Mittwoch, 20. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Audi TT Cup
22.08.2017

Zandvoort bringt Enttäuschung für Yannik Brandt

Nach einer langen Sommerpause reiste Yannik Brandt mit großen Erwartungen zum nächsten Lauf des Audi Sport TT Cup nach Zandvoort. Auf dem Dünenkurs an der Nordsee griff der Deutschschweizer wieder voll an und zeigte eine starke Vorstellung. Leider wurde er am Sonntag von einer übereifrigen Konkurrentin abgeschossen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Yannik Brandt mit seinem Formel-4-Rennwagen viel Spaß auf der Strecke in Zandvoort und er reiste entsprechend motiviert zum Halbzeitrennen des Audi Sport TT Cup. „Die Charakteristik der Strecke ist einzigartig. Es macht großen Spaß hier zu fahren, der Kurs hat noch seinen alten Charme. Die Kurven und Bergpassagen sind richtig toll zufahren“, war bei dem 16-Jährigen die Euphorie groß.

Anzeige
Entsprechend erfolgreich war der Start in das Renngeschehen. Nach einem arbeitsreichen freien Training, beendete Yannik das Qualifying auf den Startplätzen vier und zwei für die beiden Wertungsläufe. „Am Ende des Trainings gab es leider eine rote Flagge. Vielleicht wäre sonst noch mehr möglich gewesen. Aber auch so habe ich wieder gezeigt, dass ich im Audi Sport TT Cup vorne mitfahren kann“, war der Zürcher zufrieden.

Das erste Rennen verlief aber leider nicht so reibungslos. Yannik erlebte schwierige 30 Minuten und konnte nicht zu 100% den Speed der Spitze mitgehen. Im Verlauf büßte er noch zwei Ränge ein und sah letztlich als Sechster die Zielflagge: „Auch wenn es nicht schlecht war, hat irgendwie nicht alles perfekt zusammengespielt. Für das zweite Rennen müssen wir nun noch eine Verbesserung finden.“

Aus der ersten Reihe legte Yannik einen perfekten Start in das Rennen am Sonntag hin. Doch leider war dieses für ihn schon nach wenigen Metern beendet, wie er später erklärt: „In der Schikane ist mir einer meiner Verfolger ins Auto gefahren. Ich musste dann die Box ansteuern und aufgeben. Das war sehr enttäuschend. Bei der Ausgangslage hatte ich alle Chancen auf einen Podiumsplatz. Den heutigen Tag möchte ich schnell vergessen und am Nürburgring wieder neu angreifen.“

Am 8. und 9. September findet das nächste Rennen des Audi Sport TT Cup auf dem Nürburgring statt. Nach dem 24h Rennen im Mai, ist der Markenpokal dann zum zweiten Mal in der Eifel zu Gast.