Donnerstag, 14. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
13.02.2017

KÜS Team75 Bernhard setzt auf Nachwuchsteam

Mit einer Art Nachwuchsteam im zweiten Auto wird das KÜS Team75 Bernhard die Saison im ADAC GT Masters bestreiten. Neben Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller, die im Porsche 911 GT3 Cup mit der Startnummer 17 auf den Titel angesetzt sind, werden Christopher Friedrich und Adrien de Leener den zweiten, rund 500 PS starken Boliden der pfälzischen Truppe aus Bruchmühlbach-Miesau steuern. Die beiden Piloten sind Teambesitzer Timo Bernhard und Teammanager Klaus Graf durch ihr Talent und ihr Engagement aufgefallen.

Christopher Friedrich (22) aus Griesheim hat nach guten Erfolgen im Kartsport in seinem Debütjahr im DMV-GTC im Porsche 911 GT3 Rang drei belegt, in der vergangenen Saison wurde er im Porsche GT3 Cup Vizemeister in der Gesamtwertung des DMV-GTC und Sieger in seiner Klasse. Adrien de Leener (27) aus Belgien hat viel Erfahrung auf GT-Rennwagen vorzuweisen, unter anderem in der Intercontinental GT Challenge, der European Le Mans Series und zuletzt in der Blancpain Endurance Series.

Anzeige
Friedrich und de Leener sollen sich am Team Jaminet/Ammermüller orientieren, von deren Erfahrung profitieren, lernen, sich sauber weiterentwickeln und verbessern. In enger Zusammenarbeit sollen die beiden Besatzungen ihre Autos so gut wie möglich platzieren und das Team75 Bernhard stärken. Der erste Test für das neue Fahrerquartett ist Ende Februar in Spanien geplant.

Christopher Friedrich: „In diesem Jahr für das KÜS Team75 Bernhard an den Start gehen zu dürfen, ist natürlich eine Riesenchance. Ich denke, die Erfolge der Truppe im vergangenen Jahr sprechen für sich. Das ADAC GT Masters ist die Königsklasse im deutschen GT-Sport, das hochkarätige Starterfeld ist eine Klasse für sich. Ich freue mich, mit jemandem wie Adrien in einem so tollen Umfeld arbeiten zu dürfen. Ich will von ihm und den Jungs auf unserem Schwesterauto möglichst viel lernen, mich weiterentwickeln und so das Bestmögliche für das gesamte Team rausholen.“

Adrien de Leener: „Es fasziniert mich, ein Teil des Programms im KÜS Team75 Bernhard zu sein, das hohe Professionalität gezeigt hat und große Ambitionen für die Zukunft hegt. Das ADAC GT Masters ist eine der härtesten Meisterschaften der Welt und jeder Fahrer hätte gerne die Chance, sich dort beweisen zu können. Das Ziel des Teams ist klar: mit beiden Autos ganz vorn dabei sein. Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit meinem Teamkollegen Christopher, der viel Porsche-Erfahrung hat. Genauso spannend wird die Arbeit mit Mathieu und Michael sein. Wir alle haben unterschiedliche Erfahrung und können voneinander lernen. Ich persönlich will immer lernen und dabei Spaß haben, denn so kommen Erfolge.

Ich bin zuversichtlich, dass wir mit Timo und Klaus als Mentoren Großes erreichen können und hoffe, dass ich sie für das Vertrauen, das sie in mich gesetzt haben, belohnen werde. Ich kann es kaum erwarten, hinter dem Steuer eines Porsche in Deutschland zu sitzen. Was könnte schöner sein?“

Teambesitzer Timo Bernhard: „Mit der Verkündung von Adrien und Christopher ist unser Fahrerquartett und damit unser Programm für das ADAC GT Masters 2017 komplett. Ich bin sehr stolz auf das, was wir hier zusammen auf die Beine gestellt haben. Mir gefällt vor allem die Kombination aus Jugend und Erfahrung und ich bin mir sicher, dass beide Autos voneinander profitieren werden, um das bestmögliche Ergebnis für das Team75 einzufahren. Ich freue mich schon jetzt auf den Saisonauftakt in Oschersleben, bei dem ich live dabeisein möchte.“ 

Teammanager Klaus Graf: „Mit Adrien und Christopher haben wir uns zwei junge, hoffnungsvolle Talente ins Team geholt. Wir haben uns ihre Resultate und bisherigen Erfahrungen sehr genau angeschaut. Adrien hat in seinem ersten Test auf einem Porsche einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Christopher konnte bereits mit dem Porsche 911 GT3 R Erfahrungen sammeln und hat dort für Aufsehen gesorgt. Beide Piloten haben viel Potenzial und ich bin überzeugt, dass sie sich unter unserer sehr fahrerorientierten Teamführung sehr gut entwickeln werden.“