Donnerstag, 14. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
19.12.2016

Defekt für Precote Herberth Motorsport

Nach einer siegreichen Saison im ADAC GT Masters und der 24H Series stand mit den 12 Stunden von Abu Dhabi für Precote Herberth Motorsport das letzte Event vor dem Jahreswechsel auf dem Programm. Mit Daniel Allemann, Ralf Bohn und Robert Renauer hinter dem Steuer bestritt das Team aus Jedenhofen das letzte Langstreckenrennen des Jahres. Ein technisches Problem kurz vor Rennende verhinderte jedoch einen weiteren Podiumserfolg.

Nach einem schwierigen Qualifying am Freitag startete das Fahrertrio im Porsche 911 GT3 R vom neunten Rang ins Rennen und konnte auf Anhieb zwei Positionen gewinnen. Eine knapp 90-minütige Safety-Car-Phase unterbrach jedoch die Aufholjagd der Bayern. Nachdem das Rennen wieder freigegeben wurde, konnte sich die Porsche-Mannschaft mit der Startnummer 99 den fünften Gesamtrang sichern und zugleich das Feld der Gentlemen-Wertung anführen.
In der siebten Rennstunde knüpften Allemann, Bohn und Renauer an die Leistungen aus der ersten Hälfte an und setzten die Spitze weiter unter Druck.

Anzeige
Unglücklicherweise hatte die Mannschaft von Precote Herberth Motorsport fünfzig Minuten vor der Zielüberfahrt mit technischen Problemen zu kämpfen und rutschte auf die 16. Position ab. Durch diesen Zwischenfall verlor das Team auch die Führung in der Gentlemen-Klasse und ging trotz größter Anstrengung nach zwölf Stunden leer aus.

„So haben wir uns den Saisonabschluss natürlich nicht vorgestellt“, sagte Teamchef Alfred Renauer und fügte hinzu: „Allerdings können wir aus diesem Rennen auch etwas Positives mitnehmen. Unser Team konnte sich im starken Fahrerfeld gut behaupten und bis zum Schluss um die Führung in der Gentlemen-Klasse sowie das Gesamtpodium kämpfen. Jetzt heißt es, das Rennen abzuhaken und unseren Fokus auf die 24 Stunden von Dubai am 13. und 14. Januar zu richten.“