Freitag, 23. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
06.05.2015

Volles Haus bei NAKC/OAKC Gemeinschaftsveranstaltung

Am vergangenen ersten Maiwochenende gastierten der Norddeutsche und Ostdeutsche ADAC Kart Cup zur ersten Gemeinschaftsveranstaltung des Jahres im sachsen-anhaltischen Belleben. Veranstaltet vom OAKC und dem Kart-Club Sachsen e.V. lieferten sich insgesamt 110 Teilnehmer auf der 980 Meter langen Strecke im Salzlandkreis packenden Rennsport. Mit von der Partie war auch die K-Wagen Classic Trophy.
 
Nach dem Qualifying und ersten Rennen bei frühlingshaften Temperaturen am Samstag, ging es für die Piloten am Sonntag bei bewölktem Himmel in die letzten beiden Wertungsläufe des Rennwochenendes.
 
Bambini: Lokalmatador Hugo Sasse Maß der Dinge
 
Bereits im samstäglichen Zeittraining zeigte der neu ins ADAC Sachsen Juniorteam aufgenommene Hugo Sasse (Dürröhrdorf/Meier Motorsport) seine hohen Ambitionen auf den Tagessieg: Mit einem hauchdünnen Vorsprung auf Niels Tröger (Großfriesen/ADAC Sachsen) und Nico Hantke (Hürth/KSM Racing Team) sicherte sich der Lokalmatador die Pole-Position. Dem Druck seiner Verfolger hielt der Dürröhrdorfer in allen Rennläufen souverän stand und fuhr drei imposante Start-Ziel-Siege ein. Gefolgt wurde der schnelle OAKC-Pilot auf dem Podium von Nico Hantke auf Platz zwei und David Trefilovs (Berlin) als Drittplatziertem.
 
Tageswertung:
1. Hugo Sasse (60 Punkte)
2. Niels Tröger (50 Punkte)
3. David Trefilovs (46 Punkte)
4. Nico Hantke (44 Punkte)
5. Marc Elter (42 Punkte)
 
Bambini Light: Nick Klein-Ridder mit starker Performance
 
Zusammen mit den Bambini gingen die fünf Fahrer der Bambini light ins Rennen. Als Tagessieger stand am Ende Nick Klein-Ridder (Dorsten/im-motorsport) nach zwei Siegen und einem zweiten Platz ganz oben auf dem Podest. Auf Platz zwei fuhr Simon Connor Primm (Großschirma/Meier Motorsport) als bester eingeschriebener OAKC-Fahrer vor dem Belgershainer Stanley Conrad (Meier Motorsport).
 
Tageswertung:
1. Nick Klein-Ridder (58 Punkte)
2. Simon Connor Prim (56 Punkte)
3. Stanley Conrad (48 Punkte)
 
X30 Junior: Rick Hartmann rast zum Tagessieg
 
Im 13-köpfigen Feld der X30 Junioren sicherte sich Tim Tröger (Plauen/TB Motorsport) mit fast drei Zehntelsekunden Vorsprung die Pole-Position im Qualifying und galt damit als klarer Favorit auf den Klassensieg. Nach Platz eins im ersten Rennen, musste der TB Motorsport-Schützling im zweiten Lauf allerdings Rick Hartmann (Kamenz/ADAC Sachsen) aufgrund eines Motorschadens ziehen lassen. Im Endklassement stand Rick Hartmann als bester OAKC-Fahrer auf dem obersten Podestplatz. Komplettiert wurde das Podium von Maximilian Bauer (Hannover/L&V Motorsport) und Paul Herbst (Dresden/Meier Motorsport) auf Rang drei. Als Vierter reihte sich Henrik Schulze Frenking (Notteln/Team Hemkemyer) vor Pechvogel Tim Tröger ein.
 
Tageswertung:
1. Rick Hartmann (54 Punkte)
2. Maximilian Bauer (45 Punkte)
3. Paul Herbst (44 Punkte)
4. Henrik Schulze Frenking (44 Punkte)
5. Tim Tröger (40 Punkte)
 
X30 Senior: Janne Manninen siegt – Maximilian Paul mit starker Aufholjagd
 
Mit 17 Fahrern stellten die X30 Senioren an diesem Wochenende das stärkste Fahrerfeld. Die beeindruckende Leistungsdichte der Piloten zeigte sich erstmals am Samstagmittag: Die ersten Sechs trennten im Qualifying nicht einmal eine Zehntelsekunde. Der Finne Janne Manninen (Vithi/GPKART.DE) fuhr mit einem Vorsprung von gerade einmal sieben Tausendstelsekunden vor Luca Köster (Bücken/classic-oil.de) und Alexander von der Heide (Hörstel/L&V Motorsport) auf die Pole-Position. Nach zwei gewonnene Rennläufen löste der amtierende ADAC Kart Masters Vize-Champion Maximilian Paul (Dresden/ADAC Sachsen) im dritten Rennen Janne Manninen ab: Nach technischen Problemen im Qualifying zeigte der Dresdener eine starke Aufholjagd und überquerte die Ziellinie als Erster. 
 
