Mittwoch, 18. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ACV Kart Nationals
06.06.2017

ACV Kart Nationals erlebt Wetterkapriolen in Wittgenborn

Das vergangene Wochenende (03.-04.06.) stand im hessischen Wittgenborn ganz im Zeichen des ACV Kart Nationals. Zur zweiten Veranstaltung der diesjährigen Saison gastierte das Championat zu den Wertungsläufen drei und vier auf dem Vogelsbergring. 103 Fahrerinnen und Fahrer erlebten bei wechselhaftem Wetter aufregende Rennen. 

Nach dem Saisonauftakt in Wackersdorf reiste der ACV-Tross am zurückliegenden Wochenende weiter nach Hessen – Schauplatz war der 1.038 Meter lange Vogelsbergring in Wittgenborn. Nach freien Trainings am Samstag, duellierten sich die Teilnehmer am Sonntag in jeweils zwei Rennen und lieferten dabei eine eindrucksvolle Show ab. Zu sehen waren alle Rennen auch wieder live im Online-Stream.


Bambini Waterswift: Julien Koch in seinem Element 

Die Eröffnungsrennen des Wochenendes bestritten vier junge Piloten in der Nachwuchsklasse Bambini Waterswift. Einen einwandfreien Run legte dabei Julien Koch (Wehrheim) hin. Der DR-Pilot brannte bereits im Zeittraining die schnellste Runde in den Asphalt und war auch in den Wertungsläufen der große Favorit. Letztlich verbuchte er zwei überlegene Siege auf seiner Heimstrecke. Kontrahent Valon Musa (Weilbach) war Koch am dichtesten auf den Fersen und ergatterte zwei Mal Rang zwei vor Nico Spindler (Hüffelsheim/AHS Racing Team) auf der dritten Position. 

Anzeige
Tageswertung Bambini Waterswift:
1. Julien Koch (50 Punkte)
2. Valon Musa (40 Punkte)
3. Nico Spindler (32 Punkte)


Rotax Micro: Enrico Förderer rast zum Doppelsieg 

Für eine kleine Sensation sorgte Enrico Förderer (Leuterod/Beule Kart Racing Team) bereits zu Beginn der Veranstaltung. Im verregneten Zeittraining gab der Youngster Vollgas und holte sich mit knapp zweieinhalb Sekunden Vorsprung die Pole-Position. Auch in den darauffolgenden Rennen hatte der Sodi Kart-Pilot das Geschehen fest im Griff. Mit zwei blitzsauberen Start-Ziel-Siegen raste der Nachwuchspilot zum ungefährdeten Tagesgewinn und verwies Valentin Kluss (Bad Mergentheim/Nees Racing) in beiden Durchgängen auf die zweite Position. Der Nees Racing-Schützling etablierte sich als direkter Verfolger Förderers und kam vor Tom Muhler (Bruchköbel/Nees Racing) sowie Lennox Mayr (Neulussheim/KSK-Kartsport Kohnert) über die Ziellinie. 

Zusammen mit den Rotax-Fahrern gingen auch zwei Rok Mini-Fahrer auf die Reise. Am Ende setzte sich Gino Nehmer (Heinsberg/KSM Schumacher Racing Team) vor Justin Gerritz (Isert) durch. 

Tageswertung Rotax Micro:
1. Enrico Förderer (50 Punkte)
2. Valentin Kluss (40 Punkte)
3. Tom Muhler (32 Punkte)
4. Lennox Mayr (26 Punkte)
5. Austin Lee (22 Punkte)


Rotax Mini: Doppelerfolg für Lukas Scherbinskas

Vier Teilnehmer reichten ihre Nennung bei den Rotax Mini ein. Allen voran zeigte sich Lukas Scherbinskas (Altenstadt/Nees Racing) in Top-Form. Bereits im Qualifying unterstrich der Altenstädter auf Regenreifen seine Fahrzeugbeherrschung und setzte sich mit der Bestzeit auf die Pole-Position. In den beiden Finals überzeugte der Nachwuchsrennfahrer ebenso auf ganzer Linie und feierte einen starken Doppelsieg. Phil Vogel (Hockenheim/RTW Racing) folgte als Zweiter vor Viktor Schönfeld (Giessen/Nees Racing) auf Rang drei.

