Dienstag, 17. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
01.08.2017

Dritter beim EM-Finale: Hugo Sasse

Einen perfekten Abschluss der Kart Europameisterschaft erlebte Nachwuchspilot Hugo Sasse am vergangenen Wochenende im schwedischen Kristianstad. Nach einer Pole-Position im Zeittraining, beendete der Youngster das große Finale als Dritter und beendet seine Premierensaison als bester Deutscher.

Eigentlich galt die erste Saison in der Kart Europameisterschat für Hugo Sasse als Lehrjahr. Doch der Youngsters startete voll durch und gehörte zu den besten Fahrern in dem internationalen Teilnehmerfeld. Nach Rennen in Italien, Spanien und Frankreich reiste der junge Ascherslebener am vergangenen Wochenende zum großen Finale nach Schweden.

Anzeige
Schauplatz war das 40.000 Einwohner starke Kristianstad – 100 Kilometer nordöstlich gelegen von Malmö. Erstmalig startete der 13-jährige Nachwuchsrennfahrer auf der 1.221 Meter langen Strecke und fühlte sich auf Anhieb wohl. „Das Umfeld, die Strecke und mein Material – alles funktioniert perfekt“, war Hugo nach den freien Trainings bester Laune.

Mit Vollgas startete er dann auch in das Qualifying und holte sich seine erste Pole-Position in der Europameisterschaft. In den späteren Heats mischte Hugo dann ebenfalls auf den Spitzenrängen mit. Allein im zweiten Vorlauf fiel er durch eine Zeitstrafe zurück und rutschte dadurch im Zwischenklassement auf Position vier ab. „Das waren vier gute Rennen für mich. Ohne Strafe würde ich im Finale in der ersten Startreihe stehen. Aber auch so ist noch alles möglich“, fasste der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport zusammen.

Zum Finale wurde es dann noch einmal spannend: Es regnete in Schweden und Hugo startete erstmals bei nassen Bedingungen auf der Strecke. Der Youngster ließ sich davon aber nicht einschüchtern und erwischte einen guten Auftakt. Hugo blieb im Windschatten der Führenden und hatte am Ende allen Grund zur Freude. Als Dritter stand er auf dem Siegerpodium und feierte einen perfekten Abschluss.

„Ich kann es noch gar nicht fassen. Nach Platz fünf in Spanien, nun Dritter zu werden. Ein riesen Dank an mein Team, meinen Mechaniker Julian, sowie allen Partnern und Förderern. Ich bin stolz nach so langem Warten dem Team einen ersten EM-Pokal nach Hause gebracht zu haben“, strahlte Hugo am Abend. Weiter geht es für den Youngster bereits in zwei Wochen, dann startet er bei seinem Heimrennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben.

Ende September wartet auf den Youngster aus dem CRG TB Racing Team dann noch das Saisonhighlight. In England startet Hugo bei der Kart Weltmeisterschaft und möchte dort ebenfalls glänzen.