Samstag, 21. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
03.10.2017

Langstreckenrennen nach europäischem Stil in den USA

Teams, Fahrer, Fans und Veranstalter freuen sich auf die Premiere der Hankook 24h Cota USA für GT und Tourenwagen und der Hankook 9h Cota USA mit insgesamt drei Rennen zu je drei Stunden für Prototypen (10. bis 12. November 2017). Mit der Veranstaltung auf dem Circuit Of The Americas in Austin, Texas, bringt die niederländische Agentur Creventic, Promotor und Ausrichter der 24h Series powered by Hankook, ihr Konzept in die Vereinigten Staaten.

„Natürlich gibt es mit Veranstaltungen wie den Rennen in Daytona und Sebring eine große Tradition von Lagstreckenrennen in den Vereinigten Staaten. Mit unseren Rennen ermöglichen wir europäischen Teams, die US-amerikanische Rennkultur und die erstklassige Anlage von Cota zu erfahren, während wir nordamerikanischen Teams und Fahrern die Gelegenheit bieten, unsere erfolgreiche Langstreckenphilosophie kennenzulernen, bei der Breitensportler und Amateure im Mittelpunkt stehen“, sagt Peter Freij von Creventic.
 
Zusammen mit dem Ergebnis des asiatischen Laufs der 24h Series powered by Hankook in Dubai sowie dem besten Ergebnis aus einem der europäischen Veranstaltungen der Serie zählen die Hankook 24h Cota USA zur Championship of the Continents. Daher gehören viele Teams, die regelmäßig bei den 24h Series powered by Hankook an den Start gehen, auch auf Cota zu den Teilnehmern. Darunter die mehrfachen Titelgewinner des Schweizer Teams Hofor-Racing mit dem Mercedes-AMG GT3. Viele erfolgreiche Fahrer werden erwartet, darunter IMSA-GTD-Klassensieger Ben Keating und Jeroen Bleekemolen, der mehrmalige Porsche-Carrera-Cup- und Supercup-Rennsieger Dennis Olsen, erfahrene Teilnehmer aus der US-Langstreckenszene wie Tracy Krohn und Niclas Jonsson oder das PROsport performance-Team mit seinen Stammfahrern Charles Espenlaub, Charles Putman, Joe Foster und Andy Pilgrim. Natürlich sind auch zahlreiche US-amerikanische Teams auf Cota mit dabei: DXDT Racing (Mercedes-AMG GT3), Performance Motorsport Group (Ginetta G55 GT3), Lightspeed Racing (SCG 003C) und Risi Competizione (Ferrari 488 GT3) in der Klasse A6, Freem USA (Porsche 991 Cup) in SPX, Wright Motorsports, Formula Motorsport und Kelly-Moss Racing (alle Porsche 991 Cup) in der 991-Klasse, Classic BMW (BMW M235i Racing Cup) in der Klasse CUP1 und THRW Honda Racing (Honda Civic Si) in der Klasse A2.

Prototypen aus allen Kategorien willkommen

Auf dem Veranstaltungsprogramm stehen auch drei Rennen für Prototypen zu je drei Stunden, jeweils mit eigener Wertung und Siegerehrung. Die Teilnahme an den Rennen für Prototypen auf dem Circuit Of The Americas ist offen für alle Klassen bis einschließlich P2, darunter auch die Kategorien PC und CN, von denen sich zahlreiche Fahrzeuge in den USA befinden. „Wir haben von mehreren US-amerikanischen Teams Anfragen erhalten, das Interesse für diese Rennen ist also ebenfalls betrachtlich“, sagt Peter Freij. Die Teilnehmer an den Prototypen-Rennen werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.
 
Sämtliche Unterlagen für den Seetransport der Autos und des Materials von europäischen Teams in die Vereinigten Staaten sind vorbereitet und der Transport beginnt in wenigen Tagen. In enger Zusammenarbeit mit Partner und Titelsponsor Hankook als dem exklusiven Reifenlieferant der Veranstaltung wird ein großes Kontingent an Rennreifen zur Verfügung gestellt, so dass der gesamte Bedarf der Teams mit GT, Tourenwagen und Prototypen abgedeckt werden kann. Der niederländische Rennfahrer Danny van Dongen ist der offizielle Hankook-Competition-Lieferant in den USA und er stellt sein Fachwissen und seine Erfahrung den Teams zur Verfügung.