Tageswertung Rotax Mini:
1. Lukas Scherbinskas (50 Punkte)
2. Phil Vogel (36 Punkte)
3. Viktor Schönfeld (20 Punkte)

Begleitet wurden die Rennläufe der Rotax Mini von zwei ROK GP Youngster-Kontrahenten. Nick Klein-Ridder (Dorsten) und Benjamin Brunner (Köln) teilten sich dort die Siege. Letztlich stand Klein-Ridder aufgrund eines Ausfalls von Brunner jedoch ganz oben auf dem Podest. 


ROK Junioren: Phil Hill mit perfekter Vorstellung 

Neun Fahrer gingen in der ROK Junior-Wertung an den Start. Im Zeittraining forderten Mischbedingungen mit trockenen sowie nassen Abschnitten auf dem Vogelsbergring die Fahrer aufs Ganze. Am besten in Szene setze sich Janek Mantenaar (Saulheim/K-Race-Tec). Mit der Pole-Position hatte der Youngster beste Voraussetzungen für die Rennen. Doch dort änderte sich das Kräfteverhältnis. Phil Hill (Mülheim) legte von Rang sieben aus eine tolle Aufholjagd hin, raste durch das gesamte Feld und klassierte sich letztlich als strahlender Sieger vor Tim Hartelt (Filz/Kartzilla Racing) und Zeid Firas Tajo (Wallhausen/KSM Schumacher Racing Team). Hill behauptete seine Führungsposition auch im zweiten Rennen. Der Mühlheimer fuhr nach 16 Runden Renndistanz zum Doppelsieg. Tajo gelang der Schlagabtausch mit Kontrahent Hartelt, der am Ende vor Joel Mesch (Erkelenz/KSM Schumacher Racing Team) und Jonas Teichmann (Bad Soden) in das Ziel fuhr. 

Tageswertung ROK Junioren
1. Phil Hill (50 Punkte)
2. Zeid Firas Tajo (36 Punkte)
3. Tim Hartelt (36 Punkte)
4. Joel Mesch (26 Punkte)
5. Alicia Spindler (20 Punkte)


Rotax Junioren: Nick Deissler siegt 

Mit 13 ambitionierten Nachwuchspiloten war die Klasse der Rotax Junioren in Wittgenborn gut besetzt. Colin Bönighausen (Isernhagen/Top One Kart Racing) gelang dabei der beste Einstieg in das Renngeschehen. Bei schwierigsten Verhältnissen fuhr der Youngster im Qualifying die Bestzeit. Der Isernhagener behielt auch im ersten Wertungslauf die Oberhand und siegte vor Nick Deissler (Obertshausen/Nees Racing) und Andre Petropoulos (Sindelfingen/Kart Racing Baden). Im zweiten Lauf gab es jedoch einige Verschiebungen im Klassement. Deissler setzte Polesetter Bönighausen unter Druck, ergatterte letztlich die Führung und raste als Tagessieger in das Ziel. Hinter Bönighausen auf Rang zwei etablierte sich Petropoulos erneut im Führungstrio. Die Top-Fünf komplettierten Andre Engel (Stuttgart/Kali Kart Germany) und Paul Trusheim (Herborn/Nees Racing) auf den Positionen vier und fünf. 

