Donnerstag, 19. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Spa
27.07.2017

Große Vorfreude bei HTP auf den Klassiker in den Ardennen

Eau Rouge, Stavelot, La Source, Blanchimont – Streckenabschnitte, die Rennsport-Fans in Verzückung geraten lassen. Die 7,0 Kilometer lange Berg- und Talbahn des Circuit Spa-Francorchamps gilt vielen Aktiven und Zuschauern als eine der schönsten und anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt. Und wenn sich dann bei der 69. Auflage der 24 Stunden von Spa insgesamt 63 exzellent besetzte GT3-Fahrzeuge auf die Hatz zweimal rund um die Uhr machen, ist es nicht vermessen, von einem absoluten Höhepunkt im internationalen Motorsportjahr 2017 zu sprechen. Und das Mercedes-AMG Team HTP Motorsport ist mittendrin.

Die Mannschaft aus Altendiez in Rheinland-Pfalz bringt insgesamt drei der spektakulären, rund 550 PS starken Mercedes-AMG GT3 an den Start des Langstreckenklassikers. Die Fahrerbesatzungen sind gegenüber den (kürzeren) vier weiteren Läufen des Blancpain GT Series Endurance Cup, der Subwertung der Blancpain GT Series, unverändert. Im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 84 sitzen Maximilian Buhk (24, Reinbek), Franck Perera (33, FR) und Jimmy Eriksson (26, SE). Der Bolide mit der 85 wird gesteuert von Dominik Baumann (24, AT), Edward Sandström (38, Schweden) sowie dem 20-jährigen Bonner Fabian Schiller. Das unter der Bewerbung des MANN-FILTER Team HTP Motorsport laufende Fahrzeug mit der 48 teilen sich Kenneth Heyer (37, Wegberg), Patrick Assenheimer (25, Heilbronn) und Indy Dontje (24, NL).

Anzeige
Nicht nur vom Prestige und der allgemeinen Attraktivität der Veranstaltung her nehmen die 24 Stunden Spa eine Ausnahmestellung im Kalender der Blancpain GT Series ein. Auch in Bezug auf die Gesamtwertung ist ein Top-Ergebnis beim Saisonhighlight ausgesprochen erstrebenswert, denn gemäß Reglement können die Wettbewerber beim Ardennen-Marathon besonders üppig punkten: Jeweils nach sechs und zwölf Rennstunden erhalten die bestplatzierten neun Teams Bonuspunkte in der Abstufung 12-9-7-6-5-4-3-2-1. Nach Rennende kommt dann das in der Blancpain GT Series übliche Formel-1-Punkteschema (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1 für die Top 10) zur Anwendung. In Verbindung mit dem ebenfalls standardmäßigen Bonuspunkt für die Pole Position können Teams und Fahrer bei den 24 Stunden Spa also maximal 50 Punkte erobern.

In allen Subwertungen verfügt das Mercedes-AMG Team HTP Motorsport noch über voll intakte Titelchancen. Im Teamklassement der Blancpain GT Series rangieren die Altendiezer mit einem Rückstand von 13 Punkten auf Rang drei, auch im Blancpain GT Series Endurance Cup fehlen nur 20 Punkte zur Spitze. In der Fahrerwertung der Blancpain GT Series liegen insbesondere Buhk und Perera mit nur vier Punkten Rückstand in unmittelbarer Schlagdistanz zur Tabellenspitze, im Endurance Cup sind Buhk/Perera/Eriksson derzeit 18 Punkte zurück.

So formuliert HTP-Teamchef Norbert Brückner denn auch vielschichtige Ziele: „Natürlich besitzt die alte Rennfahrerweisheit ‚to finish first you first have to finish' bei einem 24-h-Rennen uneingeschränkt Gültigkeit. In Hinblick auf die Gesamtwertung der Blancpain GT Series ist es in diesem Fall aber auch wichtig, bereits in der ersten Rennhälfte ordentlich punkten zu können. Ein modernes Langstreckenrennen, und hier insbesondere dieses hier in Spa mit diesem unglaublich starken Teilnehmerfeld, lässt eine auf Abwarten ausgelegte Rennstrategie ohnehin nicht zu. Vollgas zweimal rund um die Uhr, lautet die Devise, und das nach Möglichkeit ohne Fehler von Team und Fahrern. Das ist der enorm hohe Anspruch, an dem wir uns messen wollen.“

Die beiden Qualifikationstrainings für die 24 Stunden von Spa finden am Donnerstag von 20.10 bis 21.25 respektive 21.55 bis 23.55 Uhr statt. Im Einzelzeitfahren der schnellsten 20 Fahrzeuge des Qualifyings („Super Pole“) werden am Freitag zwischen 19.30 und 20 Uhr die finalen Startpositionen für den großen Langstreckenklassiker ermittelt. Und am Samstag um 16.30 Uhr machen sich dann mehr als 34.000 PS auf eine lange Reise, welche die Besten unter idealen Bedingungen über eine Distanz von annähernd 4000 Kilometer führen wird.