Dienstag, 25. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Histo Cup Austria
16.08.2016

Histo Cup beim sechsten Rennwochenende in der Slowakei

Rund 140 Teams reisten trotz „Urlaubszeit“ am vergangenen Wochenende in die Slowakei zum sechsten Histo-Cup-Rennwochenende am Slovakiaring. Der Trainingstag wurde bei besten Bedingungen abgehalten und auch die Qualifyings am Samstagvormittag standen unter besten Bedingungen, leicht bewölkt und nicht zu heiß, das waren wir vom Slovakiaring mit rund 42 Grad  Celsius auch schon anders gewohnt.
 
Histo Cup über 2500 cc – Rennen 1
 
Im ersten Rennen der Klasse Histo Cup über 2500 cc gab es einen Start-Ziel Sieg für Roger Bolliger im Pontiac Trans AM vor seinem Landsmann Beat Gubler (Dodge Challenger) und dem Tschechen David Becvar im Jaguar XJS. Dies stellte zugleich die Wertung STW über 4000 cc dar, die Walter Schropper gewann. Die Anhang-K-Klasse bis 4000 cc konnte der Oberösterreicher Alfred Weissengruber im BMW 635i vor dem Vorarlberger Dieter Schwarz im Morgan plus 8 gewinnen. Ein tolles Rennen fuhr die Amerikanerin Amanda Hennessy (Chevrolet Corvette), die damit die Klasse K über 4000 cc gewann – vor Klaus Kuncycki im Chevrolet Corvette und Peter Dubsky im Jaguar D-Type. 
 
BMW 325 Challenge – Rennen 1
 
Polesetter Matthias Heinemann fuhr einen Start-Ziel Sieg nach Hause – vor dem Deutschen Heribert Haimerl und dem Oberösterreicher Gottfried Pilz, der damit weiterhin die Gesamtwertung anführt. Die Rookie-Wertung holte sich Pilz vor dem sehr gut aufgelegten Maximilian Zupanic und dem Salzburger Jakob Schober, der damit einen tollen Einstieg in die Challenge schaffte. Die Silberfuchswertung (Fahrer +50) holte sich Heribert Haimerl vor Dieter Karl Anton und Karlheinz Ruhrberg.
 
Young Timer bis 3000 cc und Mini Cooper Cup – Rennen 1
 
Für den Deutschen Andreas Rehwald (BMW M3 E36) gab es einen Start-Ziel Sieg vor dem starken Salzburger Herbert Leitner im Toyota Corolla und Stephan Piepenbrink im BMW M3 E30. In der Klasse bis 1600 cc siegte der Ungar Laszlo Laczko im Renault Clio vor dem Deutschen Steffen Großmann (Ford Puma). In der Klasse bis 2000 cc platzierten sich hinter Herbert Leitner der Slovake Julo Koncek (Vectra STW) und Dominik Klima im Mazda MX3. Stephan Piepenbrink gewann die Klasse bis 2500 cc vor Markus Kalkert und Klaus Holzinger (beide BMW 325i). Die Klasse bis 3000 cc gewann Andreas Rehwald vor Christoph Ennsgraber (beide BMW M3 E36) und Steffi Klapfenböck im BMW M3. Ein tolles Debüt feierte der Rallye-Piloten Ennsgraber mit dem „Gaitzenauer“-BMW-M3 und eine Überraschung gab es in der MINI Cooper Challenge: Die Schweizerin Alexandra Mühlethaler siegte vor dem Tiroler Hannes Auer und Philipp Kluckner.
 
Histo Cup K und STW bis 2500 cc – Rennen 1
 
Sebastian Langoth nahm das Rennen von der letzten Position in Angriff, weil erst unmittelbar vor dem Qualifying ein notwendiges Ersatzteil aufgetrieben werden konnte. Er pflügte mit dem 16V VW Golf durch das Feld und gewann vor dem Steirer Erich Petrakovits (Ford Escort RS 2000-16V) und dem Tiroler Alexander Wechselberger im Alfasud Sprint. Die Klasse K bis 1000 cc holt sich Thomas Kaiser im Mini 1000 vor Bernhard Deutsch, Steyr Puch und Christian Bernard im BMW 700RS. In der Klasse K bis 2000 cc siegte Michael Steffny (BMW 320 Alpina) vor Christoph Eckhart (Ford Escort RS 2000) und Günther Stephan (MGB). K bis 2500 cc gewann der Oberösterreicher Gerd Letzbor im Porsche 911ST. 
 
