start, schied jedoch nach fünf Runden aufgrund eines Unfalls aus.
 
Nachdem beide Audi R8 LMS von Lucas di Grassi und Fabian Plentz bei dem Massencrash am Samstag mit insgesamt zwölf Autos stark beschädigt worden waren, entschied HCB-Rutronik Racing, nur eines der beiden GT-Fahrzeuge wieder aufzubauen. Die Wahl fiel auf di Grassi.
 
Die Mechaniker legten eine Nachtschicht ein und machten den Audi R8 LMS wieder startklar. Di Grassi ging auf dem 6,2 Kilometer langen Stadtkurs von Platz elf ins Rennen. Auf feuchter und extrem rutschiger Strecke war Lucas zunächst schnell unterwegs, in einer Rechtskurve verlor der Brasilianer dann jedoch das Heck seines GT-Fahrzeugs und schlug in die Leitplanken ein.
 
„Ich muss mich beim gesamten Team für seine harte Arbeit bedanken“, sagte di Grassi nach dem Rennen. „Alle haben wirklich einen tollen Job gemacht und mein Auto wieder aufgebaut. Leider konnte ich es nicht mit einem guten Ergebnis belohnen. Ich kam ins Rutschen, versuchte das Auto noch abzufangen, doch in Macau werden solche Fehler bekanntlich sofort bestraft. Sorry.“
 
Teamleiter Markus Meser sagte nach dem Rennen: „Wir sind natürlich insgesamt enttäuscht von diesem Wochenende, doch können auch extrem stolz auf unser Team sein. Die Jungs in der Garage haben die ganze Nacht geschuftet damit wir zumindest ein Auto ins Rennen schicken können. Wir haben bewiesen, dass wir so schnell nicht aufgeben. Danke an alle für diese hervorragende Teamleistung!“