Samstag, 25. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
05.11.2017

25 Nationalitäten am Start bei Premiere Hankook 24h Cota USA

Die Premiere der Hankook 24h Cota USA (10. bis 12. November 2017) darf mit Recht als ‚Finale Grande' einer ereignisreichen Saison in den Creventic Series powered by Hankook bezeichnet werden. Das Rennen auf dem Circuit Of The Americas in Austin, Texas ist offen für GTs, Tourenwagen und 24h Specials und ist das Saisonfinale der von Creventic im Jahr 2017 erstmals ausgeschriebenen ‚Championship of the Continents’. Es ist für die niederländische Agentur die erste Veranstaltung in den Vereinigten Staaten. Insgesamt werden 25 verschiedene Nationalitäten in der Startaufstellung für das 24-Stunden-Rennen erwartet, darunter sieben Teams aus den USA sowie eine Mannschaft aus Mexiko.

„Wir freuen uns sehr auf unsere Veranstaltung auf Cota“, sagt Peter Freij von Creventic. „Die Rennstrecke, die 2012 eröffnet wurde, ist eine hochmoderne Anlage, die als Austragungsort des Formel-1-Grand-Prix der Vereinigten Staaten, dem nordamerikanischen Lauf zur FIA-Langstrecken-WM, die MotoGP-Veranstaltung als Grand Prix of the Americas sowie Rennen der IMSA-Sportwagenmeisterschaft bestens bekannt ist.“

Anzeige
Mit dem Rennen in Dubai als wichtigstes Aushängschild, zahlreiche Veranstaltungen in ganz Europa sowie nun auch dem ersten Rennen in Nordamerika richtete Creventic in diesem Jahr erstmals Rennen auf drei verschiedenen Kontinenten aus. Das war die ideale Gelegenheit für eine eigenständige Wertung als ‚Championship of the Continents’, für die das Ergebnis aus Dubai, das beste Ergebnis aus einem der europäischen Läufen sowie die Platzierung aus dem Rennen auf Cota berücksichtigt werden. Damit der Kampf um die Meisterschaft noch spannender wird, wird für das Rennen auf Cota anderthalb Mal die reguläre Punktzahl vergeben, da es sich hier um das Saisonfinale handelt. Insgesamt haben sich 44 Teams für die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Circuit Of The Americas eingeschrieben. Die Klasse A6, hauptsächlich für GT3- Fahrzeuge, stellt ein Viertel des Teilnehmerfeldes, darunter mit Hofor Racing das Siegerteam der 24h Series powered by Hankook. Als Fahrzeuge in der Klasse A6 beim Rennen in Texas werden erwartet: Mercedes-AMG GT3, Porsche 911 GT3 R, Chevrolet Corvette C6-ZR1, Lamborghini Huracán Super Trofeo, Aston Martin Vantage GT3 und Audi R8 LMS. Unter den bekannten Fahrern befinden sich die mehrmaligen IMSA-Klassensieger Jeroen Bleekemolen und Ben Keating im #3 Black Falcon Mercedes-AMG GT3, der amtierende Gesamtsieger des Porsche Carrera Cup Deutschland Dennis Olsen im #13 Manthey Racing Porsche 911 GT3 R, das LeMans-Erfahrene Quartett Roald Goethe, Stuart Hall, Jamie Campbell-Walker und Nicolas Minassian im #31 ROFGO Racing Mercedes-AMG GT3 sowie die mehrmaligen 24h-Series-Rennsieger Daniel Allemann, Ralf Bohn sowie Robert und Alfred Renauer im #911 Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R.

Sechs Porsche 911 Cup-Fahrzeuge wurden in der 991-Klasse genannt, darunter die 24h-Series-Titelträger in der Klasse PROsport Performance mit den Fahrern Charles Putman, Charles Espenlaub und Joe Foster, sowie Andy Pilgrim, der die Mannschaft für das Rennen in Texas verstärkt. Mit acht Nennungen ist die SP2- Klasse die zweitgrößte im Feld. Hier fahren zwei neue Mercedes-AMG GT4, drei MARC-Silhouettenfahrzeuge, zwei Porsche 991 Cup-Autos und ein BMW M3 F80 Endurance. Die SP3-Klasse besteht aus zwei Porsche Cayman GT4 MR, zwei BMW und zwei Aston Martin Vantage GT4.

Vier TCR-Autos führen das Tourenwagenkontingent an. Hier nehmen es zwei SEAT Leon gegen zwei Peugeot 308 Racing Cup auf, eingeschrieben vom Team Altran Peugeot, dem amtierenden Tourenwagen-Gesamtsiegerteam der 24h Series. Die CUP1-Klasse besteht aus fünf BMW M235i Racing-Fahrzeuge, mit dem mehrmaligen Rad-Champion Tom Boonen als einem der Fahrer des belgischen QSR-Racingschool-Teams. Drei Honda und ein Peugeot RCZ in der Klasse A2 komplettieren das Feld.

Nach den beliebten Rent-a-Car-Rides am Donnerstag, 9. November, sowie dem dreistündigen optionalen Privattest am Freitag, 10. November, startet die Veranstaltung offiziell mit dem Freien Training von 14.00-15.30 Uhr, gefolgt vom Zeittraining von 17.00-18.00 Uhr und dem Abendtraining von 19.00-20.30 Uhr. Am Samstag, 11. November, findet der erste Teil des Rennens von 9.00-23.00 Uhr statt. Danach folgt eine Unterbrechung, bei der Parc-Fermé-Bestimmungen gelten. Das Rennen wird am Sonntag, 12. November um 8.00 Uhr fortgesetzt, der Zieleinlauf ist um 18.00 Uhr (alle Angaben in Ortszeit, MEZ ist sieben Stunden später). Zugang zur Rennstrecke ist für alle Besucher kostenlos.