STW bis 1600 cc holte sich Alexander Wechselberger (Alfasud Sprint) vor dem Deutschen Heiko Dlugos im Audi 80 Coupé. Sebastian Langoth holte sich die Klasse STW bis 2000 cc vor Erich Petrakovits und dem Oberösterreicher Gerhard Bruckmüller im Porsche 924. Bernd Vollmer konnte die Klasse STW bis 2500 cc bei seinem ersten Rennen im Histo Cup gewinnen.
 
Young Timer über 3000 cc und Touring Car Open – Rennen 1
 
Harald Pavlas siegte vor Oliver Michael (beide Porsche 991 GT3) und dem Slowaken Rudolf Machanek im Mercedes SLS. Die Klasse Youngtimer bis 3600 cc holte sich Norbert Greger im BMW M3 E46 vor Erwin Eder im Ford Sierra Cosworth. Kurt Gföhler machte das Rennen in der Klasse über 3600 cc und siegte vor Christoph Gürtler (beide BMW M3 V8) und Roland Luger im Opel Omega DTM. Die Touring Car Open konnte Oliver Michael vor Franz Irxenmayr (beide Porsche) und Lothar Oberlaber (Renault Megane Trophy) für sich entscheiden.
 
Formel Historic – Rennen 1
 
Franz Guggemos (March BMW F2) gewann vor Walter Vorreiter (Ralt) und Karl Neumayer (Dallara). Roland Wiltschegg siegte in der Klasse F3. Sieger der Formel Ford 1600 wurde Gerd Reinprecht (PRS) vor Ewald Lokaj, Van Diemen und Helmut Scheuch (Swift). Andreas Hraba holt sich mit seinem March die Formel VW vor dem Debütant Bernhard Zimmermann im Austro Porsche Formel Vau. Die Formel Libre 2 gewann Walter Vorreiter vor Karl Rernböck (Ralt) und Günter Ledl (Formel Renault).
 
Ravenol 1-H Teamrace
 
Das Endurance Rennen gewann das Duo Harald Pavlas/Dieter Svepes (Porsche 991) vor dem Duo Martin und Lukas Niedertscheider im Seat Leon TCR und Peter Gross im Euro Nascar. Die Youngtimer gewannen Norbert Greger und Andreas Rehwald im BMWM3 vor Karl Kölbl/Michael Winkler (BMW 325i). Die historische Wertung holen sich Amanda Hennessy und Robert Dubler (Chevrolet Corvette) vor Walter Schropper/Florian Renauer im Jaguar E-Type und Astrid und Gerhard Witzany im Ford Mustang. Bei herrlichem Sommerwetter gingen die zweiten Rennen am Sonntag über die Bühne. Den Anfang machten wieder die großen historischen Ballermänner.
 
Historische Tourenwagen über 2500 cc – Rennen 2
 
Roger Bolliger gewann mit seinem Pontiac Trans Am auch das zweite Rennen – diesmal vor Erwin Warislowich im BMW 320 Gruppe 5 und dem Tschechen David Becvar im Jaguar XJS. Alfred Weissengruber siegte in der Klasse K bis 4000 cc vor dem Vorarlberger Dieter Schwarz (Morgan plus 8) und Gerd Letzbor im Porsche 911ST. Amanda Hennessy siegte in der Klasse K über 4000 cc vor Klaus Kunczycki (beide Chevrolet Corvette) und Gerhard Witzany im Ford Mustang.
 
BMW 325 Challenge – Rennen 2
 
Pole-Setter war diesmal Gottfried Pilz. Er nutzte die Pole perfekt aus und siegte mit 74 Tausendstel vor dem Neueinsteiger Jakob Schober aus Altenmarkt/Salzburg, der ein perfektes Debüt ablieferte. Dritter wurde der deutsche Heribert Haimerl vor seinem Landsmann Matthias Heinemann. Hinter den ersten beiden Siegern platzierte sich Maximilian Zupanic als Dritter in der Rookie-Wertung. Dieter Karl Anton kam in der Silberfuchs-Wertung auf den zweiten Platz vor Karlheinz Ruhrberg. Gottfried Pilz konnte mit dem dritten Platz im ersten Rennen und dem Sieg im zweiten Rennen die Gesamtführung leicht ausbauen.
 
