Montag, 26. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
05.09.2016

Dominante Weltmeister und Titelträger in Kristianstad

Am vergangenen Wochenende (2. bis 4. September 2016) wurde die Geschichte des Kartsports um ein weiteres Kapitel ergänzt. Die internationale Elite aus sämtlichen Ländern fand sich auf der 1.231 Meter langen Strecke von Kristianstad in Schweden ein, um sich dem finalen Kampf um die KZ-Weltmeisterschaft, dem KZ2 Super Cup und der Academy Trophy zu stellen, sodass man am Abend drei neue Titelträger feiern konnte.

Paolo De Conto dominiert die KZ-Weltmeisterschaft

In der Königsklasse der KZ brannte der Italiener Paolo De Conto (CRG / TM) ein wahres Feuerwerk ab. Mit Beginn des Zeittrainings bestimmte der erfahrene Schaltkartpilot die Pace an der Spitze und gab diese zum Übel seiner Mitstreiter bis zum Finale nicht mehr ab. Nachdem der Italiener bereits Europameistertitel in den Klassen KZ2 und KZ sammeln konnte, steht er mit dem Titel des KZ-Weltmeisters im Zenit seiner internationalen Kartsport-Karriere.

Anzeige
Im Kampf um den Vizetitel zeigten sich zunächst der amtierende Europameister Marco Ardigo (Tony Kart / Vortex) und Bas Lammers (Sodi Kart / TM) kampfbereit, holten sie sich im Prefinale doch die Plätze zwei beziehungsweise drei. Doch sie hatten die Rechnung ohne Anthony Abbasse (Sodi Kart / TM) gemacht. Der gnadenlos gut aufgelegte Franzose erkämpfte sich mit Rang zwei den Vizetitel. Altmeister Marco Ardigo konnte sich währenddessen mit all seiner Erfahrung im Kampf gegen Bas Lammers (Sodi Kart / TM) durchsetzen und den letzten Podestplatz ergattern.

Der ehemalige F1-Pilot Rubens Barrichello (BirelART / Parilla) hatte im Feld der Schaltkart-Spezialisten an diesem Wochenende alle Hände voll zu tun. Inmitten der Werksfahrer-Meute hatte der Brasilianer nie wirklich eine Chance auf ein Top-Ergebnis. Während Barrichello sich zu Beginn der Trainings noch auf Rang 30 einreihte, verbesserte er sich bis zum Finale auf die 22. Position. Eine Zeitstrafe wegen Frontspoiler-Verstoßes warf ihn dann noch auf Rang 24 zurück.

Callum Bradshaw gewinnt Academy Trophy 2016

Nach zwei spannenden Rennen in Essay (FR) und Portimao (PT) verblieb für die Nachwuchstalente der Academy Trophy auf dem fordernden Kurs von Kristianstad der letzte Schlagabtausch. Callum Bradshaw, der bereits vor dem Finale als Meisterschaftsführender auf ein 29 Punkte-Polster bauen konnte, hatte über das Wochenende hinweg jedoch ein leichtes Spiel, da sich die ärgsten Konkurrenten Xavier Handsaeme und Mads Eielso Hansen mit mäßigen Leistungen bereits früh aus dem Titelgeschehen verabschiedeten. Eine durchweg solide Fahrt von Bradshaw mit den Plätzen fünf und vier in den Finalläufen sicherte dem Briten letzten Endes den Gesamtsieg im diesjährigen Championat. Das Geschehen an der Spitze bestimmte in Kristianstad jedoch Lokalmatador Alfred Nilsson vom Qualifying bis hin zum Prefinale. Lediglich im abschließenden Finale musste er die Führung an Kas Haverkort und Elie Goldstein abtreten, die in der genannten Reihenfolge die Ziellinie als Erste kreuzten.

Aus deutscher Sicht sorgte der Youngster Luke Füngeling für gute Miene: Mit einer ambitionierten Performance und einem beeindruckenden Speed etablierte er sich in allen Sitzungen locker unter den Top-Ten. Nach einem hervorragenden vierten Platz im Qualifying und guten Heats vollendete Füngeling ein Spitzenwochenende auf den Rängen acht und sechs im Prefinale und Finale und belegte einen beachtlichen elften Rang in der Meisterschaft.

Pedro Hiltbrand feiert Sieg im KZ2 Super Cup

Im Prädikat des international KZ2 Super Cup dominierte mit Pedro Hiltbrand (CRG / Maxter) ein erfahrener Spanier das Geschehen. In jeder Session zeigte der amtierende OK-Europameister beeindruckende Leistungen, sodass auch in den Finalläufen jeweils ein komfortabler Abstand zur Konkurrenz die Situation an der Spitze entschärfte. Nicht einmal der amtierende KZ2-Europameister Fabian Federer (CRG / Modena) konnte Hiltbrand an diesem Wochenende das Wasser reichen. Dennoch freute sich der Pilot des deustche SRP Racing Teams als Zweiter des Finales über den Vize-Titel in der inoffiziellen Weltmeisterschaft der KZ2-Piloten. Das Podest komplettieren konnte Persson Benjamin Törnqvist (CRG / TM), der sich vor heimischer Kulisse mächtig in Szene setzte und Werkspilot Felice Tiene (CRG / TM) auf Rang vier verdrängte.

Für Deutschland schnitt Daniel Stell (CRG / Modena) im hartumkämpften Mittelfeld der vollbesetzten KZ2 am besten ab. Sowohl im Gesamtergebnis der beiden Prefinals als auch im Finale stand für ihn der neunte Platz zu Buche. Seine Landsleute hatten weniger Glück: Während Kevin Pieruszek (BirelART / Vortex) als 19. im Finale die Ziellinie passierte, musste Alexander Schmitz (BirelART / Vortex) nach soliden Leistungen einen Ausfall verzeichnen.

Damit ging ein weiteres spannendes WM-Spektakel zu Ende, bei dem neue Titelträger die CIK-FIA-Geschichtsbücher weitergeschrieben haben. Doch der Blick richtet sich schon nach Bahrain, denn dort werden vom 18. bis 20. November in Sakhir (BH) beim letzten CIK-FIA-Event der Saison die Weltmeister in den Klassen OK und OK Junior gesucht.