Dienstag, 20. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Daytona
31.01.2017

Christopher Mies verpasst Sieg in Daytona denkbar knapp

Kampf bis zur letzten Sekunde: Christopher Mies war mit seinen Teamkollegen Jules Gounon, Connor De Phillippi und Jeffrey Schmidt beim Saisonauftakt der IMSA WeatherTech Championship 24 Stunden lang ein Siegeskandidat in der GTD-Klasse. Im Audi R8 LMS von Montaplast by Land-Motorsport musste sich Christopher Mies als Schlussfahrer nur um 0,293 Sekunden geschlagen geben. 

Die 24 Stunden von Daytona waren auch 2017 der erwartete Thriller: Mit 27 Teilnehmern verteilt auf neun Marken war die GTD-Klasse mit Abstand am stärksten besetzt und die Rennentscheidung blieb bis zum Schluss völlig offen. „Wir haben als Team und Fahrerkombination schon im Qualifying gute Arbeit geleistet“, resümierte Mies, der als aktueller Champion aus dem ADAC GT Masters mit seinem Meisterteam an den Start ging. Mit Position sechs in der GTD-Klasse war das Fahrerquartett bestplatziertes Audi-Team in der Startaufstellung.

Anzeige
Im Rennen kämpfte das Team Montaplast by Land-Motorsport von Anfang an um den Sieg. Bereits in der zweiten Rennstunde übernahm der grün-weiße Audi R8 LMS erstmals die Führung in seiner Klasse. Ein Reifenschaden warf das Team aus Niederdreisbach am Ende des ersten Renndrittels kurz zurück, doch die Mannschaft kämpfte sich wieder vor.

Auch in der verregneten Nacht und bei vielen Safety-Car-Unterbrechungen blieben alle Teammitglieder konzentriert. „Wir fuhren immer unter den ersten fünf und haben bis zum Schluss attackiert“, sagte Christopher Mies. „Natürlich ist ein Rückstand von drei Zehnteln im Ziel ein bisschen traurig, weil wir gerne vorn gelegen und als Siegprämie die Rolex-Uhren gewonnen hätten. Aber Hut ab vor dem Team von Wolfgang Land, das zum ersten Mal in Daytona auf dieser speziellen Oval-Rennstrecke war. Platz zwei beim Debüt ist für die Mannschaft in so einem starken Feld absolut Spitze.“ 

Von Florida geht es für den Profi-Piloten aus Heiligenhaus direkt weiter nach Australien. In Bathurst 200 Kilometer westlich von Sydney steht am 5. Februar das alljährliche 12h-Rennen im Programm. Seit 2011 wird der Wettbewerb am legendären Mount Panorama auch für GT3-Sportwagen wie den Audi R8 LMS ausgetragen. Christopher Mies und einer seiner damaligen Teamkollegen sind die Einzigen, die das Rennen seither zwei Mal gewinnen konnten. „Am nächsten Sonntag will ich mit meinem deutschen Teamkollegen Christopher Haase und unserem australischen Mitstreiter Garth Tander für Jamec Pem Racing im Audi wieder um den Sieg kämpfen.“ Die 12 Stunden von Bathurst sind das prestigeträchtigste Langstreckenrennen auf dem fünften Kontinent. Christopher Mies war 2015 Australischer GT-Meister und kennt die Strecke bestens.