Freitag, 20. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Blancpain
02.10.2017

Sieg und vier Top Ten-Plätze für Mercedes-AMG Motorsport

Mercedes-AMG Motorsport feiert ein erfolgreiches Saisonfinale der Blancpain GT Series mit dem Sieg des Mercedes-AMG GT3 #88 vom Team AKKA ASP. Alle Mercedes-AMG GT3 zeigten über das gesamte Wochenende eine starke Vorstellung auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya und belohnten sich im 3-Stunden-Rennen am Sonntagnachmittag: Neben dem Sieg erzielten die Fahrzeuge aus Affalterbach noch vier weitere Top Ten-Platzierungen (Rang 4, 5, 6 und 7). Zudem erreichte AKKA ASP mit der Startnummer 89 mit dem dritten Rang in der Pro-Am-Klasse eine weitere Podiumsplatzierung.

Barcelona – Es war eine fehlerfreie Vorstellung des AKKA ASP Teams mit der Startnummer 88 und ein Finale nach Maß: Daniel Juncadella (ESP) stellte den Mercedes-AMG GT3 im Qualifying auf die dritte Startposition und verteidigte den Rang auch beim Start des 3-Stunden-Rennens. Der Spanier konnte sich aus den teils harten Positionskämpfen der 49 GT3-Fahrzeuge heraushalten. Am Ende seines Stints übernahm er sogar die Führung und übergab den Mercedes-AMG GT3 unbeschadet an seinen Teamkollegen Felix Serralles (PUR). Serralles bestätigte die starke Performance und konnte sich zwischenzeitlich sogar einen kleinen Vorsprung von knapp drei Sekunden herausfahren. Als Führender übergab er in Runde 58 an Schlussfahrer Tristan Vautier (FRA). Der Franzose lieferte sich einen spannenden Zweikampf um den Sieg, der sich schließlich erst in der letzten Runde entscheiden sollte. Vautier wehrte erfolgreich einen letzten Angriff seines Verfolgers ab und fuhr den ersten Sieg für AKKA ASP und Mercedes-AMG Motorsport im Endurance Cup der Blancpain GT Series 2017 ein.

Anzeige
Die äußert erfolgreiche und geschlossene Leistung komplettierten die weiteren Mercedes-AMG GT3 der Teams HTP Motorsport, BLACK FALCON und nochmals AKKA ASP mit den Plätzen vier (#84), fünf (#4), sechs (#85) und sieben (#90). Vom Start weg bildeten die Mercedes-AMG Fahrzeuge eine kleine Gruppe innerhalb der Top Ten, die sich harte aber faire Duelle um die Platzierungen lieferten. Am Ende hätte auch noch die Startnummer 48 von HTP Motorsport in die Top Ten fahren können, wurde aber kurz vor Schluss unverschuldet von der Strecke geschoben.

Bereits im ersten freien Training zeigten die Mercedes-AMG GT3 ihre Stärke auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: Die Plätze eins bis vier gingen an die Fahrzeuge aus Affalterbach – insgesamt waren sechs Mercedes-AMG GT3 in den Top Ten. Auch bei nasser Strecke zu Beginn des Qualifyings fuhren sie um die Topzeiten mit, bevor im letzten Drittel der Session die Bestzeiten auf trockenem Belag fielen. Am Ende setzten sich neun Fahrzeuge aus Affalterbach in den Top 16 des Qualifyings fest.

In der Gesamtmeisterschaft der Blancpain GT Series beendeten Vorjahressieger Maximilian Buhk (GER) und sein Teamkollege Franck Perera (FRA) die Saison als Vizemeister in der Fahrerwertung. Jean-Luc Beaubelique (FRA) wird Dritter in der Pro-AM-Fahrerwertung.   

Daniel Juncadella, AKKA ASP #88: „Die letzten Runden waren schlimm, wenn man am Monitor zusehen muss. Ich habe wirklich mit Tristan mitgefiebert als er sich das Duell um den Sieg lieferte, aber er hat das großartig gemacht. Es ist Wahnsinn hier bei meinem Heimrennen zu gewinnen. Davon träumt man natürlich, aber dass es dann wirklich passiert, das ist unbeschreiblich. Es ist ein perfekter Abschluss unserer Saison.“

Adam Christodoulou, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #4: „Ich hatte ein ziemlich spannendes Duell mit dem HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3. Ich bin natürlich ein wenig enttäuscht, dass ich am Ende eine Position verloren habe. Aber für Mercedes-AMG ist es ein tolles Ergebnis zum Saisonfinale. Glückwunsch an das AKKA ASP Team zum verdienten Sieg."

Daniele Perfetti, AKKA ASP #89: „Großartiges Ergebnis. Ich bin happy. Die ganze Saison sind wir guten Ergebnisse hinterhergefahren und hatten oft Pech. Nico hat einen fantastischen Job gemacht. Er hat uns heute das Podium in der letzten Runde ermöglicht. Es hätte nicht besser laufen können.“