Tageswertung Rotax Junioren:
1. Nick Deissler (45 Punkte)
2. Colin Bönighausen (45 Punkte)
3. Andre Petropoulos (32 Punkte)
4. Andre Engel (26 Punkte)
5. Paul Trusheim (21 Punkte)


ROK Senioren: Gilian Lipinski liefert fehlerfreie Vorstellung ab 

Die schnellsten Fahrer des ROK Cup Germany gaben im Senior-Klassement Vollgas. Nach dem Zeittraining stand ganz oben im Ranking Gilian Lipinksi (Gelsenkirchen/KSM Schumacher Racing Team). Der 17-jährige zeigte früh seine Ambitionen und knüpfte in den Wertungsläufen nahtlos daran an. Von der Pole-Position aus brillierte der Gelsenkirchener in beiden Rennen und ließ sich letztlich als Doppelsieger feiern. Um Gesamtrang zwei duellierten sich anfangs Dominik Buss (Rodenbach) und Riccardo Negro (Corsano/KSM Schumacher Racing Team), wobei Buss am Ende aufgrund eines Ausfalls des Italieners die Nase vorne hatte. Somit reihte sich Felix Scholz (Oldenburg/KSM Schumacher Racing Team) letztlich als Dritter vor Chrstian Redzepov (Düsseldorg/Valier Motorsport) ein.

Tageswertung ROK Senioren:
1. Gilian Lipinski (50 Punkte) 
2. Dominik Buss (36 Punkte)
3. Felix Scholz (29 Punkte)
4. Christian Redzepov (24 Punkte)
5. Riccardo Negro (20 Punkte) 


Rotax Senioren: Nico Kertzsch setzt sich durch

Heiß her ging es bei den 24 Akteuren in der Rotax Max-Kategorie. Auf der Spitzenposition rangierte nach dem morgendlichen Zeittraining Marc Bube (Büdingen/Nees Racing). Der Maranello-Pilot fuhr knapp vier Zehntelsekunden schneller als sein direkter Verfolger Nico Kertzsch (Hürth/Woik Motorsport) auf Rang zwei. 

Im ersten Wertungslauf entfachte zwischen dem Führungsduo ein spannender Kampf um den Sieg. Kertzsch hatte letztlich den längeren Atem und raste vor Pole-Mann Bube über die Ziellinie. Als Drittplatzierter reihte sich Kilian Kraft (Gyhum-Bokel/Tom-Tech Motorsport) vor Jacob Erlbacher (Böblingen/Nees Racing) ein. Turbulent ereignete sich im Anschluss der zweite Durchgang. Ausfälle brachten das Feld durcheinander und sorgten für Schlagabtausche. An der Spitze setzte sich im Fotofinish Kraft vor Kerztsch durch. Erlacher klassierte sich als Dritter vor Alessandro Perla (Stockach/Perla Racing) und Nico Lahne (Kalletal/Tom-Tech Motorsport) auf den Positionen vier und fünf. 

Tageswertung Rotax Senioren:
1. Nico Kertzsch (45 Punkte)
2. Kilian Kraft (41 Punkte) 
3. Jacob Erlbacher (29 Punkte)
4. Alessandro Perla (23 Punkte)
5. Stefan Grabow (21 Punkte)


Rotax DD2: Fabian Kohnert glänzt 

Ein hartes Stechen lieferten sich die Spitzenfahrer der Rotax DD2 schon im Zeittraining. Fabian Kohnert (Neulussheim/Kartsport Kohnert) und Nick Wüstenhagen (Bruchköbel/Nees Racing) trennten am Ende nur weniger Hundertstelsekunden. Gestartet von den Positionen eins und zwei gab das schnelle Duo auch im ersten Rennen die Pace vor und beendete den Lauf nach 17 gefahrenen Runden auf ebensolchen Positionen. Marcel Steinert (Remseck/Kartsport Klimm) ergattere im Windschatten Rang drei und fuhr eine große Lücke zu seinen Verfolgern heraus. Auch im zweiten Rennen war Kohnert an der Spitze nicht zu unterbieten. Mit Rennbestzeit und einem zweiten Sieg machte der Dino Kart-Pilot seine Vorstellung perfekt und erklomm den obersten Podestplatz der Tageswertung. Steinert gewann den Kampf um Position zwei und verwies Nick Wüstenhagen auf Rang drei. Jana Stier (Trossingen/Solgat Motorsport) folgte als Vierte vor Thorsten Lampert (Framersheim/Kartsport Klimm) auf der fünften Position.