Im Tagesklassement siegte Janne Manninen vor Christopher Röhner (Mülsen/ADAC Sachsen) und Luca Köster. Die Top-Fünf wurden von Fabian Schulze (Kleinwechsungen/Team Hemkemeyer) und Maximilian Paul komplettiert. Schnellster OAKC-Pilot der Klasse war an diesem Wochenende der Zweitplatzierte Christopher Röhner.
 
Tageswertung:
1. Janne Manninen (58 Punkte)
2. Christopher Röhner (50 Punkte)
3. Luca Köster (47 Punkte)
4. Fabian Schulze (46 Punkte)
5. Maximilian Paul (45 Punkte)
 
KZ2: Toni Tschentscher nicht zu stoppen
 
Eine perfekte Vorstellung lieferte an diesem Wochenende Toni Tschentscher (Hohenstein-Ernstthal/ADAC Sachsen) ab. Der Fahrer aus dem Team NKS for Racing dominierte das Qualifying, sowie alle drei Rennen und sicherte sich die maximale Punkteausbeute für das OAKC-Klassement. Dicht gefolgt wurde der Hohensteiner von seinem Teamkollegen Ronny Böge (Großenhain/ADAC Sachsen) auf Position zwei. Als Dritter klassierte sich Ricardo Adler (Orienenburg/SRP Racing Team) vor Tim Schröder (Rethwisch/Schröder Racing Team) auf Rang vier und Christoph Schleßiger (Dresden/ADAC Sachsen) auf Position fünf.
 
Tageswertung:
1. Toni Tschentscher (60 Punkte)
2. Ronny Böge (54 Punkte)
3. Ricardo Adler (44 Punkte)
4. Tim Schröder (44 Punkte)
5. Christoph Schleßiger (43 Punkte)
 
KZ2 Gentleman: Christian Wecke startet durch
 
Nico Heine (Arendsee/GPKART.de) war nach dem Qualifying der schnellste Pilot im elfköpfigen Starterfeld der KZ2 Gentlemen. Hinter ihm reihten sich Frank Vortisch (Friedewald) und Sebastian Wilfert (Leipzig) ein. Nach einem Sieg des Friedewälders im ersten Rennen, zeigte OAKC-Pilot Christian Wecke (Petershagen/SRP Racing Team) in den darauffolgenden Durchgängen eine beachtliche Leistung. Im ersten Lauf von Position sieben auf zwei gefahren, gewann der CRG-Pilot das zweite und dritte Rennen und ließ sich am Abend als verdienter Sieger feiern. Zweitplatzierter wurde Frank Vortisch vor Danny Teuber (Borsdorf) auf Position drei. Die Top-Fünf komplettierten Erik Haubold (Nossen/Team NKS) und Olaf Zimmermann (Templin/KST)
 
Tageswertung:
1. Christian Wecke (58 Punkte)
2. Frank Vortisch (56 Punkte)
3. Danny Teuber (45 Punkte)
4. Erik Haubold (41 Punkte)
5. Olaf Zimmermann (41 Punkte)
 
K-Wagen Classic Trophy
 
Interessant waren die Geschehnisse auch bei der K-Wagen Classic Trophy. Aufgeteilt in die Klassen 50ccm, 150ccm, Hochrad, Youngtimer Getriebe und Youngtimer Getriebelos kämpften die Fahrer in zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen um die konstantesten Rundenzeiten.
 
Weiter geht es im Ostdeutschen ADAC Kart Cup mit der dritten Rennveranstaltung im diesjährigen Saisonverlauf am 13. und 14. Juni in Wackersdorf. Dort sind dann auch die Piloten des neuen ADAC Kart Cup zu Gast. Die nächste Gemeinschaftsveranstaltung des NAKC und OAKC startet am 18. und 19. Juli in Templin und verspricht wieder volle Starterfelder und spannenden Kartsport.