Mittwoch, 28. Juni 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Blancpain
05.04.2017

Erste Meisterschaftspunkte beim Blancpain Sprint-Auftaktrennen

Nicht der erhoffte Podiumsplatz, aber die ersten Punkte auf dem Meisterschaftskonto: Für Christian Engelhart verlief das Auftaktwochenende der Blancpain-GT-Sprintserie im italienischen Misano zwar nicht ganz nach Wunsch. Doch der Bayer bekam trotz unglücklicher Zwischenfälle die Bestätigung, im Spitzenfeld mitkämpfen zu können.

Äußerst turbulent wurde es bereits im Qualifikationsrennen: Gleich zu Beginn kam es im hinteren Teil des Feldes zu einer Kollision mehrer Fahrzeuge und anschließend zur Rennunterbrechung. Für den Grasser-Lamborghini #63 schien dagegen erst einmal alles nach Wunsch zu laufen: Christians Teamkollege Mirko Bortolotti schaffte es, sich vom sechsten Startplatz auf Rang vier und nach dem Neustart sogar auf Position zwei zu verbessern. Ein früher Stopp zum Fahrerwechsel zu Beginn des Boxenstoppfensters brachte diesmal allerdings nicht den gewünschten Vorteil: Als sich das Feld wieder sortiert hatte, lag Christian auf Rang vier, mit einem McLaren hinter sich. Dennoch schien Platz vier bis Rennende machbar, bevor in der letzten Runde ein zu überrundendes Fahrzeug in das Geschehen eingriff und die beiden Top-Autos in einen Crash verwickelte: „Ich finde es schade, dass das passiert ist. Dass ein Fahrer sich als Überrundeter so in einen Kampf um Top Plätze eingrreift, ist absolut unnötig und schadet dem Sport.", ärgerte sich Christian nach dem Zwischenfall. Den grünen Lamborghini Huracan GT3 brachte er dennoch auf Platz acht ins Ziel.

Anzeige
Im Hauptrennen sollte das Pech der Mannschaft leider weitergehen: Christian Engelhart lag auf Platz sieben, als er von hinten umgedreht wurde: Ein Konkurrent hatte sich bei einem Überholversuch gegen einen direkt hinter Christian liegenden BMW verschätzt. Christian fiel zunächst auf Platz 13 zurück, „danach mussten wir eine gewaltige Aufholjagd starten.“ Mirko und Christian brachten das Auto noch bis auf Platz neun nach vorne, „aber ohne den Zwischenfall wäre eine Top-Fünf-Platzierung drin gewesen“, war sich Christian sicher. „Es war kein einfaches Wochenende, aber mit einem sehr gutem Teamwork haben wir ein paar Meisterschaftspunkte gesammelt. Ein Sieg war zwar dieses Wochenende außer Reichweite, aber wir werden in Monza wieder alles dafür geben.“

Vor dem Blancpain-GT-Endurance-Auftakt in Monza am 22. und 23. April steht am kommenden Freitag und Samstag für Christian bereits ein weiterer Einsatz im Kalender. Auf dem Red Bull Ring am Spielberg tritt er beim 12-Stunden-Rennen in der A6-Pro-Kategorie an, gemeinsam mit seinem ADAC GT Masters-Teamkollegen Rolf Ineichen und dessen Bruder Mark.