Young Timer und Mini Cooper bis 3000 cc – Rennen 2 
 
Gleich in der ersten Runde gab es eine Kollision zwischen Hannes Auer, Steffi Klapfenböck und Alexandra Mühlethaler. Auer flog in die Leitplanken und es kam zu einer Safetycar-Phase. Herbert Leitner gewann vorerst das Rennen, bekam dann aber eine Zeitstrafe wegen Überholens unter gelber Flagge. Somit siegte der Slowake Julo Koncek im Opel Vectra STW vor Stephan Piepenbrink (BMW M3) und Florian Stahl (BMW 320IS). Laszlo Laczko gewann die Klasse bis 1600 cc vor Steffen Großmann. Dominik Klima platzierte sich als Dritter der Klasse bis 2000 cc hinter Sieger Koncek und Stahl. Die Klasse YT bis 2500 cc holte sich Stephan Piepenbrink vor Michael Winkler und Klaus Holzinger (beide BMW 325i). In der Klasse Mini Cooper siegte Matthias Jocher vor Philipp Kluckner und Alexandra Mühlethaler.
 
Historische Tourenwagen bis 2500 cc – Rennen 2
 
Sebastian Langoth (VW Golf) gewann vor Erich Petrakowits im Ford Escort und Alexander Wechselberger im Alfasud Sprint. Schnellster Anhang-K-Pilot wurde Michael Steffny in seinem BMW 320-4 als Gesamtvierter. Thomas Kaiser holte sich die Klasse bis 1000 cc vor Bernhard Deutsch und Christian Bernard. Hinter Sieger Michael Steffny platzierten sich Christian Eckhart im Ford Escort und Stefan Günther im MGB auf den Plätzen zwei und drei. Die STW bis 1600 cc holte sich Alex Wechselberger vor Heiko Dlugos im Audi und Alfred Piesinger im KIA. Die Klasse STW bis 2500 cc gewann Bernd Vollmer (BMW 323i) vor Renato Benusiglio im Porsche.
 
Young Timer und Touring Car Open über 3000 cc – Rennen 2
 
Harald Pavlas konnte auch das zweite Rennen vor Rudolf Machanek und Kurt Gföhler gewinnen. Die Klasse Youngtimer bis 3600 cc entschied Norbert Greger im BMW M3 E 46 für sich. Die Youngtimer über 3600 cc holte sich Kurt Gföhler im BMW V8 vor Christoph Gürtler im BMW V8 und Roland Luger im Opel Omega. Lothar Oberlaber (Renault) gewann die Touring Car Open vor Oliver Michael und Franz Irxenmayr (beide Porsche).
 
Formel Historic – Rennen 2
 
Sieger wurde wieder Franz Guggemos (March Formel 2) vor Roland Wiltschegg und Andreas Hraba. Die Formel Ford gewann Ewald Lokaj vor Gerd Reinprecht und Erich Schweifer. Andreas Hraba gewann die Klasse VW vor Bernhard Zimmermann. Peter Peckary holte sich die Sports 2000 Wertung vor dem Wiener Martin Sabelko. Karl Rernböck gewann die Formel Libre vor Günter Ledl und Walter Vorreiter.
 
Classica Trophy Gesamtwertung
 
Das wie immer gut besetzte Rennen der Classica Trophy entschied in der Solowertung der Salzburger Manfred Engl im Fiat für sich. Ihm folgten Anton Pink im VW Golf und Manfred Pledl im Ford Escort. Die Teamwertung holen sich Herbert Margreiter/Konnie Aistleitner im Alfa Romeo vor Franz Altmann/Evita Stadler im Chevrolet und Georg Gimenez/Eva Ponesch im Alfa Romeo.
 
Das siebte Rennwochenende findet von 23. bis 25. September 2016 am Salzburgring statt.