Donnerstag, 28. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Eurochallenge
08.04.2016

Erstes Rennen neue FM Racing Team bei Euro Challenge

Am vergangenen Wochenende fand der erste Lauf zur ROTAX MAX Euro Challenge 2016 in Genk (Belgien) statt. Das FM Racing Team, das seit Januar aus dem Rotax Praga Kart Racing Team entstanden ist, ging dabei zum ersten Rennen in diesem Jahr mit den Fahrern Patrick Weinstock und Maxi Fleischmann in der Klasse DD2 an den Start. Beide hatten trotz unglücklicher Ereignisse ein gutes Wochenende zu verzeichnen.

Der diesjährigen Veränderung im Namen des Teams gingen einige Tests des DR-Chassis in der letzten Saison voraus. Aufgrund der guten Erfahrungen auch bezüglich der Zusammenarbeit mit dem VPD Racing Team ist eine Kooperation als eigenständiges Team mit direkter Unterstützung die optimale Möglichkeit für das  FM Racing Team. Ein großer Vorteil ist, dass der gesamte Support sowohl von Chassis, Motoren als auch Auswertungssysteme über das VPD Racing Team abläuft und somit ein kompaktes Gesamtpaket gebildet wird.

Anzeige
Die ersten Tests mit dem neuen DR-Rahmen von 2016 wurden am Mittwoch bei den Trainings absolviert. Die Umstellung von Praga auf DR konnten beide Fahrer sehr gut umsetzen, dennoch waren bis zum Freitag noch einige wichtige Tests notwendig. Unglücklicherweise machte das schlechte Wetter am Donnerstag die Umsetzung unmöglich. Aufgrund dessen waren die internen Ziele für das Wochenende auch wegen der noch fehlenden Trainingseinheiten zunächst tiefer gesteckt worden. Im Zeittraining konnte Patrick Weinstock einen, für sein erstes internationales Rennen, sehr guten 22 Platz herausfahren. Maxi Fleischmann qualifizierte sich auf der 19 Position.

Besonders die Vorläufe am Samstag wurden sehr gespannt erwartet, da diese eine gute Möglichkeit für weitere Tests bezüglich der Chassiseinstellungen boten. Patrick Weinstock hatte bei diesen gleich doppelt Pech, da er in den ersten beiden Heats aufgrund eines defekten Motors seines Vordermannes schon am Start zwei Kollisionen hinnehmen und sich somit immer von den hinteren Plätzen wieder nach vorne kämpfen musste. Trotz seiner noch geringen internationalen Erfahrung konnte er einige Postionen wieder gutmachen und die Heats auf den Positionen 14, 11 und 15 beenden. Maxi Fleischmann konnte bei den Starts jeweils Positionen gutmachen und hatte lediglich mit kleineren Motorenproblemen zu kämpfen. Dennoch konnte er für das Team die Platzierungen 7, 5 und 9 einfahren. Dies bedeutete für das Team, dass beide Fahrer den direkten Finaleinzug mit den Startpositionen 27 und 12 geschafft hatten.

Im Prefinale konnte sich Patrick Weinstock durch eine konstante Leistung und mit guten Überholmanövern auf die Position 19 nach vorne arbeiten. Im Finale hatte er jedoch mit der ihm noch unbekannten internationalen Härte und den daraus resultierenden Unfällen zu kämpfen. Dennoch konnte er das Rennen unter den Top 20 auf Position 20 beenden. Maxi Fleischmann musste vor dem Prefinale aufgrund eines Defekts die Bremse wechseln und hatte deswegen vor Allem zu Beginn des Prefinales mit der veränderten Bremsbalance zu kämpfen. Deswegen beendete er das Prefinale auf Position 12. Im Finale musste er sich jedoch, auf Position 9 liegend, aufgrund eines unfairen Manövers eines Kontrahenten schon nach drei Runden geschlagen geben. Dieser wurde zwar nach dem Rennen dafür bestraft, dennoch trübte dies das bis dahin gut gelaufene Rennwochenende für Maxi Fleischmann.

„Wir haben uns nach den zufriedenstellenden Tests im letzten Jahr mit Ernst Penninger von VPDR zusammengesetzt, um die bestmöglichen Grundvoraussetzungen und eine gute Struktur für die neue Saison 2016  zu schaffen. Trotz unserer langjährigen Erfahrung im Kartsport ist eine Zusammenarbeit und somit eine direkte Unterstützung mit Sicherheit ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir sind wirklich äußerst zufrieden mit dem neuen Material und werden diese Saison verstärkt den Fokus auf Fahrercoaching setzen“, so Teamchef Christian Fleischmann