Dienstag, 22. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
22.12.2015

Sébastien Buemi nach Sieg wieder Tabellenführer

Beim dritten ePrix der FIA Formel E-Weltmeisterschaft 2015/2016 in Uruguay hat der amtierende Teamweltmeister Renault e.dams den zweiten Saisonsieg erzielt. Sébastien Buemi gewann souverän und eroberte damit die Tabellenführung in der Fahrerwertung zurück. Renault e.dams liegt in der Teamwertung der rein elektrischen Weltmeisterschaft ebenfalls auf Rang eins.

Der Rennsamstag in dem Ferienort Punta del Este an der Atlantikküste in Uruguay begann für den Schweizer in Diensten des Werksteams Renault e.dams alles andere als glücklich. Bei einem Unfall im zweiten freien Training beschädigte Buemi seinen Renault Z.E.15 mit der Startnummer 9 erheblich. Das Team reparierte den Elektrorennwagen jedoch rechtzeitig zum Qualifying, Buemi bedankte sich mit der Bestzeit in seiner Qualifying-Gruppe. In der Super Pole – dem finalen Zeitfahren um die Startplätze auf dem engen Straßenkurs entlang der Strandpromenade – folgte der nächste Rückschlag: Buemi verbremste sich und musste sich mit Startplatz fünf zufrieden geben.

Anzeige
Ähnlich lief es für Teamkollege Nicolas Prost. Auch der Franzose ging als Schnellster seiner Gruppe aus dem Qualifying hervor. In der Super Pole konnte der 33-Jährige diese Leistung jedoch nicht wiederholen. Von Startplatz sechs ging er direkt hinter Buemi ins Rennen.

Gleich beim Start gewann der Schweizer dann eine Position hinzu – er schob sich an Titelrivale Lucas di Grassi vorbei auf Rang vier. Noch vor dem obligatorischen Fahrzeugtausch zu Rennmitte überholte er auch die drei noch vor ihm liegenden Piloten und fuhr den Sieg souverän nach Hause. Buemi wiederholte damit seinen Vorjahressieg in Punta del Este, wo er 2014 seinen ersten ePrix überhaupt gewonnen hatte.

Einen schlechteren Start erwischte Nicolas Prost, der in der Anfangsphase zunächst Siebter war. Mit einer starken fahrerischen Leistung arbeitete sich der Franzose noch auf Rang fünf vor und sicherte sich und seinem Team Renault e.dams weitere zehn WM-Punkte.