Tageswertung DD2:
1. Fabian Kohnert (50 Punkte)
2. Marcel Steinert (36 Punkte)
3. Nick Wüstenhagen (36 Punkte)
4. Sascha Richter (23 Punkte)
5. Thorsten Lampert (22 Punkte)


Rotax DD2 Master: Steffen Erbrecht mit Konstanz zum Sieg 

In der Ü30-Wertung der DD2-Fahrer gingen fünf ambitionierte Renn-Routiniers an den Start. Steffen Erbrecht (Frankenthal/Nees Racing) legte dabei mit der Pole-Position gut vor und bestätigte auch im ersten Rennen seine Topform. Mit einem Sieg verschaffte sich der Frankenthaler ein großzügiges Punktepolster und setzte sich vor Peter Reger (Groß Umstadt/Nees Racing) sowie Sebastian Stadelmayer (Freiburg/Kart Racing Baden). Im zweiten Lauf fuhr Gregory Wilmann (Oberhoffen/Kali Kart Germany) mit einer Aufholjagd vom Ende des Feldes bis auf Platz eins nach vorne, gefährdete dabei jedoch nicht den Tagessieg von Erbrecht, der sich hinter Stadelmayer auf Platz drei einreihte. 

Tageswertung Rotax DD2:
1. Steffen Erbrecht (41 Punkte)
2. Sebastian Stadelmayer (36 Punkte)
3. Peter Reger (33 Punkte)


KZ2: Lena Heun siegt vor heimischem Publikum 

Zehn Schaltkart-Fahrer sorgten auf dem Vogelsbergring für die eindrucksvollsten Rundenzeiten des Wochenendes. Das Maß der Dinge war dabei von Beginn an Lena Heun (Linsengericht/MK II). Die schnelle Lady fuhr im Zeittraining mit hauchdünnem Vorsprung vor Alessio Curto (Massenbachhausen/Beule Kart Racing Team) Bestzeit und startete von der aussichtsreichsten Position in den ersten Durchgang. Dort ließ die ehrgeizige Pilotin allerdings ihrem Kontrahenten den Vortritt. Die Intrepid-Fahrerin büßte etwas Speed ein und klassierte sich als Zweite vor Emilien Denner (Schirrhein/Kali Kart Germany). Im zweiten Rennen fand Heun jedoch zu alter Stärke zurück und nahm das Zepter nach einem Ausfall von Alessio Curto in die Hand. Als Laufsiegerin kam die Rennfahrerin vor Denner und Fabian Büsch (March/TR Motorsport) über die Ziellinie. Luca Fischer (Partenstein/CRG Deutschland) und Niko Herpich (Erbach/CRG Deutschland) komplettierten dahinter die besten Fünf des Klassements.

Als Solist startete Daniel Doktor (Fischbachtal/CRG Deutschland) in der Master-Wertung und stand somit schon vorzeitig als Sieger fest.

Tageswertung KZ2:
1. Lena Heun (45 Punkte)
2. Emilien Denner (40 Punkte)
3. Fabian Büsch (25 Punkte)
4. Alessio Curto (25 Punkte)
5. Luca Fischer (23 Punkte)

In knapp einem Monat geht es für die Fahrerinnen und Fahrer des ACV Kart Nationals in die nächste Runde. Am ersten Juniwochenende (01.-02.07.) werden dann in der Arena of Speed in Liedolsheim bei den Wertungsläufen fünf und sechs die Halbzeitmeister gekürt.