Samstag, 21. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
03.10.2017

Marius Zug holt Titel im ADAC Kart Masters

Als Gesamtführender bei den Junioren reiste Marius Zug zum Finale des ADAC Kart Masters nach Wackersdorf. Vor dem entscheidenden Event übernahm der rl-competition.com-Fahrer in Oschersleben die Gesamtführung bei den Junioren. Diese Stellung verteidigte der junge Bayer dann auf dem Prokart Raceland mit taktisch klugen Rennen und durfte sich am Ende über den Titelgewinn freuen - ein toller Abschluss in der stärksten Kartrennserie des ADAC für ihn.
 
Der 14 Jahre alte CRG-Fahrer hatte sich vor den abschließenden Rennen auf heimischen Boden viel vorgenommen: „Wenn man ein Wochenende vor Schluss auf dem ersten Platz steht, dann möchte man auch den Titel gewinnen.“ In Oschersleben kletterte Marius Zug an die Spitze. Von da wollte der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport unter keinen Umständen verdrängt werden. Doch seine Konkurrenten machten es ihm alles andere als leicht.
 
Schon im Zeittraining überboten sich die Mitstreiter um den Titel fast in jeder Runde. Marius Zug behielt die Nerven und die Übersicht und wurde starker Zweiter. Im ersten Heat ging es für den Nachwuchspiloten aus Bayern dann zunächst zwei Positionen nach hinten auf den vierten Rang, ehe er sich im zweiten Vorlauf erneut auf den zweiten Rang schob: „Das war noch einmal wichtig, damit ich auch von dieser Position in die Rennen starten kann. Auf der Rennstrecke geht es extrem eng zu - der Startrang ist mitentscheidend.“
 
In der Folgezeit war der Schützling aus dem rl-competition.com-Team darauf bedacht, keinen unnötigen Fehler und damit einen Ausfall zu provozieren. Taktisch klug und mit einer gewissen Abgeklärtheit wurde er zweimal hintereinander auf dem zweiten Platz abgewinkt. Dadurch verteidigte Marius Zug seine Spitzenposition im Gesamtklassement und durfte sich am Sonntagabend Junior-Champion des ADAC Kart Masters nennen.
 
Überglücklich strahlte der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport von der höchsten Stufe des Podiums: „Ich bin überwältigt. Es ist einfach nur toll, dass ich diesen Titel gewonnen habe. Ich freue mich, dass ich meinem Team damit etwas für die tolle Unterstützung zurückgeben kann. Ein großer Dank an rl-competion.com und meinen Mechaniker Michael Kreuzer für die tolle Zusammenarbeit – alle haben hart für diesen Erfolg gearbeitet.“